Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Detlef Soost kann sich «Popstars»-Comeback vorstellen

Choreograf Detlef Soost gilt in dieser «Let's Dance»-Staffel als der Promi mit dem größten Vorwissen. Was er zu seiner Favoritenrollen und weiteren Plänen sagt.
Choreograf Detlef Soost
Star-Choreograph Detlef Soost nimmt dieses Jahr an der RTL-Sendung «Let's Dance» teil. © Jens Kalaene/dpa

«Let's Dance»-Teilnehmer Detlef Soost ist einst mit dem Castingformat «Popstars» berühmt geworden - und hält sich eine Hintertür für ein Comeback der Show offen. «Die letzte «Popstars»-Staffel war 2012. Das TV-Projekt kann ich mir noch mal vorstellen. Gerade mit der ganzen Frustration in der heutigen Gesellschaft», sagte der Berliner in einem Interview des Nachrichtenportals watson.

««Popstars» war auch eine Heldenreise. Manche, die wir in den Workshops hatten, konnten noch gar nicht gut singen. Es ist wie bei «Let's Dance», die Kandidaten können noch kein Standard und Latein, lernen es aber.»

In der 17. Staffel der RTL-Show «Let's Dance» kämpft Soost ab sofort um den Titel «Dancing Star» (immer freitags, 20.15 Uhr, RTL). Der Coach und Motivationstrainer sagte zu weiteren Plänen: «Ich weiß nicht, was noch kommt. Vielleicht sagen sie nach 23 Jahren: "Jetzt machen wir «Popstars» noch mal.' Da könnte ich zucken.»

Sein Privatleben

Der 53-Jährige sagt im Gespräch mit watson über seine aktuelle Lebenssituation: «Insgesamt bin ich mit meinem Leben sehr zufrieden. Mit meiner Familie, meinen Kindern und auch mit dem, was ich beruflich machen darf. Ich denke nicht wie früher daran, noch etwas erreichen zu müssen. Ich möchte ein guter Vater, guter Ehemann sein und so viele Menschen wie möglich mit meiner Lifestyle-Idee erreichen.»

Nach 24 Jahren sei er nun zum ersten Mal wieder Schüler, sagt er und erklärt: «Für die Jury-Urteile habe ich noch mehr Verständnis, weil ich selbst auf der anderen Seite gesessen habe. Mir ging es nie darum, jemanden fertig zu machen, sondern immer darum, eine ganz klare Kritik loszuwerden, damit derjenige das anders macht.»

Der 53-Jährige meint, er würde es «ehrlicherweise richtig finden», wenn die Jury härter mit ihm umgehen würde. «Das wäre sogar gut, weil dann die Kritiker sehen: Die Jury ist wenigstens mit ihm strenger als mit jemandem, der noch gar nicht getanzt hat.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Stefan Bachmann
Kultur
Neuer Burgtheater-Chef zeigt Oppenheimer und Sisi
Mord mit Aussicht: So stehen die Chancen auf Staffel 6
Tv & kino
Mord mit Aussicht: So stehen die Chancen auf Staffel 6
Billie Eilish
Musik news
Billie Eilish im Videospiel Fortnite
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Ralf Rangnick
Fußball news
Rangnick immer mehr im Bayern-Fokus - Emery kommt nicht
Auch der Staub ist genormt: Einblicke bei Stiftung Warentest
Wohnen
Auch der Staub ist genormt: Einblicke bei Stiftung Warentest