Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

VfB verliert Schwaben-Duell in Heidenheim

Der VfB Stuttgart muss sich bei Aufsteiger 1. FC Heidenheim geschlagen geben. Dreimal wackelt die Latte, Silas hämmert einen Elfmeter drüber - dann treffen Schöppner und Kleindienst.
1. FC Heidenheim - VfB Stuttgart
Stuttgart musste sich in Heidenheim geschlagen geben. © Harry Langer/dpa

Erst einen Elfmeter verschossen, dann hinten einen Kopfballtreffer und einen Weitschuss kassiert. Der VfB Stuttgart hat das Schwaben-Duell der Fußball-Bundesliga beim 1. FC Heidenheim mit 0:2 (0:0) verloren.

Jan Schöppner (70. Minute) und Tim Kleindienst (90.+4) trafen für den Aufsteiger, der zuvor vier Pflichtspiel-Niederlagen nacheinander kassiert hatte und aus dem DFB-Pokal ausgeschieden war. Der VfB bleibt Tabellendritter, verlor aber ein bisschen den Anschluss an die Spitze. Silas vergab per Foulelfmeter die große Chance zur Führung für die Stuttgarter (57. Minute).

Nass, kalt und zwischenzeitlich auch windig war es auf der Ostalb, doch das entsprechende Kampfspiel lieferten beide Mannschaften nicht ab. Die Partie war durchaus ansehnlich. Allein im mitunter turbulenten ersten Durchgang gab es drei Lattentreffer.

Der VfB, bei dem Mittelfeld-Talent Enzo Millot aus privaten Gründen und Defensivmann Pascal Stenzel wegen Oberschenkelproblemen fehlten, hatte mehr Ballbesitz und durch Silas die erste Großchance. Der Offensivspieler war bei einem Konter schon an FCH-Keeper Kevin Müller vorbeigezogen, ehe ihn Bundesliga-Debütant Benedikt Gimber im letzten Moment noch am Abschluss hinderte (7.).

Heidenheim bei Standards immer wieder gefährlich

Die Heidenheimer trauten sich nach und nach mehr zu. Vor allem bei ruhenden Bällen sorgte Standardspezialist Jan-Niklas Beste immer wieder für Gefahr. Schöppner (17.) und Gimber (43.) trafen per Kopf jeweils die Latte. Dazwischen musste Stuttgarts Kapitän und Abwehrchef Waldemar Anton mehrfach in höchster Not retten. Einmal parierte VfB-Schlussmann Alexander Nübel stark gegen Heidenheims Torjäger Kleindienst (33.).

Wenige Minuten vor der Pause hatten aber auch die Gäste noch mal zwei gute Möglichkeiten. Angelo Stiller schlenzte einen Freistoß an den Querbalken (38.), Stürmer Deniz Undav jagte den Ball aus aussichtsreicher Position über den Kasten (39.).

Auch nach dem Seitenwechsel ging's flott weiter. Für ein Foul von Patrick Mainka an Anton gab es Strafstoß für den VfB, doch Silas ließ die Riesenchance ungenutzt und schoss über das Tor. In der Folge war dem 25-Jährigen anzumerken, wie sehr er an seinem Fehlschuss zu knabbern hatte. Gäste-Trainer Sebastian Hoeneß nahm ihn schließlich vom Feld und brachte Jamie Leweling.

Ecke von Beste führt zum 1:0

Kurz zuvor gingen die Heidenheimer aber noch in Führung. Wieder flog eine Ecke von Beste brandgefährlich in den Strafraum - und diesmal hatte Schöppner bei seinem Abschluss Glück. Der 24-Jährige traf mit einem Kopfballaufsetzer ins linke Eck. Die Stuttgarter bemühten sich danach noch um den Ausgleich, kamen aber kaum noch zu wirklich zwingenden Chancen.

Erst in der Nachspielzeit drückte der VfB noch mal mit Macht auf den Ausgleich, der eingewechselte Luca Raimund drückte den Ball aus wenigen Metern aber nur an die Latte des FCH-Tores. Dann kam Kleindienst, traf aus dem Mittelkreis heraus zum 2:0-Endstand und das Stadion tanzte.

© dpa ⁄ Christoph Lother, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Volker Schlöndorff
Tv & kino
Ehrenpreis für Schlöndorff - «Goldener Ochse»
Martin Brambach
People news
Schauspiel-Kollege drückt Hüller für Oscars die Daumen
Adele
Musik news
Adele sagt Auftritte in Las Vegas wegen Krankheit ab
Selbstfahrendes Testauto von Apple
Internet news & surftipps
Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf
Wlan-Router mit Glaskugel
Internet news & surftipps
Blick in die Glaskugel: Fortschritte bei Hologramm-Telefonie
Junge mit Smartphone
Internet news & surftipps
Problematische Social-Media-Nutzung bei Kindern weiter hoch
Max Eberl
Fußball news
Eberls Mahnung an Bayern-Stars: «Wer gibt Herz und Seele?»
Eltern mit Kind
Familie
Reif fürs große Bett: Wechsel sprachlich begleiten