Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Senior übergibt wegen «Schockanruf» 25.000 Euro an Betrüger

Wegen eines sogenannten Schockanrufs hat ein 83 Jahre alter Mann einem Betrüger in Kiel 25 000 Euro in bar übergeben. Der Mann habe seinen Angaben zufolge einen Anruf bekommen, bei dem eine vermeintliche Gerichtsmitarbeiterin mitgeteilt habe, dass seine Tochter Verursacherin eines schweren Verkehrsunfalls sei, teilte die Polizei am Freitag mit. Bei dem Unfall sei eine junge Radfahrerin angefahren worden und Zeugen hätten ausgesagt, dass die Tochter während der Fahrt das Handy benutzt habe.
Polizei
Ein Schild weist auf eine Polizeistelle hin. © Sina Schuldt/dpa

Daher habe die vermeintliche Gerichtsmitarbeiterin am Donnerstagnachmittag von dem Senior eine Kaution in Höhe von 60.000 Euro verlangt, da die Tochter sonst im Gefängnis lande. Als der Mann laut Polizeiangaben sagte, dass er nicht so viel Geld habe, habe man sich auf die Aushändigung von 25.000 Euro geeinigt. Die Anruferin habe den Mann über einen längeren Zeitraum so unter Druck gesetzt, dass er einem Abholer das Bargeld übergab, so die Beamten. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prozess gegen Jerome Boateng
People news
Milderes Urteil für Jérôme Boateng
Autor Oswald Egger wird mit Büchner-Preis 2024 ausgezeichnet
Kultur
Büchner-Preis für Autor Egger - «Nachricht als Glücksgefühl»
Taylor Swift's Eras Tour - London
Kultur
Londoner Museum engagiert Superfans von Taylor Swift
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Handball: Deutschland - Ungarn
Sport news
Olympia kann kommen: Handballer feiern Testsieg gegen Ungarn
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte