Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Dezember bringt in Sachsen-Anhalt mehr Arbeitslose mit sich

Ob Bauindustrie oder auch Landwirtschaft: Im Winter geht der Arbeitsbedarf in Außenberufen regelmäßig zurück. Das zeigt sich auch in den Arbeitslosenzahlen Sachsen-Anhalts.
Agentur für Arbeit
Das Logo der Agentur für Arbeit an einem Gebäude. © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Saisontypische Entwicklung am Arbeitsmarkt: In Sachsen-Anhalt ist die Arbeitslosenquote im Dezember auf 7,5 Prozent gestiegen. 82.400 Menschen waren zum Stichtag 13. Dezember ohne Arbeit, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Mittwoch mitteilte. Das seien rund 2000 mehr Arbeitslose als im November. Damals betrug die Arbeitslosenquote 7,3 Prozent. Verglichen mit den anderen Bundesländern lag die Quote Ende 2023 in Sachsen-Anhalt unter der von Bremen, Berlin, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Auch deutschlandweit stieg die Zahl der Arbeitslosen im Dezember im Vergleich zum November um 31.000 auf 2,637 Millionen Menschen. Damit erhöhte sich die Arbeitslosenquote um 0,1 Punkte auf 5,7 Prozent.

«Wie üblich um diese Zeit kam es verstärkt zu Freisetzungen in den Außenberufen», sagte Regionaldirektionschef Markus Behrens. Dadurch seien mehr Männer arbeitslos geworden. Zudem gelang im Dezember weniger Menschen der Schritt aus der Arbeitslosigkeit in eine Beschäftigung: Zwar fanden 3200 zuvor arbeitslose Männer und Frauen einen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt. Das waren aber 600 weniger als im November.

Diese Entwicklung sei ebenfalls saisonal bedingt, so Behrens. «Arbeitgeber halten sich in den Wintermonaten insbesondere in den Außenberufen bei Neueinstellungen zurück.» Vor allem langzeitarbeitslose Menschen hätten es dadurch schwer, einen Job aufzunehmen.

Auch deren Zahl ist gestiegen: Rund 31.600 Männer und Frauen waren im Dezember länger als ein Jahr ohne Arbeit. Das waren rund 300 mehr als im November und 2300 mehr als im Dezember 2022. Damit belief sich der Anteil der Langzeitarbeitslosen an allen Arbeitslosen im Dezember 2023 auf 38,4 Prozent, im Dezember 2022 waren es 36,8 Prozent.

Aber auch die schwächelnden Konjunktur, gestiegene Bauzinsen und gestiegenen Rohstoffpreise ließen Arbeitgeber bei Personalentscheidungen verhaltener agieren: «Die Unternehmen reagieren auf eine Wirtschaftsflaute weniger mit Kündigungen, sondern halten sich bei Neueinstellungen zurück», sagte Behrens.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Games news
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Grey’s Anatomy Staffel 21 – alle Infos im Überblick
Tv & kino
Grey’s Anatomy Staffel 21 – alle Infos im Überblick
9-1-1: Staffel 8 ist bestätigt – alle Infos im Überblick
Tv & kino
9-1-1: Staffel 8 ist bestätigt – alle Infos im Überblick
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Pixel 9 (Pro): Was bieten Googles Flaggschiff-Smartphones 2024?
Handy ratgeber & tests
Pixel 9 (Pro): Was bieten Googles Flaggschiff-Smartphones 2024?
Lars Ricken
Fußball news
BVB setzt nach Watzke-Ära auf Ricken
Mann mit Smartphone am Hotelpool
Reise
Fernreise: Mit der richtigen SIM-Karte Kostenfallen umgehen