Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Polizei erwischt zwei mutmaßliche Drogenhändler: U-Haft

Eine erhebliche Menge unterschiedlicher Drogen hat die Polizei in einer Wohnung in Hamburg-Rahlstedt gefunden. Vier Männer im Alter zwischen 22 und 25 Jahren wurden bei dem Einsatz am Freitagmorgen vorläufig festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Zwei von ihnen müssen sich nun vor einem Haftrichter verantworten. Zivilfahndern war zunächst ein Auto auf einem Garagenhof aufgefallen. Bei der Kontrolle des Fahrzeugs und der beiden Insassen entdeckten sie insgesamt rund 50 Gramm Marihuana.
Handschellen
Eine Hand hält Handschellen vor einen Streifenwagen der Polizei. © David Inderlied/dpa/Illustration

Zudem ergaben sich Hinweise auf eine nahe gelegene Wohnung, die mit den Drogen in Verbindung stehen könnte. Dort angekommen trafen die Beamten zwei weitere Männer an. In der Wohnung wurden nach Angaben der Polizei beträchtliche Mengen verschiedener Drogen sichergestellt, darunter 400 Gramm Kokain, knapp drei Kilogramm Haschisch und 500 Ecstasy-Tabletten. Auch zwei Stichwaffen sowie mehr als 45.000 Euro mutmaßliches Dealgeld wurden beschlagnahmt. Die beiden Männer aus der Wohnung wurden anschließend in ein Hamburger Untersuchungsgefängnis gebracht. Die Ermittlungen des LKA dauern an.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Spaceman»
Tv & kino
Abgekapselt: Das Weltraum-Drama «Spaceman» auf Netflix
Liam Neeson
Tv & kino
«Nackte Kanone»-Neuauflage mit Liam Neeson angekündigt
Kai Ebel
People news
Kai Ebel und die Modefrage beim Formel-1-Comeback
Handyverbots-Schild
Internet news & surftipps
Handyverbot an Schulen: Sinnvoll oder kontraproduktiv?
Selbstfahrendes Testauto von Apple
Internet news & surftipps
Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf
Bitcoin
Internet news & surftipps
Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch
Horst Hrubesch
Fußball news
Hrubesch gibt ambitioniertes Ziel für Olympia aus
ÖPNV-Warnstreik: Was Pendler, Schüler und Co. wissen müssen
Job & geld
ÖPNV-Warnstreik: Was Pendler, Schüler und Co. wissen müssen