Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Klinikum Neuruppin schließt Abteilungen

Zum Jahreswechsel dürfte im Universitätsklinikum in Neuruppin kaum fröhliche Stimmung aufkommen. Für zwei Fachabteilungen ist 2024 Schluss. Gibt es ein Echo auf die Hilferufe an den Bund?
Klinik Neuruppin
Die zentrale Aufnahme des Universitätsklinikum Ruppin-Brandenburg. © Carsten Koall/dpa

Im Nordwesten Brandenburgs schließt das angeschlagene Universitätsklinikum in Neuruppin im neuen Jahr zwei Fachabteilungen. Ab 1. Januar werden in diesen Kliniken keine Patienten mehr stationär aufgenommen, wie eine Sprecherin der verantwortlichen Pro Klinik Holding GmbH vor dem Jahreswechsel sagte. Aufgegeben werden die Kliniken für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und für Hals-Nasen-Ohrenerkrankungen. Das Klinikum steckt mit Millionen-Verlusten in einer finanziellen Notlage und beklagt eine unzureichende Finanzierung der Krankenhäuser durch den Bund.

Die Behandlung von Patienten, die bereits stationär aufgenommen wurden, werde bis Ende Februar abgeschlossen, teilte die Sprecherin mit. Andernfalls werden Patienten in ein anderes Krankenhaus verlegt. Ambulante Eingriffe erfolgten auch noch bis zum 29. Februar. Die Beschäftigten erhielten Angebote, im Unternehmen weiter tätig zu sein, hieß es.

Der Landrat des Kreises Ostprignitz-Ruppin, weitere Kommunalpolitiker und die Klinik-Geschäftsführung richteten sich mit einem Brief an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Sie forderten ihn kurz vor Weihnachten zu sofortigem Handeln auf, um eine existenzsichernde Finanzierung für Schwerpunktkrankenhäuser auf den Weg zu bringen. Die Unterzeichner erwarteten von Lauterbach bis Mitte Januar eine Antwort auf ihr Schreiben, hieß es.

«Durch den kompletten Wegfall dieser medizinischen Leistungen verschwindet in diesen Bereichen auch eine notwendige und ausreichende ambulante sowie stationäre ärztliche Versorgung in einem Gebiet, das doppelt so groß ist wie das Saarland», beklagte der Landkreis die Schließungen. Für Patienten könnten gesundheitliche Risiken entstehen. In beiden betroffenen Kliniken wurden nach Angaben des Landkreises zuletzt jährlich insgesamt 862 Patienten stationär und 2670 ambulant betreut.

Kurz vor Weihnachten demonstrierten nach Angaben des Ärztenetzwerkes Medifair in der Region auch einige hundert Menschen für den Erhalt der Abteilungen. Zudem gibt es eine Online-Petition.

In Brandenburg ist die Lage nicht nur in Neuruppin problematisch: Das Elbe-Elster-Klinikum mit drei Standorten will die stationäre Versorgung ab Juni 2024 wegen finanzieller Schieflage weitgehend auf zwei Standorte bündeln. Im vergangenen Jahr hatte das Krankenhaus Spremberg im Landkreis Spree-Neiße eine Planinsolvenz als Schutzschirmverfahren beantragt und einen Sanierungsplan aufgestellt. Das Gesundheitsministerium richtete angesichts der wirtschaftlichen Notlage von Krankenhäusern eine Projektgruppe ein.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Die 8 besten Serien bei Netflix, die auf Büchern basieren: Bridgerton, Sherlock & Co.
Tv & kino
Die 8 besten Serien bei Netflix, die auf Büchern basieren: Bridgerton, Sherlock & Co.
«The Masked Singer»
Tv & kino
«The Masked Singer»: Annett Louisan steckt unter Zuckerwatte
Joko & Klaas
Tv & kino
Joko & Klaas starten 24 Stunden TV-Spektakel mit Feuerwerk
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Thomas Tuchel
Fußball news
Tuchel: Müller muss sich Einsatz gegen Madrid verdienen
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden