Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Höhere Arbeitslosigkeit im Dezember

Mehr Arbeitslose im Südwesten. Zahlreiche Krisen hätten 2023 Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen, heißt es von der Arbeitsagentur. Dennoch stehe der Arbeitsmarkt noch relativ gut da.
Agentur für Arbeit
Das Signet der Bundesagentur für Arbeit hängt an der Zentrale. © Caroline Seidel-Dißmannel/dpa

Die Zahl der Arbeitslosen in Baden-Württemberg ist im Dezember gestiegen. Landesweit erhöhte sich die Arbeitslosenquote von 3,9 Prozent auf 4,0 Prozent, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. 251.435 Menschen waren im Dezember arbeitslos gemeldet. Das waren 2297 mehr als noch im November.

Im Vergleich zum Dezember 2022 stieg die Zahl der Arbeitslosen um 10,5 Prozent. Damals wurden 227.463 Arbeitslose erfasst. Die Quote hatte bei 3,6 Prozent gelegen. Der Stichtag für die aktuellen Zahlen war nach Angaben der Arbeitsagentur der 13. Dezember.

Die meisten Zugänge in die Arbeitslosigkeit seien aus den Branchen Metall- und Elektroindustrie, der Arbeitnehmerüberlassung und dem Baugewerbe zu verzeichnen, hieß es laut Mitteilung. Es gebe aber auch weiterhin Chancen am Arbeitsmarkt. So seien die Abgänge aus der Arbeitslosigkeit in Beschäftigung im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich gestiegen.

Krisen haben Spuren auf Arbeitsmarkt hinterlassen

Das vergangene Jahr sei von zahlreichen Krisen geprägt gewesen, welche Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen hätten, teilte die Arbeitsagentur mit. Für arbeitslose Menschen, vor allem Langzeitarbeitslose, werde es insgesamt schwieriger, eine Beschäftigung aufzunehmen. Jedoch stehe der Arbeitsmarkt im Vergleich zur schwachen Konjunktur immer noch relativ gut da.

«Angesichts der schwächelnden Wirtschaft und den verschiedenen Krisen, die wir 2023 zu bewältigen hatten, können wir für den Arbeitsmarkt im Land immer noch eine positive Bilanz ziehen», teilte Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) mit. Die Arbeitslosigkeit sei im Vorjahresvergleich zwar angestiegen, unter den herrschenden Umständen zeige sich der Arbeitsmarkt aber stabil.

«Für dieses Jahr fürchten zahlreiche Unternehmen, ihre Belegschaft verkleinern zu müssen, da in einzelnen Branchen zu wenig positive Aussichten auf genug Aufträge vorhanden sind», so Hoffmeister-Kraut. «Wir müssen uns in 2024 deshalb maßgeblich um die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg kümmern.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Botany Manor: Der ultimative Walkthrough mit Tipps
Games news
Botany Manor: Der ultimative Walkthrough mit Tipps
Arthur der Große
Tv & kino
Mark Wahlberg rennt mit dem Hund durch den Dschungel
Mosi - The Bavarian Dream
Kultur
Warum Rudolph Moshammer fasziniert
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Büroarbeiter bangen wegen KI kaum um ihre Jobs
Mark Zuckerberg
Internet news & surftipps
Zuckerberg will Meta zur Nummer eins bei KI machen
Tiktok
Internet news & surftipps
Wie geht es jetzt mit Tiktok weiter?
Ralf Rangnick
1. bundesliga
Bayern-Angebot für Rangnick: Steigt bald «weißer Rauch» auf?
Sommerabend in Berlin
Wohnen
Stufen draußen mit LED-Leuchtstreifen sichtbar machen