Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Waffeneinsatz bei Straftaten deutlich gestiegen

Häufiger wird bei Straftaten in Hamburg nicht nur mit Schusswaffen oder Messern gedroht - sie kommen auch zum Einsatz. Die CDU findet die Zahlen alarmierend und fordert Konsequenzen.
Polizei
Ein Einsatzwagen der Polizei fährt durch eine Stadt. © Robert Michael/dpa/Symbolbild

Die Zahl der Straftaten, bei denen Schusswaffen und Messer zum Einsatz kommen, ist in Hamburg deutlich gestiegen. So wurden in der Stadt von Januar bis September vergangenen Jahres 86 Mal Schusswaffen abgefeuert, wie aus der Senatsantwort auf eine Schriftliche Kleine Anfrage der CDU-Bürgerschaftsfraktion hervorgeht. Zum Vorjahreszeitraum ist das ein Plus von knapp 15 Prozent. Der Einsatz von Messern nahm demnach im selben Zeitraum sogar um gut 19 Prozent auf 298 Fälle zu.

Gedroht wurde mit einer Pistole laut Senat in 111 Fällen - was genau dem Vorjahresniveau entspricht. Bei den Messern nahm die Zahl der Bedrohungen dagegen mit 682 Fällen den Angaben zufolge um mehr als elf Prozent zu.

Insbesondere der starke Zuwachs bei den Fällen, in denen Schusswaffen und Messer auch eingesetzt würden, sei alarmierend, sagte CDU-Fraktionschef Dennis Thering der Deutschen Presse-Agentur. Er forderte unter anderem die Einrichtung weiterer Waffenverbotszonen, mehr Videoüberwachung und eine bessere Ausstattung der Polizei. «Innensenator (Andy) Grote muss endlich handeln, um die Wild-West-Auswüchse auf unseren Straßen nachhaltig zu unterbinden.»

Der Senat verwies in seiner Antwort darauf, dass auf der Reeperbahn und am Hansaplatz in St. Georg bereits 2007 Waffenverbotszonen eingerichtet wurden. Seit vergangenem Oktober gilt zudem ein Waffenverbot im und um den Hauptbahnhof. Zudem seien dort schon ein Jahr zuvor die Kräfte der Bereitschaftspolizei zur Bekämpfung der Gewalt- und Drogenkriminalität aufgestockt sowie Fußstreifen in der Innenstadt verstärkt worden.

«Die Polizei wertet die Entwicklung der Sicherheitslage in der Stadt kontinuierlich aus und passt ihre Maßnahmen und Konzepte fortlaufend an die aktuelle Lage an», heißt es in der Senatsantwort. «In diese Bewertungen werden auch Ereignisse wie der Einsatz von Waffen bei der Begehung von Straftaten einbezogen.»

In den sieben Bezirken verlief die Entwicklung durchaus unterschiedlich: Während der Gebrauch von Schusswaffen in Eimsbüttel und Bergedorf deutlich zurückging, stieg er vor allem in Mitte, Nord und Harburg. Insgesamt wurden in diesen drei Bezirken mehr als zwei Drittel aller Hamburger Fälle verzeichnet.

In Mitte wurde laut Senatsantwort im fraglichen Zeitraum 31 Mal eine Waffe abgefeuert - ein Zuwachs von 55 Prozent zum Vorjahreszeitraum. In Nord war der Anstieg mit plus 160 Prozent noch größer, allerdings mit 13 Fällen auch auf deutlich niedrigerem Niveau. In Harburg registrierte die Polizei demnach 16 Mal einen Schusswaffeneinsatz - ein Plus von über 23 Prozent.

Auch bei den mit Messern verübten Straftaten führt der Bezirk Mitte mit insgesamt 462 Fällen das Ranking an: 292 Mal wurde dort den Angaben zufolge mit einem Messer gedroht, 134 mal wurde es eingesetzt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ralf Schumacher: Richtiger Partner ist das Schönste im Leben
People news
Ralf Schumacher «überwältigt von tollen Rückmeldungen»
Once Human: Gültige Codes & Events im Juli 2024
Games news
Once Human: Gültige Codes & Events im Juli 2024
James Sikking
People news
Schauspieler James Sikking ist tot
Eine Gitarre wird gestimmt
Das beste netz deutschlands
Bildungsangebot: Musikkurse im Überblick auf miz.org
Vor dem World Emoji Day
Internet news & surftipps
Umfrage: Emojis verwirren oft
Microsoft mit neuer PC-Architektur für KI-Ära
Das beste netz deutschlands
Microsoft: Das läuft auf Windows 11 on ARM - und das nicht
Euro 2024: Spanien - England
Fußball news
«Geschichte geschrieben»: Spaniens EM-Helden vor «neuer Ära»
Eine Frau hält ablehnend die Hand hoch
Job & geld
Auch mal Nein sagen: Diese Fragen helfen Hochsensiblen