Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mainz feiert sich und Retter Bo Henriksen

Damit hat vor drei Monaten niemand mehr gerechnet: Mainz 05 bleibt in der Bundesliga und braucht dafür nicht einmal die Relegation. Jonathan Burkardt spricht von gefühlt «850 Endspielen».
VfL Wolfsburg - FSV Mainz 05
Mainz Trainer Bo Henriksen feiert nach dem Spiel. © Swen Pförtner/dpa

Schon bei ihrer nächtlichen Rückkehr wurden Retter Bo Henriksen und die Fußball-Profis des FSV Mainz 05 von ihren Fans begeistert empfangen, am Sonntag ließen rund 5000 Anhänger bei der spontanen Nichtabstiegsparty ihre Lieblinge hochleben. Bei den nach dem 3:1-Sieg in Wolfsburg anberaumten Feierlichkeiten im Umlauf des Stadions stand natürlich der dänische Trainer im Mittelpunkt. Auf der Bühne sprühte ein Feuerwerk und Henriksen ballte triumphierend die Fäuste.

Die Mainzer hatten am letzten Spieltag etwas gefeiert, was noch vor drei Monaten kaum jemand für möglich gehalten hätte: den Verbleib in der Bundesliga. Eine Rettung ohne Relegation. «Er war der entscheidende Punkt», sagte Sportvorstand Christian Heidel über Henriksen. «Er ist halt ein besonderer Typ.»

Heidel arbeitet jetzt mit Unterbrechung seit 32 Jahren für Mainz 05. Und in einer der Sternstunden der Vereinsgeschichte wusste er am Samstag genau, bei wem er sich bedanken musste. An der einen Seite hielt er seine Tochter an der Hand, auf der anderen umarmte Heidel den Trainer, als sie nach dem Erfolg beim VfL Wolfsburg zu den jubelnden Anhängern vor die Gästekurve gingen.

Man kann das einfach in Zahlen ausdrücken: Als der 49-Jährige im Februar nach Mainz kam, waren die 05er Tabellenvorletzter und hatten neun Punkte Rückstand auf den rettenden 15. Platz. Mit dem emotionalen Chefcoach an der Seitenlinie und in der Kabine aber verlor eine zuvor noch völlig verzagte und verunsicherte Mannschaft nur 2 von 13 Spielen. Der Sieg in Wolfsburg war bereits der neunte ungeschlagene Auftritt am Stück.

Der Sportdirektor erklärt das Phänomen Henriksen

Man kann aber auch Martin Schmidt bitten, das Phänomen Henriksen zu erklären - und dann sprudelt es aus dem Mainzer Sportdirektor nur so heraus. «Er war eine Energiequelle für die Mannschaft», sagte der Schweizer in Wolfsburg mit einer Flasche Sieger-Bier in der Hosentasche.

«Das Wort «Fucking brave» (Verdammt mutig) habe ich, glaube ich, jeden Tag 50 Mal und in den 13 Wochen hunderttausendmal gehört. Fünf Minuten vor dem Spiel beginnt das Rumpelstilzchen in der Kabine, dann geht das ab. Er redet jeden Spieler positiv, er bringt die Energie in das Team. Das ist seine größte Stärke neben dem, dass er auch ein hervorragender Fußball-Lehrer ist. Es wird ihm nicht gerecht, wenn man sagt: Er ist nur ein Motivator.»

Was der Trainer im Fußball hasst

In der großen Jubeltraube vor den mehr als 3000 Mainzer Fans in Wolfsburg hielt sich Henriksen zwar zunächst noch zurück. Zusammen mit seinen Assistenten ließ er sich in die hinterste Reihe dieses Festzugs aus Spielern, Trainern und Betreuern fallen und zog dort wie alle anderen das rote Klassenerhalts-T-Shirt mit der Aufschrift «Niemals aufgeben! Das ist Mainz» über. Doch bei der folgenden Pressekonferenz in der Volkswagen Arena ging Henriksen noch einmal richtig aus sich heraus.

«Es gibt keinen Spieler, der absichtlich schlecht spielt. Es gibt keinen Spieler, der von sich aus nur ein Spiel von 21 gewinnen will», sagte er über seine ersten Tage in Mainz. «Der Mannschaftsrat hat mir damals gesagt: Wir sind zu nett. Und das einzige Wort, das ich im Fußball hasse, ist: Nett sein. Du kannst nach dem Spiel nett sein und sonst im Leben immer nett sein. Aber nicht beim Fußball.»

Der Schlüssel sei für ihn gewesen: «Wir mussten den Spielern den Glauben zurückgeben. Im Fußball ist alles möglich, wenn du daran glaubst. Das siehst du an Leverkusen. Und auch bei uns waren die Spieler danach unglaublich, sie waren außergewöhnlich. In jedem Training!»

Wie Mainz den Klassenverbleib schafft

Das letzte Spiel war in gewisser Weise ein Spiegelbild dieser Saison. Mainz war nervös am Anfang und geriet durch Kevin Paredes verdient in Rückstand. Erst ein schwerer Wolfsburger Fehler brachte den Ausgleich durch Brajan Gruda und dadurch den Mainzer Glauben zurück. Nach der Pause trafen noch Sepp van den Berg und Jonathan Burkardt. Der lange verletzte Stürmer sagte hinterher: «Was da gerade alles abgefallen ist nach dem Schlusspfiff. In den letzten Monaten hatten wir gefühlte 850 Endspiele. Und jedes Wochenende mussten wir gewinnen.»

Am Ende nahm Heidel den Retter Henriksen in den Arm und erzählte noch einmal: «Als ich ihn kennenlernte, dachte ich: Wir waren schon viermal zusammen im Urlaub. Dabei hatte ich ihn gerade erst kennengelernt.» Der Trainer sei «genau der Typ», den der Club gebraucht habe. «Es hat einfach alles zusammengepasst.»

© dpa ⁄ Sebastian Stiekel, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Harald Schmidt
People news
Harald Schmidt bleibt Scholz-Fan
Lena Klenke
People news
Lena Klenke über AfD-Stimmen junger Wähler enttäuscht
William und Kate
People news
Royale Rückkehr: Lächelnde Kate bei Geburtstagsparade
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Handy ratgeber & tests
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Julian Nagelsmann
Nationalmannschaft
Nagelsmann beginnt Vorbereitung auf Ungarn-Spiel
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird