Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nächster Pokal-Coup: Saarbrücken düpiert Frankfurt

Der 1. FC Saarbrücken lässt sich im DFB-Pokal auch von Eintracht Frankfurt nicht von seinem Weg abbringen und steht im Viertelfinale.
Tim Schreiber
Saarbrückens Torwart Tim Schreiber jubelt über den Sieg. © Uwe Anspach/dpa

Favoritenschreck 1. FC Saarbrücken hat den nächsten Pokal-Coup gelandet und nach Rekordmeister Bayern München auch den Vorjahresfinalisten Eintracht Frankfurt aus dem Wettbewerb geworfen. Der Fußball-Drittligist setzte sich am Mittwoch im Achtelfinalduell gegen den Conference-League-Teilnehmer mit 2:0 (0:0) durch und steht zum neunten Mal in der Vereinsgeschichte im Viertelfinale.

Vor 15.903 Zuschauern im ausverkauften Ludwigsparkstadion erzielten Kai Brünker in der 64. Minute und Luca Kerber (78.) die Tore für den Außenseiter, der für das Weiterkommen eine Prämie von rund 1,7 Millionen Euro erhält. Damit haben die Saarländer im laufenden Wettbewerb bereits mehr als drei Millionen Euro eingenommen. Die enttäuschende Eintracht verlor neben dem Spiel auch noch Noel Futkeu, der nach einer Tätlichkeit die Rote Karte sah (83.).

Wie erwartet hatten die Gäste zu Beginn mehr Ballbesitz, konnten damit aber wenig anfangen. Die gegenüber dem jüngsten 1:2 in Augsburg auf vier Positionen veränderten Hessen agierten im Angriff viel zu ungenau und strahlten keinerlei Gefahr aus.

Der Außenseiter legte nach einer Viertelstunde seine Zurückhaltung ab und initiierte erste Offensivaktionen, bei denen die Eintracht-Abwehr einige Schwächen offenbarte. Nach einer zu kurzen Abwehr von Nationaltorwart Kevin Trapp hatte Kerber die Führung auf dem Fuß, stocherte den Ball aus dem Gewühl heraus aber knapp neben den Pfosten.

Kurz darauf gab es bei den engagierten Hausherren dann doch Jubel, als Brünker per Kopf traf. Nach Ansicht der TV-Bilder annullierte Schiedsrichter Daniel Siebert den Treffer aber wegen eines vorausgegangenen Fouls an Frankfurts Abwehrchef Robin Koch.

Saarbrücken ließ sich von dem Stimmungsdämpfer nicht beeindrucken und war jetzt das bessere Team. Ein Zwei-Klassen-Unterschied war nicht zu erkennen. Im Gegenteil: die Saarländer spielten mutig nach vorn und setzten den Favoriten unter Druck.

Die enttäuschenden Gäste gaben nach 37 Minuten den ersten Torschuss ab. Der Versuch von Niels Nkounkou stellte FCS-Torwart Tim Schreiber allerdings vor keine Probleme. Das Pausen-Remis war für den Bundesligisten sogar ein wenig glücklich, denn Brünker vergab für den Drittligisten eine weitere gute Möglichkeit.

Nach dem Wechsel schien Frankfurt die Partie besser in den Griff zu bekommen. Dem eingewechselten Aurelio Buta bot sich die bisher beste Chance des Spiels, sein Schuss aus kurzer Distanz landete jedoch nur an der Latte.

Wenig später schlug Saarbrücken eiskalt zu. Torwart Schreiber beförderte den Ball mit einem weiten Schlag in den Frankfurter Strafraum, wo Brünker nach einer Kopfball-Ablage seines Sturmpartners Amine Naifi im Fallen vollendete. Trapp war gegen den platzierten Flachschuss machtlos. Als Kerber zum 2:0 traf, war die nächste Pokal-Sensation perfekt.

© dpa ⁄ Eric Dobias, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Leipziger Buchmesse
Kultur
Graphic Novel für Preis der Leipziger Buchmesse nominiert
Justin Timberlake
Musik news
Justin Timberlake gibt drei Zusatzkonzerte in Deutschland
The Hairy Bikers
Tv & kino
«Hairy Bikers»: Britischer Fernsehkoch David Myers ist tot
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
«Doom» Mähroboter Husqvarna
Das beste netz deutschlands
Konsole für einen Sommer: «Doom» auf dem Mähroboter spielen
Apple
Internet news & surftipps
Autoprojekt kostete Apple mehr als zehn Milliarden Dollar
Horst Hrubesch
Fußball news
EM-Quali und Kader-Frage: Hrubesch vor Olympia gefordert
WEG-Verwaltung muss nicht nur zahlen, sondern auch prüfen
Job & geld
WEG-Verwaltung muss nicht nur zahlen, sondern auch prüfen