Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Söder: Deutschland steckt in «schwerer Staatskrise»

Markus Söder sprich angesichts der Haushaltsproblematik von einer schweren Staatskrise. Die Ampel-Parteien weisen die Kritik umgehend zurück. Ihr Vorwurf: Söder lenke nur von eigenem Versagen ab.
CSU-Delegiertenversammlung
Markus Söder spricht am Rande der CSU-Delegiertenversammlung zur Europawahl mit der Presse. © Daniel Karmann/dpa

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sieht Deutschland nach den Problemen in der Haushaltspolitik in einer schweren Staatskrise. «Diese Regierung hat abgewirtschaftet», sagte Söder am Samstag in Nürnberg bei der Aufstellung der Wahllisten seiner Partei für die Europawahl im kommenden Jahr.

Anders als in den vergangenen Jahren mit Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg sei die Krise hausgemacht. «Wir haben keine Haushaltsnotlage, wir haben eine Notlage der Regierung», sagte Söder. Sie habe sich beim Thema Bürgergeld vergaloppiert und mit der Wiedereinführung der vollen Mehrwertsteuer in der Gastronomie einen schweren Fehler gemacht. «Das muss rückgängig gemacht werden.»

Er sprach sich vehement dagegen aus, zur Lösung der entstandenen Haushaltsprobleme die Schuldenbremse zu lockern. Eine stabile Haushaltspolitik habe Deutschland groß gemacht. Solidität müsse die Basis der Politik in Deutschland und Europa bleiben.

Die Grünen wiesen die fundamentale Kritik Söders zurück. «Markus Söder zeigt erneut ständig mit dem Finger nach Berlin, um von seinem Versagen abzulenken: Beim Ausbau des billigen Windstroms ist Bayern abgehängt. Das ist eine Gefahr für den Wirtschaftsstandort. Wirtschaftspolitik und CSU passen nicht zusammen», schrieb die Grünen-Fraktionschefin im bayerischen Landtag, Katharina Schulze, auf der Plattform X, früher Twitter.

Auch SPD-Landes- und Fraktionschef Florian von Brunn wies Söders Kritik zurück. «Seine aggressiven Attacken nutzen vor allem der AfD», schrieb von Brunn auf derselben Plattform. «Seine eigene Bilanz in Bayern mit Windkraft und Energiewende ist ja auch bescheiden. Er sollte also die ständigen Angriffe lassen und sich an gemeinsamen Lösungen beteiligen», forderte von Brunn. Beispielsweise gehe es um intelligente Lösungen bei einer Reform der Schuldenbremse.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Eddington: Western mit Joaquin Phoenix, Emma Stone, Pedro Pascal und Austin Butler – Das ist bisher zum Film bekannt
Tv & kino
Eddington: Western mit Joaquin Phoenix, Emma Stone, Pedro Pascal und Austin Butler – Das ist bisher zum Film bekannt
Patricija und Alexandru Ionel
People news
Profitänzer von «Let's Dance» erwarten zweites Kind
«Verstehen Sie Spaß?»
Tv & kino
Barbara Schöneberger: Habe noch nie einen Zug verpasst
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
Das beste netz deutschlands
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
Kamerawagen von Apple
Internet news & surftipps
Apples Kamera-Autos und -Rucksäcke zurück in Deutschland
Olaf Scholz
Internet news & surftipps
«Hallo, hier ist Olaf Scholz»: Ampel jetzt auch auf WhatsApp
FC Bayern
Fußball news
Tuchels Wunsch und Bayerns Traum: Wembley-Finale gegen BVB
Fahrradfahrer und - fahrerin unterwegs
Gesundheit
Rückenprobleme: Auf welche Sportarten Sie besser verzichten