Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Dobrindt betont Zusammenhalt der Union: Auch bei K-Frage

CDU und CSU wollen einen Machtkampf um die Kanzlerkandidatur wie 2021 zwischen CSU-Chef Söder und dem damaligen CDU-Vorsitzenden Laschet unbedingt verhindern. Beide Seiten beschwören Einigkeit. Ob das hält?
Alexander Dobrindt
Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef im Bundestag. © Daniel Karmann/dpa

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt rechnet nicht mit einem neuerlichen unionsinternen Machtkampf um die Kanzlerkandidatur bei der nächsten Bundestagswahl. «Der Zusammenhalt zwischen CDU und CSU steht für uns im Vordergrund und das wird sich auch bei der Entscheidung über den Kanzlerkandidaten zeigen», sagte der Vorsitzende der CSU-Abgeordneten im Bundestag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er ergänzte angesichts der Haushaltskrise der Ampel-Regierung aus SPD, Grünen und FDP: «CDU und CSU treten gemeinsam an, das Ampel-Chaos zu beenden.»

«Ich hoffe nicht, dass wir erst 2025 Bundestagswahl haben», sagte Dobrindt. Die Entscheidung über den Kanzlerkandidaten der Union werde «zur rechten Zeit getroffen, auch im Lichte dessen, wie man die größten Erfolgschancen für die Union organisieren kann. Aber der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz ist der Favorit», bekräftigte der CSU-Politiker. CDU/CSU hätten «den Willen, die Bundestagswahl bestmöglich zu gewinnen. Dazu gehört eine klare Analyse, wie der Politikwechsel in Deutschland organisiert werden kann.»

Mit Blick auf die jüngsten Umfragen, bei denen die Union zwischen 31 und 34 Prozent liegt (Wahlergebnis 2021: 24,1) sagte Dobrindt: «Das ist ein großer Erfolg. Das reicht uns aber noch nicht aus. Das Potenzial für die Union in Deutschland ist deutlich größer.» Dies könne erreicht werden, wenn man bereit sei, inhaltliche Lücken aus der Vergangenheit zu schließen. Der kürzlich vorgestellte Entwurf für das neue CDU-Grundsatzprogramm sei dazu ein deutlicher Beitrag. «Die Richtung stimmt. Es braucht die Bereitschaft, das ganze Spektrum im bürgerlichen Lager politisch abzubilden», fügte Dobrindt hinzu.

Regulär findet die Bundestagswahl im Herbst 2025 statt. 2021 hatte sich der damalige CDU-Chef Armin Laschet nach einem Machtkampf gegen den CSU-Vorsitzenden und bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder in der K-Frage durchgesetzt. Anschließend verlor die Union mit einem historisch schlechten Ergebnis die Wahl und flog aus der Regierung. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat bisher keine offenen Ambitionen auf die Kanzlerkandidatur geäußert, sie aber auch nicht dementiert. Söder ist dafür, die Kanzlerkandidatur erst nach den Ost-Wahlen 2024 zu klären. Im September werden in Sachsen, Thüringen und Brandenburg neue Landtage gewählt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Emma Stone
Tv & kino
Nach Oscar-Gewinn: Emma Stone will Film mit Ehemann drehen
Mark Keller bei «Let's Dance»
Tv & kino
Schauspieler ertanzt sich mit Paso Doble einen Bonuspunkt
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
FC Augsburg - 1. FC Union Berlin
Fußball news
«Geiler Abend» trotz mauem Spiel: Augsburg schlägt Union
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen