Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Haushalt 2024: Verhandlung über etwa 250 Millionen Euro

Zweimal haben sich der Oppositionsführer von der CDU und der Ministerpräsident von der Linken im Streit um den Landeshaushalt 2024 getroffen - jetzt geht es um die Details.
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke)
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) bei einer Landtagssitzung. © Martin Schutt/dpa

Bei der Kompromisssuche für den Thüringer Landeshaushalt 2024 sind jetzt die Haushaltspolitiker der Fraktionen von Rot-Rot-Grün und der oppositionellen CDU-Fraktion gefragt. Es gehe um eine Größenordnung von etwa 250 Millionen Euro, über die noch verhandelt werde, hieß es am Donnerstag nach einem Treffen von CDU-Fraktionschef Mario Voigt und Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Rand der Landtagssitzung in Erfurt.

Das Geld solle nicht zur Finanzierung des Rekordhaushalts von 13,8 Milliarden Euro genutzt werden, den die Regierung vorgelegt hat, sondern in der Finanzrücklage des Landes für Notfälle bleiben. Diese soll Ende 2024 nicht leer sein, wie von der Regierung geplant, sondern noch etwa 500 Millionen Euro beinhalten. Dabei handelt es sich neben den 250 Millionen Euro, die derzeit im Etat gesucht werden, um 250 Millionen Euro, die voraussichtlich 2023 nicht ausgegeben werden.

Vorentscheidung Mitte Dezember

Nach Angaben aus den Faktionen soll sich der Haushaltsausschuss des Landtags am 14. Dezember mit den dann vorliegenden Korrekturanträgen befassen und damit den Weg für die Verabschiedung des Zahlenwerks voraussichtlich am 21. Dezember ebnen. Die CDU-Faktion hatte auf realen Einsparungen im Regierungsentwurf bestanden.

Die Gespräche zwischen Ramelow und Voigt, die zweiten innerhalb einer Woche, liefen teilweise in großer Runde. Neben Finanzministerin Heike Taubert (SPD) und dem CDU-Haushälter Volker Emde beteiligten sich auch die Fraktionsvorsitzenden von Linke, Steffen Dittes, Grünen, Astrid Rothe-Beinlich, und der SPD-Fraktionsvize Lutz Liebscher.

Zwang zum Kompromiss

Ramelows rot-rot-grüne Koalition muss einen Kompromiss mit der oppositionellen CDU suchen, weil sie über keine eigene Mehrheit im Landtag verfügt. Auch in den vergangenen Jahren hatte es zähe Gespräche und Zugeständnisse von Rot-Rot-Grün gegeben, damit ein Haushalt beschlossen werden konnte. 2022 hatte sich die CDU-Fraktion schließlich enthalten und ließ damit den Haushalt passieren.

Nach dem ersten Treffen ging es unter anderem noch um einen Betrag von bis zu 60 Millionen Euro zur Weiterführung eines Landesprogramms für kleine Gemeinden, den die CDU forderte. Zudem soll der Kapitalstock der Landesförderbank um 50 Millionen Euro erhöht werden, damit sie mehr zinsgünstige Darlehen an die Wirtschaft vergeben kann. Die CDU als größte Oppositionsfraktion im Landtag verlangt außerdem, dass es im Landesdienst keinen Stellenzuwachs mit Ausnahme von Bereichen wie Polizei und Lehrer gibt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinz Harry
People news
Streit um Polizeischutz - Prinz Harry erleidet Rückschlag
Du und ich und der Sommer
Kultur
Schwule Liebe im Ferienlager - Autorinnenduo musste fliehen
Palina Rojinski
Tv & kino
Palina Rojinski im neuen Rateteam von «The Masked Singer»
Selbstfahrendes Testauto von Apple
Internet news & surftipps
Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf
Bitcoin
Internet news & surftipps
Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch
Bosch
Internet news & surftipps
Bosch vereinbart KI-Kooperation mit Microsoft
Spanien holt den Titel
Fußball news
Spaniens Weltmeisterinnen gewinnen auch Nations League
Lecker, aber auch fett: Ofenkäse ist nichts für jeden Tag
Familie
Lecker, aber voll fett: Ofenkäse ist nichts für jeden Tag