Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zahl der Organspenden in Deutschland auf niedrigem Niveau

Die Zahl der postmortalen Organspenden in Deutschland ist im laufenden Jahr wieder gestiegen. Nach einem Rückgang im Jahr 2022 habe es in den 1200 deutschen Entnahmekrankenhäusern 788 Organspender gegeben, elf Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Donnerstag zum Auftakt ihres Jahreskongresses in Würzburg mit.
Krankenhaus
Ein Leuchtkasten mit einem roten Kreuz hängt vor der Notaufnahme eines Krankenhauses. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Im selben Zeitraum wurden 2381 Organe entnommen, nach 2180 im Jahr zuvor. Transplantiert wurden in Deutschland aus dem Eurotransplant-Verbund 2480 Organe, im Vergleichszeitraum 2022 waren es 2294.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) machte einer Mitteilung der DSO zufolge in einer Videobotschaft deutlich, dass Deutschland im internationalen Vergleich damit nach wie vor sehr schlecht abschneide. «Das ist beschämend und für die betroffenen Patientinnen und Patienten ist es lebensbedrohlich», sagte Lauterbach demnach. Er rief alle Beteiligten auf, sich für einen erfolgreichen Start des Organspende-Registers einzusetzen.

«Der Aufwärtstrend, den wir bereits zur Mitte des Jahres sahen, hat sich weiter fortgesetzt. Wir liegen damit aktuell ziemlich genau auf dem Niveau des Jahres 2018», sagte der medizinische Vorstand der Stiftung Organtransplantation, Axel Rahmel. Diese Zahlen dürften aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass in Deutschland immer noch ein eklatanter Mangel an Spenderorganen herrsche. «Mit Blick auf die rund 8500 schwer kranken Patientinnen und Patienten auf den Wartelisten können, dürfen und wollen wir uns mit dem erreichten Niveau nicht abfinden», sagte Rahmel.

Zahlreiche Organspenden scheitern nach seiner Darstellung noch immer an der fehlenden Zustimmung. In lediglich 35 Prozent der
Fälle sei im laufenden Jahr der mündliche oder schriftliche Wille des Verstorbenen entscheidend gewesen. Eine schriftliche Willensbekundung habe sogar nur bei 15 Prozent der möglichen Organspenden vorgelegen. In den anderen Fällen kam es auf das Verhalten der Angehörigen an.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Bon Jovi
Musik news
Jon Bon Jovi: «Es gab sicherlich talentiertere Jungs»
ella Haase
Tv & kino
Chantal lockte schon mehr als zwei Millionen ins Kino
Céline Dion
Musik news
Céline Dion auf Vogue-Cover - und spricht über Erkrankung
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Martin Kind
Sport news
Hannover 96: Martin Kind will nicht gegen 50+1 klagen
Mann schaut auf sein Smartphone
Gesundheit
Online-Schlafprogramme im Test: Apps überzeugen nicht