Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Nicht mehr zeitgemäß»: Keller erneut mit DFB-Kritik

Ex-Verbandschef Fritz Keller kritisiert Arbeitsbedingungen und Strukturen des Deutschen Fußball-Bundes scharf. Er selbst habe in seiner Amtszeit «emotionale Fehler» gemacht, bereue aber nichts.
Fritz Keller
Legt mit seiner Kritik am DFB nach: Fritz Keller. © Arne Dedert/dpa

Der frühere Verbandspräsident Fritz Keller hat den Deutschen Fußball-Bund (DFB) erneut kritisiert.

«Beim DFB ist kaum jemand dabei, der schon mal einen Verein geleitet hat. Über Positionen entscheidet nicht die Qualifikation, sondern die eigene Biografie», sagte der 66-Jährige in einem Interview des Wirtschaftsmagazins «netzwerk südbaden» und ergänzte: «Derjenige bekommt die Stelle, dem man noch einen Gefallen schuldet und nicht derjenige, der sich am besten dafür eignet.»

«Nicht mehr zeitgemäß»

Eine Ausnahme sei Stephan Grunwald. «Zum ersten Mal gibt es einen kundigen Schatzmeister als hauptamtlichen Finanzdirektor», sagte Keller. «Das übrige Gebilde, so meine Sicht auf den DFB, ist nicht mehr zeitgemäß. Einen Verband, der schon zu meiner Zeit 500 Millionen Euro Umsatz gemacht hat, muss man nachhaltig führen. Es geht da nicht um Funktionärswesen. Noch ein Gremium hier, noch ein Gremium dort. Das führt nicht zu Geschwindigkeit, sondern verlangsamt alles.»

Keller, jahrelang auch Vereinsboss des SC Freiburg, war von September 2019 bis Mai 2021 DFB-Präsident. Er musste zurücktreten, nachdem er den damaligen Vizepräsidenten Rainer Koch während einer DFB-Sitzung mit dem Namen eines NS-Richters bezeichnet hatte. Im März 2022 trat Bernd Neuendorf Kellers Nachfolge an.

Fragwürdiger Mitarbeiter-Umgang

«Ich wollte ein paar Sachen ändern, ich habe auch versucht, eine neue Kultur reinzubekommen. Dabei habe ich vielleicht ein paar Dinge naiv übersehen», sagte Keller rückblickend über seine Zeit als Verbandschef. «Zum Schluss, als ich merkte, dass massiv gegen Mitarbeiter vorgegangen wurde, unter anderem mit Methoden, die nicht sauber waren, da ging es mir nicht gut. Das konnte ich vor mir selbst, vor meinen Mitarbeitenden, vor meiner Familie nicht mehr rechtfertigen.»

Er habe «beim DFB auch großartige Menschen gesehen, die sich nicht kleinkriegen lassen, die dem ganzen Druck und der Erpressung standgehalten haben: Da zeigt sich wahrer Charakter», so Keller weiter. «Was ich sonst gelernt habe? Nicht mehr so naiv zu sein.»

Er selbst habe «emotionale Fehler gemacht, die vor allem mit meiner Selbstbeherrschung zu tun haben. Aber ich bereue nichts, weil ich dennoch etwas hinterlassen konnte. Einige der Protagonisten, die in der Vergangenheit viel unter den Teppich kehren wollten, sind nicht mehr da. Zum Teil haben sie sich selbst rausgekegelt.» Das könne eine Chance sein.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kunstbiennale - Archie Moore
Kultur
Biennale in Venedig ehrt indigene Künstler
Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana
People news
Griechisches Prinzenpaar lässt sich scheiden
Sophia Thiel und Alexandru Ionel
Tv & kino
«Let's Dance»: Erneut 30 Punkte - zwei Tanzpaare raus
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Volker Wissing
Internet news & surftipps
Wissing bei Digitalministerkonferenz: Einsatz von KI fördern
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Michael Stich
Sport news
Stich erhält Hall-of-Fame-Ring - Wimbledon-Schläger geklaut
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden