Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Köln steigt ab - Bochum in der Relegation

Der letzte Spieltag 2023/24 endet für den 1. FC Köln bitter. Erleichterung herrscht in Berlin und Mainz. Der VfL Bochum muss in zwei zusätzlichen Spielen zittern. Der Meister bleibt überragend.
1. FC Heidenheim - 1. FC Köln
Eintracht Frankfurt - RB Leipzig
Bayer Leverkusen - FC Augsburg
VfB Stuttgart - Bor. Mönchengladbach
Borussia Dortmund - Darmstadt 98
1. FC Union Berlin - SC Freiburg
VfL Wolfsburg - FSV Mainz 05
SV Werder Bremen - VfL Bochum
1899 Hoffenheim - Bayern München

Der 1. FC Köln steht als zweiter direkter Absteiger aus der Fußball-Bundesliga fest. Der Traditionsclub verlor am letzten Spieltag mit 1:4 (0:3) beim 1. FC Heidenheim. In der Relegation gegen den Zweitligadritten Fortuna Düsseldorf spielt der VfL Bochum nach einem 1:4 (0:1) bei Werder Bremen um den Klassenerhalt.

Die Rettung feierten der 1. FC Union Berlin nach einem 2:1 (0:0) gegen den SC Freiburg sowie der FSV Mainz 05 durch ein 3:1 (1:1) beim VfL Wolfsburg.

Meister Bayer Leverkusen schaffte mit dem 2:1 (2:0) gegen den FC Augsburg als erster Bundesligist überhaupt das Kunststück, eine Spielzeit ungeschlagen zu bleiben. Der FC Bayern verspielte die Vizemeisterschaft durch ein 2:4 (2:1) bei der TSG Hoffenheim - Zweiter ist der VfB Stuttgart nach einem 4:0 (2:0) gegen Borussia Mönchengladbach.

Köln früh in Rückstand und ohne Chance

Hoffenheim spielt als Tabellensiebter in der kommenden Saison international - wie auch Eintracht Frankfurt nach einem 2:2 (0:1) gegen RB Leipzig als Sechster. In Dortmund feierte Marco Reus einen perfekten Abschied, er traf beim 4:0 (2:0) gegen Absteiger Darmstadt 98.

Köln war ab der 16. Minute ganz weit weg vom Relegationsplatz: Eren Dinkci brachte Heidenheim zunächst in Führung und legte in der 22. Minute auch das zweite Gegentor für den FC nach. Kevin Sessa (36.) besiegelte mit dem dritten Heidenheimer Tor praktisch schon in der ersten Halbzeit den Kölner Abstieg, daran änderte auch das Tor für Köln durch Steffen Tigges (64.) in der zweiten Halbzeit nichts. Zumal auch noch Jan-Niklas Beste (78.) für Heidenheim traf.

Bochum nach spätem Aufbäumen 16.

Union hatte mit einem Handelfmeter die große Chance zur Führung, doch Josip Juranovic scheiterte an Freiburgs Torwart Noah Atubolu (38.). Dann aber traf Benedict Hollerbach (68.) für die Berliner - zu diesem Zeitpunkt war Union gerettet. Ritsu Doan (85.) schoss Berlin wieder auf den Relegationsplatz, ehe Janik Haberer (90.+2) doch noch traf und Union jubeln ließ.

Bochum kassierte früh durch Marco Friedl (6.) das erste Gegentor, nach den beiden Toren durch Anthony Jung (78.) und Jens Stage (80.) war das Spiel entschieden. Vor dem Abpfiff trafen noch Christopher Antwi-Adjei (85.) für den VfL und Romano Schmid (87.) für Werder.

Meister Leverkusen bleibt makellos - die Bayern patzen grob

Mainz musste nach dem 0:1 durch Kevin Paredes (18.) kurzzeitig zittern, doch Brajan Gruda (24.) erzielte zeitig das Tor zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Sepp van den Berg (72.) ließ die Rheinhessen dann über die Führung jubeln. Jonathan Burkardt (85.) machte alles klar.

Bei Meister Leverkusen wurde das 1:0 durch Victor Boniface (12.) nach einem Fehler von FCA-Torwart Tomas Koubek gefeiert. Robert Andrich (27.) sorgte per Hackentreffer für die zunächst beruhigende Zwei-Tore-Führung. In der zweiten Halbzeit traf Mert Kömür (62.) für Augsburg.

Die Bayern gingen durch Mathys Tel (4.) früh in Führung. Die Vorlage gab Thomas Müller, der mit seinem 473. Spiel für die Münchner mit Rekordspieler Sepp Maier gleichzog. Alphonso Davies (6.) erhöhte zwar nur zwei Minuten später, doch Maximilian Beier (8.) brachte die TSG sofort wieder heran. Andrej Kramaric (68.) erzielte erst den umjubelten Ausgleich, dann in der 85. Minute die Führung - und zwei Minuten später sogar noch ein Tor.

Gebührender Abschied für Reus - Stuttgart Vizemeister

Ian Maatsen (30.) brachte Dortmund in Führung, ehe Reus (38.) nach seinem Treffer lautstark gefeiert wurde. Der 34-Jährige traf per Freistoß. Julian Brandt (72.) erzielte das dritte Dortmunder Tor, Donyell Malen (88.) das vierte.

Für Stuttgart war Serhou Guirassy (23./31.) zweimal erfolgreich, auch Wooyeong Jeong (75.) und Silas Katompa Mvumpa (83) trafen. Leipzig ging in Frankfurt durch ein Foulelfmetertor von Xavi Simons (42.) in Führung. Benjamin Sesko (46.) erhöhte praktisch unmittelbar nach dem Wiederanpfiff. Hugo Ekitiké (60.) erzielte zunächst den Anschlusstreffer, Omar Marmoush (77.) per Foulelfmeter den Ausgleich.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Musik-Mogul Quincy Jones
People news
Quincy Jones und Juliet Taylor erhalten Ehren-Oscars
Françoise Hardy
Musik news
Frankreichs Chanson-Ikone Françoise Hardy ist tot
Königin Camilla
People news
Queen Camilla ist neidisch auf Schirmherr Charles
Screenshot von «Yellow Taxi Goes Vroom»
Das beste netz deutschlands
Videospiel: Im Aufziehtaxi auf großer Mission
OpenAI
Internet news & surftipps
Musk lässt Klage gegen OpenAI fallen
Apple
Internet news & surftipps
Apple: Ältere iPhones zu langsam für neue KI-Funktionen
Dallas Mavericks - Boston Celtics
Sport news
Mavs-Comeback misslingt: Celtics kurz vor NBA-Titelgewinn
Ein Mops während eines Spaziergangs
Tiere
So erleichtern Sie das Leben von Mops und Co.