Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Filmemacher Rainer Erler im Alter von 90 Jahren gestorben

Stets mit kritischem Blick: Rainer Erler gehörte zu den produktivsten Filmschaffenden Bayerns. Jetzt ist der Münchner im Alter von 90 Jahren gestorben.
Rainer Erler
Der Regisseur Rainer Erler ist im Alter von 90 Jahren gestorben. © Tobias Hase/dpa

Mehr als 40 Spielfilme, 14 Romane, gut zwei Dutzend Erzählungen und Kurzgeschichten, sowie fünf Bühnenwerke – das Werk des Münchner Regisseurs, Produzenten und Autors Rainer Erler ist imposant. Mit seinen künstlerischen Beiträgen bot er stets Diskussionsstoff. Am Mittwoch ist Erler im Alter von 90 Jahren in seiner Wahlheimat in Perth in Australien gestorben, wie seine Familie mitteilte.

Zu den bekanntesten Werken des in München aufgewachsenen Filmemachers gehören die gesellschaftskritische Komödie «Seelenwanderung», das Polit-Drama «Plutonium», die Science-Fiction-Filme «Das blaue Palais» und «Operation Ganymed» sowie der Psycho-Thriller «Fleisch», in dem Erler bereits 1979 das Thema Organhandel thematisierte.

«An Kinoverleiher in 127 Ländern sei der Film verkauft worden, erinnerte sich Erler kurz vor seinem 85. Geburtstag im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. «Sogar in der DDR war es ein unglaublicher Erfolg. Die haben dort 12 Millionen Kinokarten verkauft.»

Begeisterung fürs Metier

Wenn Erler im hohen Alter von Kino und Fernsehen sprach, klang immer noch die Begeisterung für das Metier durch. Im Jahr 2000 war sein letzter Film entstanden, «Die Kaltenbach-Papiere» mit Mario Adorf. «Aufzuhören war für mich schwer», sagte er. Es sei sein Leben, sein Lebenselixier gewesen. Aber auch ein Ventil, um auf Missstände und ungesunde Entwicklungen hinzuweisen. «Ich war ja auch immer Autor – und Themen gab es auch damals schon mehr als genug», sagte Erler.

Im Jahr 2013 erhielt Erler den Deutschen Regiepreis «Metropolis» für sein Lebenswerk. Seinen Stil der ungewöhnlichen Verschmelzung von brisanten und politischen Themen mit Science-Fiction-Elementen bezeichnete die Jury in ihrer Begründung der Auszeichnung als legendär.

Mit der gleichen Disziplin, wie er sich früher an Filme und Bücher gemacht hat, lebte er sein Ruhestandsleben. Er stand sehr früh auf, frühstückte um 7.00 Uhr und ging eine halbe Stunde Schwimmen im heimischen Pool. Anschließend machte er eine einstündige Wanderung mit seiner Frau Renate, mit der er seit 1961 verheiratet war.

«Militanter Nichtraucher»

Seinen Lebensabend verbrachte der «militante Nichtraucher», wie er sich selbst bezeichnete, teils in der Nähe von Bad Tölz und teils in Australien bei seiner Tochter - bis die Corona-Pandemie im Jahr 2020 das Reisen deutlich erschwerte.

Die Strapazen eines langen Flugs hätten sich die betagten Eheleute nicht mehr antun wollen, sagte Erler kurz vor seinem 90. Geburtstag Ende August. Warum auch? «Wir sind hier gut versorgt», sagte er. Seine Tochter Tatjana wohne mit Mann und den zwei Kindern gleich nebenan.

Erlers Liebe zum fünften Kontinent ergab sich durch das Filmemachen. Er produzierte in 30 Ländern - für drei Filme, darunter «Das schöne Ende dieser Welt», ging es nach Australien. Vor allem die Stadt Perth hatte es ihm angetan, und auch seiner Familie. Tochter Tatjana ging dort zur Schule und studierte dort auch.

Das politische Treiben in Deutschland beobachtete Erler zuletzt laut eigener Aussage aus «sicherer Distanz». Und was er sah, begeisterte ihn nicht gerade. «Wenn die Grünen und die SPD ohne die FDP ihre Pläne und Visionen durchsetzen könnten, hätte die Zukunft in Sachen Klima und Energie eine bessere Chance», sagte Erler. Dass Außenministerin Annalena Baerbock wegen technischer Mängel beim Regierungsflieger nicht nach Australien reisen konnte, sei in seiner neuen Heimat eine «Lachnummer» gewesen.

Ansonsten aber sei «Made in Germany» bei Autos, Küchengeräten und anderen technischen Produkten in Australien immer noch ein Gütesiegel, zeigte sich Erler überzeugt. Das gilt auch für seine künstlerische Hinterlassenschaft: Wo Erler drauf steht, ist zeitlose Qualität drin. Sein umfangreiches Werk findet sich im Archiv Film- und Medienkunst in Berlin.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im Februar 2024 in der Liste
Games news
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im Februar 2024 in der Liste
ESC
Musik news
Israels ESC-Beitrag löst angeblich Diskussionen aus
Kommt Prey 2? Das ist zum Predator-Film Badlands bekannt
Tv & kino
Kommt Prey 2? Das ist zum Predator-Film Badlands bekannt
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt darf Google-Interna an Konkurrenz geben
Google Pixel 8 Pro vs. OnePlus 12: Zwei Android-Giganten im Vergleich
Handy ratgeber & tests
Google Pixel 8 Pro vs. OnePlus 12: Zwei Android-Giganten im Vergleich
Breitbandausbau
Internet news & surftipps
EU-Kommission will digitale Infrastruktur ausbauen
Fan-Proteste
Fußball news
Kein Investoren-Einstieg bei DFL - Fans feiern Entscheidung
Ins «warme Herz Afrikas»: Fünf Gründe für eine Malawi-Reise
Reise
Ins «warme Herz Afrikas»: Fünf Gründe für eine Malawi-Reise