Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Das sind die Streaming-Tipps für die Woche

Im Action-Blockbuster «Fast & Furious 10» kämpft Vin Diesel gegen einen Mega-Schurken. Die schräge Mysteryserie «Life on Mars - Gefangen in den 70ern» läuft in der Arte-Mediathek. Dazu Comedy und Kunstgauner.
Eine rollende Riesenbombe soll die Stadt in Schutt und Asche legen - Szene aus «Fast & Furious 10». © -/© 2023 Universal City Studios Productions LLLP/dpa

Ein Mystery-Klassiker, faule Kunstgeschäfte und zwei lustige Influencer - was sich diese Woche zu streamen lohnt.

Hochtourig: «Fast & Furious 10»

Die «Fast & Furious»-Filme stehen seit mehr als 20 Jahren für Blockbuster-Kino. Jetzt ist «Fast & Furious 10», die zehnte Episode der Reihe um Rennfahrer und Autofreak Dom Toretto (Vin Diesel), ab sofort beim Sky-Streamingdienst Wow verfügbar. Diesmal bekommen es Dom und seine Leute mit einem besonders perfiden Gegenspieler zu tun. Megaschurke Dante (Jason Momoa), Sohn eines Drogenbosses, dem Dom vor Jahren das Handwerk gelegt hat, sinnt auf Rache. Der teuflische Psychopath will mit einer rollenden Riesenbombe Rom in Schutt und Asche legen. Kann man die Katastrophe noch aufhalten?

Zwischen den Welten: «Life on Mars: Gefangen in den 70ern»

Die Mysteryserie «Life on Mars: Gefangen in den 70ern» gehört zu den besten britischen TV-Produktionen der vergangenen Jahre. Seit ein paar Tagen kann man sie in der Arte-Mediathek bewundern. Und darum geht es: Manchester, 2006. Detective Chief Inspector Sam Tyler (John Simm) hat bei einem Einsatz einen Autounfall und verliert das Bewusstsein. Dann wacht er plötzlich im Jahr 1973 auf. Zwar hat Sam weiter seinen Namen, seine Dienstmarke und einen Schreibtisch. Allerdings ist das Leben um ihn genauso um Jahrzehnte zurückgedreht wie die Methoden seiner Polizeikollegen. Sein neuer Chef (Philip Glenister) ist ein Zyniker und Schläger, der aber das Herz am rechten Fleck hat. Wo zur Hölle ist Sam nur gelandet? Ist er tot? Liegt er im Koma? Oder ist das alles nur ein sehr schräger Traum? Und vor allem: Wie kann Sam je wieder in seine Zeit zurückgelangen?

Skandalös:«Der Illusionist – Helge Achenbach»

Als Deutschlands Kunstberater Nummer eins vertrat Helge Achenbach einst Größen wie Gerhard Richter, Jörg Immendorff, Georg Baselitz und Sigmar Polke. 2015 wurde er wegen Betrugs zu sechs Jahren Haft verurteilt - ein Riesenskandal. Die Filmemacherin Birgit Schulz hat Achenbach nach seiner Entlassung mehrfach getroffen. Im Dokumentarfilm«Der Illusionist – Helge Achenbach» aus dem Jahr 2022 lässt Helge Achenbach seine goldenen Jahre Revue passieren. Der Film ist vom 10. Dezember bis 10. März in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Komisch:«Jokah & Tutty»

Die neue Show«Jokah & Tutty» bietet ab sofort eine Mischung aus Stand-up-, Live- und Sketch-Comedy, die mit Humor und Ironie gesellschaftlich relevante Themen aufgreift. Es geht um Perspektiven von Minderheiten und Vorurteile. «Wobei auch so mancher Finger in die Political-Correctness-Wunde gelegt wird», wie Amazon Freevee für seine Eigenproduktion wirbt. Als Hosts der Comedy-Show fungieren Jokah Tululu und Tutty Tran: Jokah ist ein Youtuber, der als «Beziehungstest-Guru» und Entertainer mehr als zwei Millionen Fans hat. Der preisgekrönte Stand-up-Comedian Tutty hat über 1,5 Millionen Follower im Netz und ist fester Teil der deutschen Comedy-Szene.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
König Harald
People news
Norwegens König Harald feiert 87. Geburtstag
Beyoncé
Musik news
Beyoncé toppt die Country-Charts - und schreibt Geschichte
Der Meister und Margarita
Tv & kino
Kremltreue Patrioten entsetzt über Bulgakow-Film
1&1
Internet news & surftipps
Streit über Mobilfunk-Frequenzen
Sprache
Internet news & surftipps
KI als Dolmetscher: Müssen wir nie mehr eine Sprache lernen?
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Thomas Tuchel
Fußball news
FC Bayern und Tuchel trennen sich im Sommer
Betrug Ferienhausbetrug Ferienwohnung
Reise
Finte statt Finca: Nicht auf Ferienhausbetrug hereinfallen