Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Caritas-Klinik nach Cyberangriff wieder erreichbar

Kriminelle haben mit einer Cyberattacke IT-Systeme eines Berliner Krankenhauses getroffen. Jetzt meldet die Klinik Fortschritte beim Wiederaufbau der Infrastruktur.
Cyberangriff auf Krankenhaus
Tasten einer beleuchteten Tastatur. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Eine Woche nach einem Cyberangriff ist die Caritas-Klinik Dominikus in Berlin-Reinickendorf nach eigenen Angaben wieder erreichbar. Die Telefonanlage sei seit Montagmittag wieder in Betrieb, teilte das Krankenhaus am Abend mit. Die Maßnahmen zum Wiederaufbau der IT-Infrastruktur seien zügig vorangeschritten. Alle vereinbarten Termine und geplanten Operationen finden laut Klinik statt.

Bislang war das Krankenhaus wegen einer Cyberattacke nur per Handy über eine Notfallnummer erreichbar. Die Versorgung der Patienten war weiterhin gewährleistet, wie die Klinik vor einigen Tagen mitgeteilt hatte. Die Klinik kündigte eine umfassende Untersuchung an, um einen erneuten Angriff zu verhindern.

Das Dominikus-Krankenhaus versorgt nach eigenen Angaben seit 1920 als Allgemeinkrankenhaus Menschen im Norden Berlins. Heutzutage verfügt die Klinik nach Angaben der Sprecherin über rund 250 Betten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Debatte um Wagners Sonderstellung vor Bayreuther Festspielen
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Blume: «Frau Roth hat den Mythos Bayreuth nicht verstanden»
TV-Ausblick  - RTL
Tv & kino
Tanz mit Rasputin: «The King's Man» mit Ralph Fiennes
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Deutschland - Japan
Sport news
Basketball-Siege geben Selbstvertrauen für Olympia
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte