Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Füchse Berlin jubeln nach Champions-League-Quali

Mit dem Sieg in Hannover und dem gleichzeitigen Patzer von Verfolger Flensburg kehren die Füchse nach elf Jahren in die Königsklasse zurück. Trotz einer Saison mit vielen Handicaps.
Mathias Gidsel
Berlins Mathias Gidsel (M) wirft den Ball auf das Tor. © Andreas Gora/dpa

Bei den Handballern der Füchse Berlin herrschte am Samstagabend die pure Freude. Das große Saisonziel, sich für die Champions League zu qualifizieren, ist geschafft. «Für uns ist das ein Riesending. Man kann stolz sein», sagte Sportvorstand Stefan Kretzschmar nach dem hart erkämpften 28:25-Auswärtssieg beim TSV Hannover-Burgdorf.

Da gleichzeitig Verfolger SG Flensburg-Handewitt in Eisenach patzte, sind die Füchse bei noch zwei ausstehenden Spielen nicht mehr von Platz zwei zu verdrängen. «Es ist die erste Vizemeisterschaft der Füchse. Das ist nochmal höher einzuordnen, Zweiter zu werden», freute sich Trainer Jaron Siewert. Nach elfjähriger Abstinenz werden die Berliner in der neuen Saison wieder in der Königsklasse vertreten sein.

Vor allem die Energieleistung seines Teams beeindruckte Kretzschmar. «Das haben wir uns über die gesamte Saison erarbeitet und erspielt. Wie die Mannschaft aufgetreten ist, wie sie sich durchgekämpft hat, mit Verletzungen umgegangen ist, das ist schon beeindruckend. Das wurde heute gekrönt», befand der 51-Jährige.

Lange durften die Füchse sogar von der Meisterschaft träumen, verloren im Endspurt gegenüber Konkurrent SC Magdeburg aber zu sehr an Boden. Und selbst die Champions League drohten sie, zu verpassen. «Was man da nicht alles gelesen hat. Wenn wir in Hannover nochmal verlieren würden, kommen wir eventuell ins Schwimmen», meinte Kretzschmar. Umso glücklicher war er, «eines der schwersten Auswärtsspiele der Liga» in so einer entscheidenden Phase gewonnen zu haben.

«Nicht schön, aber dreckig»

Das Team hat sich in Hannover - und wie so oft auch in dieser Saison - durchgekämpft. «War vielleicht nicht schön, aber dreckig. Und solche Spiele musst du erst einmal gewinnen», sagte Siewert. Für Kretzschmar waren in den schwierigen Phasen vor allem die Führungsspieler der Schlüssel. «In dieser Phase helfen sie uns dann», lobte er besonders Keeper Dejan Milosavljev und die beiden dänischen Rückraumschützen Mathias Gidsel und Lasse Andersson.

Die letzten beiden Ligaspiele gegen den Bergischen HC und ThSV Eisenach sind damit bedeutungslos. Somit können alle verbliebenen Energiereserven auf das kommende Wochenende gerichtet werden. Dann treten die Füchse im Finalturnier der European League in Hamburg an. Der Titelverteidiger spielt am Samstag im Halbfinale gegen den Ligakonkurrenten Rhein-Neckar Löwen. «Jetzt haben wir noch ein Ziel. Das ganze vielleicht mit einem Titel zu krönen», sagte Siewert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Françoise Hardy
Musik news
Frankreichs Chanson-Ikone Françoise Hardy ist tot
Alles steht Kopf 2 | Filmkritik: Die Pubertät ist die Hölle – das musst Du sehen
Tv & kino
Alles steht Kopf 2 | Filmkritik: Die Pubertät ist die Hölle – das musst Du sehen
Jin bei der Armee
People news
Erstes BTS-Mitglied beendet seinen Militärdienst
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musks X schränkt Transparenz bei «Likes» ein
Eine junge Frau liest eine Whatsapp-Nachricht
Das beste netz deutschlands
Aufbewahrt auf Papier: WhatsApp-Chats ausdrucken
Galaxy Buds3 (Pro): Ein radikales Redesign? Die Gerüchte im Überblick
Handy ratgeber & tests
Galaxy Buds3 (Pro): Ein radikales Redesign? Die Gerüchte im Überblick
Aleksandar Pavlovic
Fußball news
Pechvogel Pavlovic «sehr traurig» - Can bekommt EM-Chance
Eine Gruppe stößt bei einer Feier an
Job & geld
Kein Unfallversicherungsschutz bei Sturz nach Betriebsfeier