Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ministerin und Clubs: Stadiongewalt zusammen bekämpfen

Die Politik beobachtet mit Sorge die gewalttätigen Ausschreitungen im Fußball. Die niedersächsische Innenministerin Behrens will die Gewalt durch einen gemeinsamen Arbeitskreis mit Vereinen bekämpfen.
Daniela Behrens
Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens (SPD) spricht mit Einsatzkräften der Polizei vor dem Stadion in Hannover. © Moritz Frankenberg/dpa

Nach den jüngsten gewalttätigen Ausschreitungen bei Fußballspielen will Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens zusammen mit den Zweitligisten Hannover 96 und Eintracht Braunschweig das Problem durch einen Arbeitskreis in den Griff bekommen.

«Ich habe den Eindruck gewonnen, dass wir ein gemeinsames Verständnis haben, dass die Situation - so wie sie jetzt im Stadion ist - nicht akzeptabel ist», sagte die SPD-Politikerin nach einem Treffen mit 96-Mehrheitsgesellschafter Martin Kind und Eintracht-Präsidentin Nicole Kumpis.

Es müsse laut Behrens darum gehen, keine Gewalt im Stadion zu haben und den Einsatz von Pyrotechnik einzuschränken. Unter anderem sollen Einlasskontrollen verstärkt und die Infrastruktur in Stadien gestärkt werden. Sollte es keine Verbesserung geben, sei laut Behrens auch die Beteiligung der Clubs an Polizeikosten weiter «eine Option» - ähnlich wie es bislang nur in Bremen geschieht. 

Beim 2:0-Derbysieg von Hannover gegen Braunschweig Anfang November hatten beide Fan-Lager massiv Pyrotechnik abgebrannt, Eintracht-Anhänger verursachten im Stadion laut 96 einen Schaden von etwa 150.000 Euro. Bei einer Rangelei im Heimbereich war ein Polizeibeamter schwer verletzt worden. «Wir können diese Entwicklung nicht mehr akzeptieren», sagte Martin Kind.

Von Mittwoch bis Freitag werden die Innenminister der Bundesländer die jüngsten Gewaltausschreitungen im Fußball bei ihrer Konferenz in Berlin thematisieren. Wenige Monate vor der Europameisterschaft in Deutschland erhoffen sich Sicherheitsvertreter härtere Maßnahmen gegen gewalttätige Ultra-Gruppierungen. Fan-Vertreter dagegen kritisieren ein aus ihrer Sicht zu hartes Vorgehen der Polizei gegen Stadionbesucher.

Zuletzt war es in mehreren deutschen Stadien zu Auseinandersetzungen zwischen Fans und der Polizei gekommen. Ende November wurden bei der Erstliga-Begegnung zwischen Frankfurt und Stuttgart mehr als 200 Menschen verletzt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
James Hong
People news
James Hong an seinem 95. Geburtstag in Hollywood verewigt
Heidi Klum
Tv & kino
«Germany's Next Topmodel»: Prinz aus Ghana und taube Füße
Gitarrist Fritz Puppel
Musik news
Gründer der Rockband «City» Fritz Puppel ist tot
Wi-Fi 7: Das musst Du zum neuen WLAN-Standard wissen
Das beste netz deutschlands
Wi-Fi 7: Das musst Du zum neuen WLAN-Standard wissen
Prepaid-Vertrag gekündigt Guthaben
Das beste netz deutschlands
Prepaid-Vertrag gekündigt: Was passiert mit dem Guthaben?
PayPal: So zahlst Du Geld auf Dein Konto ein
Das beste netz deutschlands
PayPal: So zahlst Du Geld auf Dein Konto ein
Eintracht Frankfurt - Union Saint-Gilloise
Fußball news
Enttäuschende Eintracht scheitert in der Conference League
Pflanzentöpfe mit Kartoffelschalen reinigen
Wohnen
Kalkflecken: Pflanzentöpfe mit Kartoffelschalen reinigen