Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Sportausschuss-Politiker kritisiert Investoren-Entscheidung

Über die Investoren-Entscheidung im deutschen Spitzenfußball wird viel gesprochen. Der stellvertretende Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag hat eine klare Meinung.
Philip Krämer
Kritisiert die Umstände der DFL-Entscheidung: Grünen-Politiker Philip Krämer. © Arne Dedert/dpa

Der stellvertretende Vorsitzende im Sportausschuss des Bundestags, Philip Krämer, hat nach der Investoren-Entscheidung in der Deutschen Fußball Liga einen schweren Vorwurf geäußert.

«Es entsteht der Eindruck, als wolle man bestimmte Vereine schützen, die möglicherweise gegen die Intention ihrer eigenen Mitglieder gestimmt haben. Das ist für mich höchst problematisch. Es ist ein schwerer Vorwurf, aber ich würde ihn trotzdem so führen: Die DFL orientiert sich hier eher an den Machenschaften der FIFA und der UEFA als an Demokratie und Transparenz», sagte der Politiker von Bündnis 90/Die Grünen in einem Interview von «11Freunde».

Bei der Mitgliederversammlung am Montag hatte die DFL von den Proficlubs das Mandat erhalten, nun konkrete Verhandlungen mit einem strategischen Vermarktungspartner aufzunehmen. Für eine prozentuale Beteiligung an den TV-Erlösen soll ein Finanzinvestor bis zu einer Milliarde Euro zahlen. Der Vertrag soll eine Maximallaufzeit von 20 Jahren haben.

Besonders brisant ist das Abstimmungsverhalten von Hannover 96. Nach dem Votum für einen Investoren-Einstieg steht der Zweitligist im Blickpunkt. Wie hat Geschäftsführer Martin Kind abgestimmt? Dieser hat sein Abstimmungsverhalten nicht offengelegt. Krämer äußerte sich zur Abstimmung, als er darauf angesprochen wurde, dass vieles darauf hindeute, dass sich Kind über die Weisung des Vereins hinweggesetzt habe. 

«Kaum Diskurs erfolgt»

«Das finde ich äußerst bemerkenswert: Dass da jemand bewusst auf das Ernstnehmen dieser Weisung verzichtet, die durch Mitglieder eines eingetragenen Vereins erfolgt ist. Mir kann auch niemand erzählen, dass der DFL vorher nicht bewusst war, dass man die Stimme von Hannover 96 braucht, um die erforderlichen 24 Clubs hinter sich zu vereinen. Ich bin selbst Politiker. Ich weiß, wie man die Stimmen für Anträge kalkuliert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die DFL ohne Wissen um die Mehrheitsverhältnisse in diese Abstimmung gegangen ist», sagte der Politiker.

Nach Krämers Ansicht habe es die DFL versäumt, «vielleicht auch bewusst, mit den Fans in den strukturierten Diskurs einzutreten, Bedenken aufzunehmen oder auch die Haltung von eingetragenen Vereinen ernst zu nehmen», sagte der 31-Jährige. «Eintracht Frankfurt hat vor der ersten Abstimmung im Mai mal einen Austausch organisiert. Aber das war die Ausnahme, ansonsten ist leider kaum Diskurs erfolgt. Ganz im Gegenteil, man hat sogar versucht, in einer geheimen Abstimmung hinter verschlossenen Türen zu beschließen. Das finde ich dann doch sehr bemerkenswert.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Finale der ProSieben-Show
Tv & kino
«Der Floh» gewinnt «The Masked Singer»: «War das geil!»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Gandalf-Darsteller Sir Ian McKellen wird 85
«Kissing Tartu» in Estland
Kultur
Massenküssen und ESC-Songs in der Kulturhauptstadt
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Oleksandr Usyk
Sport news
Duell um Schwergewichtskrone: Profiboxer Usyk schlägt Fury
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?