Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Erneut Schlag gegen rechtsextreme Gruppierung «Knockout 51»

Schießtrainings und Anschlagspläne: Die Liste der gefährlichen Aktivitäten von «Knockout 51» ist lang. Einige ihrer Mitglieder stehen schon vor Gericht - nun sind weitere Personen festgenommen worden.
Polizei
Die Polizei hat im Zusammenhang mit der rechtsextremen Kampfsportgruppierung «Knockout 51» Objekte in Thüringen durchsucht. © Friso Gentsch/dpa

Justiz und Polizei sind erneut gegen die rechtsextreme Kampfsportgruppierung «Knockout 51» vorgegangen. Am Morgen habe es im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die Gruppe drei Festnahmen gegeben, sagte eine Sprecherin des Generalbundesanwalts in Karlsruhe.

Zwei Menschen seien wegen ihrer mutmaßlichen Mitgliedschaft bei «Knockout 51» festgenommen worden, der dritte Mann wegen seiner mutmaßlichen Unterstützung der Gruppe. Vier Objekte in Thüringen seien durchsucht worden. Nach dpa-Informationen fanden diese Durchsuchungen in Erfurt und Eisenach statt.

In den Reihen von «Knockout 51» hatten sich in den vergangenen Jahren besonders gewaltbereite Rechtsextremisten gesammelt. Die Gruppe war vor allem im Raum Eisenach aktiv.

Bei «Knockout 51» handele es sich um eine rechtsextremistische Kampfsportgruppe, «die unter dem Deckmantel des gemeinsamen körperlichen Trainings junge, nationalistisch gesinnte Männer anlockte, diese bewusst mit rechtsextremem Gedankengut indoktrinierte und für körperliche Auseinandersetzungen mit Polizeibeamten, Angehörigen der politisch linken Szene und sonstigen als bekämpfenswert erachteten Personen ausbildete», heißt es in einer Mitteilung des Generalbundesanwalts.

Mutmaßlicher Rädelsführer festgenommen

Nach Angaben des Generalbundesanwalts soll einer der nun Festgenommenen zu den Führungsfiguren der Gruppe gehört haben. Er habe «Knockout 51» spätestens im März 2019 gemeinsam mit drei der vier Angeklagten gegründet, gegen die vor dem Oberlandesgericht Jena seit einigen Wochen schon ein großer Staatsschutzprozess läuft. Der Mann habe Mitglieder und Anwärter der Gruppierung im Sinne ihrer rechtsextremistischen Ideologie geschult und auch sogenannte «Kiezstreifen» angeführt.

Bei dem Mann, der als Unterstützer festgenommen wurde, handelt es sich um eine langjährige Führungsfigur der rechtsextremen Szene bundesweit. Er steht nach Angaben des Generalbundesanwalts im Verdacht, eine Immobilie in Eisenach als Trainingsort und als Waffenlager für «Knockout 51» zur Verfügung gestellt zu haben.

Tödlicher Angriff geplant

Der dritte Festgenommene soll sich der Gruppe im März 2019 angeschlossen und an Kampfsport- und Schießtrainings teilgenommen haben. Gemeinsam mit dem nun festgenommenen mutmaßlichen Rädelsführer soll er im September 2021 geplant haben, einen tödlichen Angriff auf Linksextremisten durchzuführen.

Der Plan misslang. Er hätte dabei mit einem Auto in die Gegner fahren sollen. Die drei Festgenommenen sollen im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden.

Einstufung als terroristische Vereinigung

Abgeschlossen seien die Ermittlungen gegen «Knockout 51» auch mit diesen Durchsuchungen und Festnahmen nicht, sagte die Sprecherin in Karlsruhe. Entgegen der vorläufigen Rechtsauffassung des Oberlandesgerichts Jena stufe der Generalbundesanwalt «Knockout 51» nach wie vor als terroristische Vereinigung ein.

Vor dem Oberlandesgericht Jena müssen sich derzeit vier mutmaßliche Mitglieder von «Knockout 51» verantworten. Die Männer hätten unter anderem geplant, ihre politischen Gegner durch den Einsatz von Messern, Äxten und Macheten zu töten, hieß während der Verlesung der Anklage.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Israelischer Pavillon
Kultur
Aus Protest: Israel-Pavillon bei Kunstbiennale öffnet nicht
Churchill
Kultur
Auktionshaus will Porträt von Winston Churchill versteigern
Prinz William und Ehefrau Kate
People news
Prinz William wieder in der Öffentlichkeit
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
Zentralbankgeld
Internet news & surftipps
Bundesbank und MIT forschen zu digitalem Zentralbankgeld
Zwei Karten, ein Smartphone: Die besten Dual-SIM-Handys 2024
Handy ratgeber & tests
Zwei Karten, ein Smartphone: Die besten Dual-SIM-Handys 2024
Olympische Flamme
Sport news
Olympisches Feuer für Paris entfacht
Frau an Regenwasserspeicher
Wohnen
So bunkern Sie Regenwasser für schlechte Zeiten