Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Arbeitslosigkeit in Hamburg im Januar deutlich gestiegen

Die Zahl der Arbeitslosen in Hamburg ist im Januar wieder gestiegen. Das ist nicht ungewöhnlich für die Jahreszeit - und war erwartet worden. Zudem gewinnt die Arbeitsagentur in der Hansestadt der Lage am Arbeitsmarkt auch positive Aspekte ab.
Arbeitsagentur
Das Logo der Agentur für Arbeit. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Die Arbeitslosigkeit in Hamburg ist im Januar wie zum Jahreswechsel üblich deutlich gestiegen. Insgesamt waren im ersten Monat des neuen Jahres 87 554 Frauen und Männer ohne Job, wie die Hamburger Agentur für Arbeit am Mittwoch mitteilte. Das waren 5,7 Prozent mehr als im Dezember 2023 und sogar 11,1 Prozent mehr als im Januar des vorigen Jahres. Die Arbeitslosenquote, die zuvor monatelang bei 7,6 Prozent stagnierte, stieg im Januar auf 8,0 Prozent. Ein Jahr zuvor waren es noch 7,3 Prozent.

Der Chef der Arbeitsagentur, Sönke Fock, hatte bereits im Dezember einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit vorhergesagt und von einer Größenordnung zwischen 4000 und 6000 Frauen und Männern gesprochen, die zum Jahresende 2023 ihre Arbeit verloren haben und sich arbeitslos melden müssen. Die Bundesagentur griff bei ihrer Januar-Statistik auf Datenmaterial zurück, das bis zum 15. des Monats vorlag. 

Hinter dem deutlichen Anstieg der Arbeitslosenzahl verbirgt sich indes eine hohe Dynamik, die von der Arbeitsagentur als positives Signal bewertet wird. Der Jahres- und Quartalswechsel habe zwar aktuell dafür gesorgt, dass sich allein in diesem Monat 8000 Hamburgerinnen und Hamburger aus einer Erwerbstätigkeit heraus arbeitslos melden mussten. Auf der anderen Seite des Arbeitsmarktes konnten aber rund 4400 Arbeitslose im ersten Monat des Jahres eine Erwerbstätigkeit in Voll- oder Teilzeit aufnehmen, berichtete Fock. «Diese Bewegungsdaten zeigen, dass der Hamburger Arbeitsmarkt über eine konstante Grunddynamik verfügt, die dafür sorgt, dass Arbeitslosigkeit beendet und freie Arbeitsstellen besetzt werden.»

Zudem interpretiert die Arbeitsagentur die seit Jahren allmonatlich auf Rekordwerte steigende Beschäftigung als wichtiges Indiz für die Stabilität am Hamburger Arbeitsmarkt. Nach jüngsten vorliegenden Daten aus dem November sind in der Hansestadt mittlerweile mehr als 1,08 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. «Das sind 20 300 oder 1,9 Prozent mehr im Jahresvergleich und dreimal höher als der bundesweite Anstieg mit 0,6 Prozent», sagte Fock. «Steigt die Beschäftigung, bedeutet dies auch, dass bestehende Arbeitsverhältnisse trotz technischer und digitaler Veränderungsprozesse sicher sind.»

Der Bestand an gemeldeten Arbeitslosen hat sich zum Jahreswechsel laut Arbeitsagentur flächendeckend in allen Hamburger Bezirken deutlich erhöht. Den höchsten prozentualen Anstieg mit plus 13,9 Prozent weist indes der Bezirk Nord aus. Die Arbeitslosenquote ist im Bezirk Eimsbüttel die niedrigste mit 5,8 Prozent. Im Bezirk Hamburg-Mitte überschreitet sie mit 10,2 Prozent die Zehn-Prozent-Marke. Auch in Harburg (9,6 Prozent) und Bergedorf (8,8 Prozent) ist die Arbeitslosigkeit überdurchschnittlich hoch.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Age of Empires 4: Alle Völker und ihre Besonderheiten in der Übersicht
Games news
Age of Empires 4: Alle Völker und ihre Besonderheiten in der Übersicht
Philipp Laude
Tv & kino
TV-Lehrer Phil Laude: Ich wurde in der Schule gemobbt
Gwyneth Paltrow
People news
Gwyneth Paltrow lehnte viele Rollen ab
«South Park: Snow Day!»: Cartmans verschneites Abenteuer
Das beste netz deutschlands
«South Park: Snow Day!»: Cartmans verschneites Abenteuer
Kamerawagen von Apple
Internet news & surftipps
Apples Kamera-Autos und -Rucksäcke zurück in Deutschland
Olaf Scholz
Internet news & surftipps
«Hallo, hier ist Olaf Scholz»: Ampel jetzt auch auf WhatsApp
FC Bayern
Fußball news
Tuchels Wunsch und Bayerns Traum: Wembley-Finale gegen BVB
Warum nicht mal eine Flusskreuzfahrt machen?
Reise
Warum nicht mal eine Flusskreuzfahrt machen?