Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Polizei verstärkt in Sachsen-Anhalt unterwegs

Die Messerattacke in Wolmirstedt vor gut einer Woche hatte das Augenmerk auf Messer und andere gefährliche Gegenstände gelenkt. Die Polizei ist nun verstärkt auf Streife. Erste Bilanzen liegen vor.
Polizei erhöht Präsenz
Ein Polizeiauto fährt auf der Peißnitz in Halle/Saale Streife. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Um das Sicherheitsgefühl der Sachsen-Anhalter zu verbessern, ist die Polizei in den vergangenen Tagen verstärkt auf Straßen und Plätzen unterwegs gewesen. Zwei verbotene Schlagstöcke wurden gefunden und sichergestellt, berichteten die Polizeiinspektionen. «Als Bilanz kann festgestellt werden, dass die überwiegende Mehrheit der kontrollierten Personen keine gefährlichen Gegenstände bei sich führte», erklärte ein Sprecher der Polizeiinspektion Halle. «Die Polizei wird diese Maßnahmen auch künftig regelmäßig fortführen.» 

Hintergrund der verstärkten Kontrollen ist die Messerattacke eines 27-Jährigen in Wolmirstedt vor einer Woche. Der Afghane soll zunächst einen 23-jährigen Landsmann in einem Mehrfamilienhaus erstochen haben. Anschließend verletzte er mit einem Messer etwas entfernt in einer Einfamilienhaussiedlung drei Menschen auf einer privaten Gartenparty zum Auftakt der Fußball-EM. Der 27-Jährige wurde von Polizisten erschossen, als er auch sie attackieren wollte, wie es hieß.

Die Polizeiinspektion Halle war in der Saalestadt und drei südlichen Landkreisen am Freitag mit rund 70 und am Samstag mit etwa 120 zusätzlichen Beamten präsent, wie es hieß. An Kriminalitätsschwerpunkten seien zahlreiche Personenkontrollen durchgeführt worden. Dabei sei in Halle bei einem 26-Jährigen ein nach dem Waffengesetz verbotener Schlagstock gefunden und sichergestellt worden. Ein 48-Jähriger hatte eine geringe Menge verbotener Betäubungsmittel dabei sowie ein mutmaßlich gestohlenes Fahrrad. Drei kontrollierte Männer im Alter von 26, 27 und 32 Jahren wurden per Haftbefehl gesucht. Zwei von ihnen wurden in ein Gefängnis gebracht, der Dritte konnte dem mit einer Geldzahlung entgehen. 

Die Polizeiinspektion Magdeburg zog nach ebenfalls verstärkter Präsenz ein positives Fazit. «Die Bevölkerung zeigte sich den Polizeibeamten und den durchgeführten polizeilichen Maßnahmen gegenüber aufgeschlossen und verständnisvoll.» Insgesamt seien am Freitag und Samstag 212 Menschen kontrolliert worden, 233 Sachen wurden durchsucht. Bei einem 33-Jährigen wurde ein Teleskopschlagstock sichergestellt. Ansonsten seien keine gefährlichen Gegenstände oder Waffen gefunden worden.

Die Polizeiinspektion Dessau-Roßlau berichtete am Sonntag, seit Donnerstag seien Beamte vermehrt zu Fuß auf Streife unterwegs gewesen. Bei 40 Fußstreifen etwa in Bitterfeld, Zerbst und Ortsteilen von Dessau-Roßlau sei 16 Mal die Identität von Personen festgestellt worden, es habe 12 Durchsuchungen gegeben. Von konkreten Funden wurde nicht berichtet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kirchenasyl für Zimmerpflanzen während der Ferien
Kultur
Kirchenasyl für Zimmerpflanzen während der Ferien
Slash
People news
Guns-N'-Roses-Gitarrist Slash trauert um Stieftochter
Eine Kopie der Magna Carta
Kultur
Magna-Carta-Protest: Seniorinnen plädieren auf unschuldig
Tastatur eines Laptops spiegelt sich in dessen Bildschirm
Das beste netz deutschlands
Computerpflege: Tipps für saubere Tasten
Die Sozialen Apps von Meta auf dem Display eines Smartphones
Internet news & surftipps
EU-Verbraucherschützer prüfen Meta-Bezahlmodell
Galaxy Watch7 vs. Galaxy Watch Ultra: Welches Modell passt zu Dir?
Handy ratgeber & tests
Galaxy Watch7 vs. Galaxy Watch Ultra: Welches Modell passt zu Dir?
Horst Hrubesch
Fußball news
Trainer Hrubesch: Nicht nur Gute-Laune-Onkel
Mann mit Smartphone in der Hand
Job & geld
Ausweis verloren im Urlaub? Gute Vorbereitung entscheidet