Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kriminalstatistik 2023: Mehr Gewalttaten, auch in Schulen

Wenn mehr Straftaten in der Polizeistatistik registriert werden, kann das verschiedene Gründe haben: Es sind mehr Delikte passiert, mehr Gewalttaten etwa. Oder Opfer erstatten eher Anzeige bei der Polizei als früher. Nicht immer ist klar, um welches Phänomen es geht.
Polizeieinsatz in Berlin
Polizisten sprechen in Berlin-Hellersdorf mit einem festgenommenen Mann der nach einer Gewalttat in einem Polizeifahrzeug sitzt. © Dominik Totaro/dpa/Archivbild

Einen deutlichen Anstieg bei den Gewalttaten hat die Berliner Polizei im vergangenen Jahr registriert. Die sogenannten Rohheitsdelikte stiegen 2023 nach vorläufigen Zahlen der Kriminalstatistik um etwa zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2022: 8846 Fälle) an, wie die Polizei der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. «Wir werden leider erneut einen 10-Jahreshöchstwert erreichen.» Genaue Zahlen sollen erst in der offiziellen Kriminalstatistik im Frühjahr veröffentlicht werden.

Bei der aktuellen Jahresstatistik muss immer auch beachtet werden, dass die Kriminalitätszahlen während der Corona-Pandemie stark gesunken waren und dass zugleich Berlin eine wachsende Stadt mit immer mehr Einwohnern ist.

NÖTIGUNGEN und BEDROHUNGEN: Darunter waren vor allem sogenannte Straftaten gegen die persönliche Freiheit (+ 17 Prozent) wie Nötigungen und Bedrohungen. Zum Teil geht dieser Anstieg auf das Konto der Klimaschutzgruppe Letzte Generation, weil es bei deren gewaltfreien Straßenblockaden juristisch oft um den Vorwurf der Nötigung ging.

RAUB und KÖRPERVERLETZUNGEN/TATEN AN SCHULEN: Allerdings seien 2023 auch hier die Zahlen um etwa zehn Prozent gestiegen, so die Polizei. «Auffallend ist auch die Entwicklung von Taten im schulischen Kontext.» Nach einem Höchststand bei Straftaten an Schulen 2022 ging die Zahl der registrierten Delikte noch einmal um knapp zwölf Prozent in die Höhe.

Bei den darin enthaltenen Rohheitsdelikten gab es sogar einen Anstieg um etwa 23 Prozent. Ob es tatsächlich viel mehr Gewalt an Schulen gab oder ob mehr Fälle von Lehrern oder Eltern bei der Polizei angezeigt wurden, lasse sich aber nicht sicher sagen, hieß es.

HÄUSLICHE GEWALT: Gewalttaten in Familien und Beziehungen nahmen laut der Polizeistatistik nach dem Höchststand 2022 im vergangenen Jahr erneut um fast zehn Prozent zu. Ebenso stieg die Zahl der dabei verletzten Opfer um rund zwölf Prozent.

GEWALT IN FLÜCHTLINGSHEIME: Viel mehr Gewalttaten wurden im vergangenen Jahr auch in Unterkünften von Flüchtlingen erfasst. Hier verzeichnete die Polizei ein Plus von knapp 50 Prozent. Die Zahl der Flüchtlinge in den Unterkünften nahm im selben Zeitraum um etwa 21 Prozent zu.

SCHUSSWAFFENGEBRAUCH: Dazu kamen etwas mehr Taten mit Hilfe einer Schusswaffe (2022: 349 Fälle). «Man muss aber leider konstatieren, dass in diesem Jahr dabei häufiger auch wirklich geschossen und nicht nur gedroht wurde.»

MESSER: Messer wurden bei Überfällen, Raubtaten und Auseinandersetzungen noch häufiger benutzt oder mit ihnen gedroht. 2023 stellte die Polizei in dem Bereich einen erneuten Höchststand fest. 2022 wurden 3317 Taten mit Messern gezählt, 2023 waren es etwa 3550 (+ 7 Prozent). In früheren Jahren lagen die Zahlen unter der Marke von 3000.

JUGENDGRUPPENGEWALT: Auffällig war auch die Auswertung bei diesem Phänomen. Nach jahrelangem Rückgang gab es 2022 einen Anstieg von fast 25 Prozent (2255 Fälle). 2023 kamen in der Statistik weitere 13 Prozent hinzu.

GESAMTZAHL: Die Zahl aller statistisch erfassten Straftaten stieg 2023 laut Polizei erneut: um etwa drei Prozent auf 535 000 (2022: 519 817 erfasste Fälle).

EINBRÜCHE: Darunter waren mehr Einbrüche in Speicher und Keller (+ 46 Prozent), mehr Einbrüche in Wohnungen (+ 36 Prozent) und mehr Autodiebstähle (+ 36 Prozent) sowie mehr Ladendiebstähle (+ 18 Prozent).

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Jenny Erpenbeck
Kultur
Jenny Erpenbeck gewinnt International Booker Prize
Ich hab' noch so viel vor
Tv & kino
Zum Teufel mit den Prognosen: «Ich hab' noch so viel vor»
Prinzessin Leonor erhält Auszeichnung in Spanien
People news
Kronprinzessin Leonor in Spanien gleich dreifach geehrt
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU endgültig beschlossen
KI-Gipfel in Südkorea
Internet news & surftipps
KI-Gipfel: Unternehmen verpflichten sich zu KI-Sicherheit
Smarte Growbox: Hey-abby Grow Box «OG Edition»
Das beste netz deutschlands
Smarte Growboxen: Einfacher Cannabis-Anbau zu Hause
Toni Kroos
Fußball news
Königlicher Kroos hört nach EM auf: «Happy und traurig»
Eine Frau mit einem Kind beim Essen
Familie
Wie bringe ich Kindern Tischmanieren bei?