Instagram: Alter nachweisen – so geht’s

Wenn Du ein neues Konto bei Instagram erstellst, musst Du Dein Geburtsdatum angeben – aus Jugendschutzgründen. Jetzt testet der Dienst neue Möglichkeiten, Deine Infos zu verifizieren. Wir erklären, wie Du bei Instagram das Alter nachweisen kannst.
Instagram: Alter nachweisen – so geht’s © picture alliance/Bildagentur-online/Blend Images/Shestock

Warum Du bei Instagram Dein Alter nachweisen musst

Set Ende 2019 müssen alle Nutzer:innen, die sich neu bei Instagram anmelden, ihr Alter nachweisen. Dazu geben sie ihr Geburtsdatum an. Damit will der Dienst den Jugendschutz sicherstellen.

Du musst mindestens 13 Jahre alt sein, um überhaupt ein Konto erstellen zu dürfen. Zusätzlich zeigt Instagram allen unter 18-Jährigen teilweise eingeschränkte Inhalte an. Werbeanzeigen für Alkohol oder Glücksspiel werden beispielsweise nicht ausgespielt.

Erwachsene dürfen keine Nachrichten an Jugendliche schicken. Obendrein sind alle Konten von Personen unter 16 Jahren standardmäßig privat.

„Das Alter der Personen zu kennen, hilft uns, den verschiedenen Altersgruppen ein altersgerechtes Erlebnis zu bieten, insbesondere Teenager*innen”, heißt es dazu bei Instagram. Der Anbieter nutzt künstliche Intelligenz, um herauszufinden, ob jemand bei der Altersangabe geschummelt hat.

So werden unter anderem Messages mit Geburtstagsgrüßen analysiert. Steht darin etwa „Alles Gute zum 15. Geburtstag”, registrieren die Algorithmen, dass etwas nicht stimmt. Dann werden Nutzer:innen aufgefordert, bei Instagram ihr Alter nachzuweisen.

Instagram: Alter nachweisen – diese neuen Möglichkeiten testet der Dienst

Etliche Nutzer:innen haben jetzt mehr Alternativen, um bei Instagram ihr Alter nachzuweisen. In den USA sind dafür nämlich testweise zwei zusätzliche Möglichkeiten verfügbar. Wenn die Tests erfolgreich verlaufen, dürfte der Dienst sie weltweit anbieten.

Die Altersverifizierung ist generell für alle Pflicht, wenn sie die Angaben zu ihrem Geburtsdatum korrigieren wollen. Warst Du demnach vorher unter 18, bist aber durch die neue Einstellung älter? Dann fordert Instagram Dich zur Altersverifizierung auf.

Instagram-Konto verifizieren: So bekommst Du den blauen Haken

Wer in den USA wohnt und das Alter nachweisen soll, kann dafür nun testweise diese Optionen nutzen:

  • Du kannst ein Video-Selfie aufnehmen und anschließend hochladen. Instagram arbeitet mit einer Technologie des US-Dienstes Yoti. Dieser hat sich auf die Altersverifizierung im Internet spezialisiert. Die Software kann mithilfe der Gesichtszüge schätzen, wie alt Du bist. Nach Angaben von Instagram wird die Aufnahme nach dem Vorgang gelöscht. Yoti soll auch nicht in der Lage sein, die Identität einer Person festzustellen.

    • Die zweite Option zum Nachweis des Alters nennt Instagram „Social Vouching”: Dabei kannst Du drei Follower:innen bitten, Dein Alter zu bestätigen. Alle müssen älter als 18 Jahre sein. Sie erhalten jeweils eine Anfrage von dem Anbieter und müssen innerhalb von drei Tagen reagieren.

    Wie Du Dein Alter in der App aktuell verifizierst

    Wohnst Du in Deutschland und Instagram will, dass Du Dein Alter nachweist? Dafür gibt es bis jetzt nur eine Möglichkeit: Du kannst eine Kopie Deines Ausweises hochladen. Diese Option zur Altersverifizierung steht auch US-Nutzer:innen weiterhin offen.

    Der Anbieter akzeptiert unter anderem Personalausweis, Pass oder Führerschein. Erscheint in Deinem Instagram-Konto die Aufforderung, dass Du Dein Alter verifizieren sollst? Folge einfach den Anweisungen in der App. Sie zeigt Dir, wie Du das Dokument scannen und ausrichten kannst.

    Es kann übrigens auch andere Gründe geben, warum Instagram eine Ausweiskopie sehen will. Damit kannst Du etwa bestätigen, dass Du wirklich Inhaber:in des Kontos bist, auf das Du zugreifen möchtest.

    Musstest Du bei Instagram schon Dein Alter nachweisen? Welchen Grund gab es dafür? Verrates es uns in den Kommentaren!

    Dieser Artikel Instagram: Alter nachweisen – so geht’s kommt von Featured!

  • © Vodafone GmbH ⁄ Constantin Flemming
    Weitere News
    Top News
    Musik news
    Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
    Tv & kino
    Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
    Fußball news
    Champions League: Ohne Kimmich und Müller: Bayerns Goretzka, Gnabry im Fokus
    People news
    US-Schauspielerin: Kristen Stewart verkörpert neue Chanel-Kollektion
    Job & geld
    Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
    Auto news
    Mit Benzintank oder Batterie: Neuer Maserati Granturismo kommt 2023
    Internet news & surftipps
    Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    Internet news & surftipps
    Videostreaming-Dienst : Twitch in Russland zu Geldstrafe verurteilt
    Empfehlungen der Redaktion
    Games news
    Featured: Discord mit der PS4 oder PS5 verbinden: So geht’s
    Das beste netz deutschlands
    Featured: Instagram: Untertitel einschalten und deaktivieren – So geht’s
    Handy ratgeber & tests
    Featured: Blauer Haken bei TikTok: So holst Du Dir das begehrte Symbol
    Handy ratgeber & tests
    Featured: Orte auf Instagram entdecken: So geht’s mit dem neuen Map-Feature
    Wetter
    Featured: Netflix: Geräte verwalten oder abmelden – so geht’s
    Wetter
    Featured: PayPal: So zahlst Du Geld auf Dein Konto ein
    Handy ratgeber & tests
    Featured: Kindersicherung in Android einrichten: Diese Möglichkeiten gibt es
    Handy ratgeber & tests
    Featured: Galaxy S21 selbst reparieren: So funktioniert Samsungs Reparaturset für zu Hause