Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Besorgnis der Befangenheit: Prozess gegen Soldaten geplatzt

Sie sollen Ausrüstung aus Bundeswehr-Standorten im Wert von etwa 115.000 Euro gestohlen haben. Vor dem Amtsgericht Eckernförde kam es aber nicht einmal zur Verlesung der Anklage gegen vier Soldaten.
Prozess gegen vier Soldaten startet vor Amtsgericht Eckernförde
Ein schleswig-holsteinischer Justizbeamter steht im Landgericht im Sitzungssaal. © Angelika Warmuth/dpa

Der Prozess wegen schweren Bandendiebstahls gegen vier Soldaten vor dem Amtsgericht Eckernförde ist geplatzt. Das Gericht gab am Donnerstag zum Prozessauftakt einem Befangenheitsantrag der Verteidiger gegen einen Schöffen wegen Besorgnis der Befangenheit statt.

Der Mann ist Marineangehöriger. «Wir fangen jetzt noch mal neu an», sagte Verteidiger Atilla A. Aykaç nach der Entscheidung des Richters. In dem Prozess war nicht einmal die Anklage gegen die vier Männer im Alter von 22 bis 28 Jahren verlesen worden.

Den Soldaten wirft die Staatsanwaltschaft vor, Ausrüstungsgegenstände der Bundeswehr im Wert von insgesamt etwa 115.000 Euro gestohlen zu haben. Die Taten sollen sich zwischen dem 28. Januar und dem 22. Mai 2022 ereignet haben. Die Soldaten sollen insbesondere Digitalkameras, Spezialkopfhörer mit Sprechsatz, Kompasse, Funkgeräte und Ferngläser gestohlen haben.

Nach Angaben des Gerichts wirft die Staatsanwaltschaft den Männern in insgesamt vier Fällen in unterschiedlichen Konstellationen Bandendiebstähle, Sachbeschädigungen und eine Verabredung zu einem Verbrechen vor, konkret zu einer schweren Brandstiftung. Die Männer sollen Einbrüche in verschiedene Gebäude der Bundeswehr begangen haben. Die Tatorte lagen in Alt Duvenstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde), in Eckernförde und im niedersächsischen Seedorf.

Durch den Weiterverkauf der Ausrüstung wollten sie sich demnach eine Einnahmequelle verschaffen. In einem Fall sollen die Angeklagten beabsichtigt haben, Einbruchsspuren durch Brandlegung zu vertuschen. Dazu kam es den Angaben zufolge letztlich aber nicht.

Einem 22-Jährigen wirft die Staatsanwaltschaft in einer weiteren Anklage vor, am 22. Mai 2022 in Itzehoe als Heranwachsender unter anderem ohne erforderliche Erlaubnis nach dem Sprengstoffgesetz mit explosionsgefährlichen Stoffen umgegangen zu sein.

Der Soldat soll unerlaubt verschiedene Waffen besessen beziehungsweise hergestellt haben. Ihm werden Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz zur Last gelegt. Bei einer Durchsuchung fanden Einsatzkräfte bei ihm neben Waffen verschiedene Gegenstände zur Herstellung von Sprengstoffen und Sprengkörpern.

Redaktionshinweis: Hinweis: In einer vorherigen Version der Meldung hieß es, dass Seedorf in Schleswig-Holstein liege. Es handelt sich allerdings um Seedorf in Niedersachsen (Stand: 08.02.2024, 12.44 Uhr).

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Erstes Deutschland-Konzert der Sängerin Taylor Swift
Musik news
Gelsenkirchen, Taylor's Version
Erstes Deutschland-Konzert der Sängerin Taylor Swift
Musik news
«Schön, euch zu sehen»: Taylor Swift grüßt Fans auf Deutsch
Konzert der Sängerin Taylor Swift - Gelsenkirchen
People news
Taylor Swift in Gelsenkirchen eingetroffen
Zwei junge Fauen mit ihren Smartphones
Das beste netz deutschlands
Smartphones: Besser sinnvoll schützen als teuer versichern
Screenshots von dem Computerspiel «Botany Manor»
Das beste netz deutschlands
«Botany Manor»: Botanik-Abenteuer mit Blitzlicht und Blüten
Eine Person entnimmt Airpods aus ihrem Case
Das beste netz deutschlands
Airpods: So koppelt man Ersatzstöpsel
Deutschland - Österreich
Fußball news
Kreuzbandverletzung: Oberdorf fällt für Olympia aus
Pimientos de Padrón
Familie
Pimientos de Padrón – am Stiel gepackt und weggesnackt