Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mehr Stadtteilschüler beginnen direkt eine Ausbildung

Kein Jugendlicher soll nach der zehnten Klasse beim Übergang von der Schule in die Berufswelt verloren gehen. Dieses Ziel gilt laut der Schulbehörde in Hamburg seit zehn Jahren. In diesem Jahr verweist die Behörde vor allem auf den Erfolg in einem Bereich.
Bürgerschaft Hamburg
Das Hamburger Rathaus. © Jonas Walzberg/dpa/Archivbild

So viele Stadtteilschülerinnen und -schüler wie noch nie zuvor haben in diesem Jahr in Hamburg direkt nach der zehnten Klasse eine Berufsausbildung begonnen. Rund 44 Prozent der 4281 Abgängerinnen und Abgänger aus den Stadtteilschulen hätten unmittelbar eine Ausbildung aufgenommen - «ein bisheriger Spitzenwert», teilte die Behörde für Schule und Berufsbildung am Dienstag im Anschluss an die Senatssitzung im Rathaus mit. Grund dafür sei vor allem das neue Schulfach «Berufs- und Studienorientierung» in den Stadtteilschulen, mit dem Schülerinnen und Schüler auf den Übergang in eine Ausbildung vorbereitet würden.

In Hamburg gibt es bei den weiterführenden Schulen seit 2010 ab Klasse fünf nur noch Stadtteilschulen und Gymnasien. Die Stadtteilschulen ersetzen Haupt-, Real- und Gesamtschulen und bieten Abiturprüfungen nach neun Jahren. An Gymnasien können Hamburgs Jugendliche das Abitur bereits nach acht Jahren erwerben.

«Das Hamburger Übergangsmanagement nach Klasse 10 ist eine echte Erfolgsstory!», betonte Schulsenator Ties Rabe (SPD). Seit zehn Jahren gelte in Hamburg nach der zehnten Klasse: «Niemand darf durch das soziale Netz fallen, niemand wird allein gelassen», hieß es von seiner Behörde. Schulen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendberufsagentur würden die Jugendlichen dafür eng begleiten, ihren Verbleib nach der zehnten Klasse analysieren und im Zweifel Ausbildungsplätze oder eine Ausbildungsvorbereitung vermitteln.

Von den Jugendlichen, die im vergangenen Jahr nicht direkt nach der zehnten Klasse einen Ausbildungsplatz fanden und noch schulpflichtig waren, schaffte nach der Ausbildungsvorbereitung in den berufsbildenden Schulen in diesem Jahr knapp die Hälfte den Sprung in eine Ausbildung. «Rund zwei Drittel aller Hamburger Schulabgänger haben dadurch ein Jahr nach dem Schulabschluss einen Ausbildungsplatz», sagte Rabe mit Blick auf die Schulabgängerinnen und -abgänger aus dem vergangenen Jahr.

2022 hatten den Angaben nach rund 41 Prozent der Abgängerinnen und Abgänger aus den Stadtteilschulen direkt nach der zehnten Klasse eine Ausbildung angefangen. 2012 seien es lediglich rund 25 Prozent gewesen.

Der Chef der Arbeitsagentur Hamburg, Sönke Fock, adressierte die Acht- bis Zehntklässler der Stadtteilschulen direkt: «Es gibt sehr viele spannende Ausbildungsberufe in Hamburg, die Ihr während der Schulzeit entdecken könnt.» Die Hamburger Wirtschaft bilde in praktisch allen Ausbildungsberufen aus - «ob im Hafen, im Hotel oder im Krankenhaus, der Polizei, Handwerk oder Luftfahrt».

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Paolo Taviani
Tv & kino
Regisseur Paolo Taviani mit 92 Jahren gestorben
Dwayne «The Rock» Johnson
Tv & kino
Dwayne Johnson und Rita Moreno sind Oscar-Helfer
Last Epoch: Die besten Primalisten-Builds für Druide, Tiermeister & Schamane
Games news
Last Epoch: Die besten Primalisten-Builds für Druide, Tiermeister & Schamane
Setapp Mobile: Alternativer App-Store iPhone iOS
Das beste netz deutschlands
Setapp Mobile: Alternativer App-Store für iPhones
4G vs. 5G: So unterscheidet sich LTE vom Highspeed-Mobilfunkstandard
Das beste netz deutschlands
4G vs. 5G: So unterscheidet sich LTE vom Highspeed-Mobilfunkstandard
Facebook-Konzern Meta
Internet news & surftipps
Meta will Verträge mit australischen Medien nicht verlängern
Max Eberl
Fußball news
Eberl legt bei Bayern los: Tribünengast mit vielen Aufgaben
Eine Person misst ihren Puls händisch
Gesundheit
Herzgesundheit im Blick: So messen Sie Ihren Puls selbst