Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kleingarten-Verband: Bei Solar-Anlagen prinzipiell offen

Nicht nur auf dem Balkon, auch im Kleingarten wollen viele eine Mini-Solaranlage. Manchen Vereinen schmeckt das gar nicht. Ein Kreisverband zeigt sich offen - verweist aber auf ungeklärte Fragen.
Kleingartenanlage in Potsdam
Ein Teil der Kleingartenanlage an der Nuthe. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Mancher Kleingartenverband in Berlin und Brandenburg steht dem Thema Solarmodule auf den Anlagen prinzipiell offen gegenüber, sieht aber noch ungeklärte Fragen. «Es ist ein Thema, bei dem man auch die Netzbetreiber mit ins Boot holen muss», sagte etwa Holger Neujahr, Präsident des Kreisverbands der Garten- und Siedlerfreunde Dahme-Spreewald. «Da kommt es auf die Größe der Gartenanlage an.»

Kreisverband: Es braucht technische Vorkehrungen

In Brandenburg kämen manche Vereine auf mehr als 100 Parzellen. «Wenn da jeder ein 800-Watt-Balkonkraftwerk auf die eigene Laube setzten würde, hätten wir da 80 Kilowatt pro Gartenanlage.» Bei dieser Leistung brauche es auch technische Vorrichtungen, damit der Netzbetreiber per Fernsteuerung bei Bedarf die Stromerzeugung reduzieren oder abschalten kann. «Einfach ein Solarmodul drauf setzen und gut ist funktioniert also nicht», sagte Neujahr.

Die Gartenordnung des Kreisverbands erlaube schon jetzt die Installation von 800-Watt-Anlagen auf der eigenen Parzelle, betonte er. Das müsse aber mit dem Vereinsvorstand sowie dem Verband abgesprochen werden. Neujahrs eigener Verein habe gar eine Genossenschaft gegründet, um gemeinschaftlich die Installation von Solaranlagen zu ermöglichen.

Manch Kleingärtner zieht vor Gericht

Andere Vereine sind da deutlich zurückhaltender: Einem Ehepaar aus Königs Wusterhausen im Kreis Dahme-Spreewald hatte der Vereinsvorstand nach monatelangem Streit über deren Solaranlage schließlich gekündigt. Das Paar zog deshalb vor Gericht - auch, um grundsätzlich klären zu lassen, ob Solaranlagen in Kleingärten erlaubt sind oder nicht.

Denn es gibt noch andere Einwände gegen die Errichtung. Der Berliner Landesverband der Gartenfreunde etwa verweist auf das Bundeskleingartengesetz und warnt davor, dass Parzellen durch die teilweise Umstellung auf eine Versorgung mit Solarstrom ihren Bestandsschutz verlieren könnten. Den Verband erreichen eigenen Angaben zufolge seit Monaten zahlreiche Anfragen, Hinweise und Beschwerden zu dem Thema. «Alle eingehenden Anfragen haben zum Inhalt, dass die Installation und Nutzung von Solaranlagen durch die Vereine und Verbände nicht gestattet oder verzögert würden», heißt es in einer Mitteilung, die der Verband bereits im November veröffentlichte.

Das klagende Ehepaar aus Königs Wusterhausen erhält bei seiner Klage gegen den eigenen Gartenverein Unterstützung von der Deutschen Umwelthilfe. Die Klima- und Verbraucherschutzorganisation fordert von der Bundesregierung, Klarheit bei dem Thema zu schaffen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internationaler Schumann-Wettbewerb
Musik news
Solisten aus China und Malaysia gewinnen Schumann-Wettbewerb
Gordon Ramsay
People news
TV-Koch Ramsay nach schwerem Fahrradunfall: Tragt einen Helm
Christina und Luca Hänni
People news
«Let's Dance»-Nachwuchs: Baby Hänni ist da
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Handy ratgeber & tests
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Umkämpftes Duell
Fußball news
Sloweniens Janza vermasselt dänisches Eriksen-Märchen
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird