Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zwei Männer getötet - in U-Kottbusser Tor und in Wilmersdorf

Das Kottbusser Tor gehört zu den Kriminalitätsschwerpunkten Berlins. Nun gibt es dort einen Toten. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Auch im Fall eines Mannes, der am Sonntag in einem Hausflur starb.
Mann in Berlin getötet
Polizisten sind vor einem Haus in Charlottenburg-Wilmersdorf im Einsatz. © Fabian Sommer/dpa

Einen Tag nach dem Tod eines Mannes am U-Bahnhof Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg ist in Berlin-Wilmersdorf ein weiterer Mann mutmaßlich getötet worden. Mieter eines Hauses in der Uhlandstraße nahe dem Hohenzollerndamm fanden den Schwerverletzten am Sonntagnachmittag gegen 16.00 Uhr im Treppenhaus, wie eine Polizeisprecherin sagt. Feuerwehrleute versuchten, den Mann zu reanimieren - vergeblich. Die Polizei gehe «wegen des Verletzungsmusters» von einem Tötungsdelikt aus, sagte die Sprecherin. In beiden Fällen laufen die Ermittlungen zu den Hintergründen.

Der im U-Bahnhof tot gefundene 26-Jährige sei bisherigen Erkenntnissen zufolge am Samstag auf dem Bahnsteig der U8 aus einer Menschengruppe heraus angegriffen und tödlich verletzt worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Es hätten sich mehrere Zeugen gemeldet. Diese würden befragt und die Angaben geprüft, sagte eine Sprecherin der Berliner Staatsanwaltschaft am Sonntag.

Toter auf Zwischendeck des U-Bahnhofs gefunden

Nach den Angaben war der Tote gegen 13.00 Uhr auf einem Zwischendeck des U-Bahnhofs gefunden worden. Der «Tagesspiegel» berichtete, der Mann sei erstochen worden. Dazu machten Polizei und Justiz keine Angaben.

Der U-Bahnhof wurde zeitweise gesperrt wegen der Ermittlungen. Laut Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) fuhren die Linien U1 und U3 auf der Hochbahn sowie die U8 im Untergrund die Station ohne Halt durch.

Viel Kriminalität am Kottbusser Tor

Das Kottbusser Tor ist seit Jahrzehnten ein bekannter Ort des Nachtlebens - aber auch berühmt-berüchtigt für Straßenkriminalität und Drogenhandel. Im Februar 2023 wurde im 1. Stock eines Hochhauses direkt über der Straße eine neue Polizeiwache eingerichtet. Der Standort ist umstritten, linke und linksradikale Gruppen hatten protestiert. Laut Innensenatorin Iris Spranger (SPD) gibt es von Geschäftsleuten und Anwohnern positive Rückmeldungen.

Polizeipräsidentin für Verschärfung des Waffenrechts

Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik sprach sich unterdessen in einem Interview für eine Verschärfung des Waffenrechts aus. In den vergangenen Jahren registriere die Polizei eine Zunahme von Messerangriffen in der Hauptstadt, insbesondere auch bei Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden, sagte Slowik dem Sender ntv. «Also die Messertäter werden jünger», so die Polizeipräsidentin. Sie sei deshalb für die von Niedersachsen geforderte Verschärfung des Waffenrechts.

In der Kriminalstatistik erfasste die Polizei im vergangenen Jahr 3482 Fälle zum Thema «Messerangriff». Dazu zählen auch zahlreiche Taten, bei denen mit einem Messer gedroht, es aber nicht eingesetzt wurde. Im Jahr 2022 waren es 3317 registrierte Straftaten, bei denen Messer eine Rolle spielten, 2021 waren es 2777 und im Jahr 2020 knapp 2600 Fälle.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Wimbledon 2024 - Prinzessin Kate
People news
Zurück im Spiel: Prinzessin Kate besucht Wimbledon
US-Schauspielerin Shannen Doherty gestorben
People news
«Beverly Hills, 90210»-Star Shannen Doherty ist tot
Berlinale 2024
Tv & kino
Hoffnung bei Irans Filmemachern nach Präsidentenwahl
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Euro 2024: Englands Harry Kane
Fußball news
Spanien gegen England: Die spannendsten Final-Duelle
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar