Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tarifverhandlungen Stahl begonnen: Gebot 3,1 Prozent

Die IG Metall will in der Stahlindustrie die 32-Stunden-Woche einführen - bei vollem Lohnausgleich. Die Arbeitgeber lehnen dies «kategorisch» ab. Am Montag begannen die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag trotzdem mit einem Angebot der Arbeitgeber.
Tarifverhandlungen Stahl beginnen
Ein Stahlarbeiter von Thyssenkrupp prüft den Roheisen am Hochofen 8 auf dem Werksgelände. © Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Mit einem Arbeitgeberangebot haben in Düsseldorf am Montag die Tarifverhandlungen der nordwestdeutschen und ostdeutschen Stahlindustrie begonnen. Die Arbeitgeber boten eine Entgelterhöhung von 3,1 Prozent bei einer Laufzeit von 15 Monaten an. Die IG Metall wies dies als «völlig unzureichend» zurück. Sie fordert eine Erhöhung um 8,5 Prozent bei 12 Monaten Laufzeit.

Die hohe Inflation habe vielen Beschäftigten in den letzten eineinhalb Jahren ein großes Loch in den Geldbeutel gefressen und belaste die Menschen auch heute noch, erklärte die Gewerkschaft. Die Arbeitgeber teilten mit, dass angesichts einer erwarteten Inflation von unter drei Prozent die Forderung von 8,5 Prozent «völlig aus der Zeit gefallen» sei. Die erste Runde für die beiden Tarifbezirke fand gemeinsam in Düsseldorf statt.

Die Forderung der IG Metall nach einer 32-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich wiesen die Arbeitgeber «kategorisch» zurück. Dies sei «weder organisierbar noch finanzierbar», so der Arbeitgeberverband Stahl.

Der Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen und Verhandlungsführer für die ostdeutsche Stahlindustrie, Dirk Schulze, zeigte sich überzeugt, dass bei der Suche nach Fachkräften die Arbeitszeitverkürzung helfe. «Eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Privatem hat gerade für junge Menschen eine sehr große Bedeutung. Kürzere Arbeitszeiten sind daher ein Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Branchen», sagte er laut der Mitteilung. Auch führe eine Arbeitszeitverkürzung zu weniger Krankheitsausfällen und einer höheren Produktivität.

Der Bezirksleiter der IG Metall NRW und Verhandlungsführer NRW, Knut Giesler, betonte die soziale Verantwortung der Arbeitgeber. Nach der Umstellung auf Direktreduktionsanlagen würden für die grüne Stahlproduktion weniger Menschen benötigt, sagte er. «Hier spielt die Arbeitszeitverkürzung mit vollem Entgeltausgleich eine herausragende Rolle. Sie sichert Beschäftigung und Entgelt.»

In der Stahl- und Eisenindustrie in Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen sind rund 68.000 Menschen beschäftigt, in der ostdeutschen Stahlindustrie rund 8000. Die nächste Tarifverhandlung für die nordwestdeutsche Stahlindustrie wurde für den 23. November verabredet. Für die ostdeutsche Stahlindustrie wollen die Tarifparteien am 24. November weiterverhandeln. Die Friedenspflicht endet Ende November.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Joko & Klaas
Tv & kino
TV-Piraten Joko und Klaas kapern auch Sat.1
Polizeiruf 110: Der Dicke liebt
Tv & kino
Gelungene Sozialstudie - Der «Polizeiruf» aus Halle
Victoria Beckham
People news
Victoria Beckham feiert mit den Spice Girls
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
SC Freiburg - FSV Mainz 05
Fußball news
1:1 in Freiburg: Mainz klettert auf einen Nichtabstiegsplatz
Grüner Tee
Familie
Was nicht nur Taylor Swift über L-Theanin wissen sollte