Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wildtierpopulation wird sich nach Hochwasser langsam erholen

In den Hochwassergebieten im Landkreis Verden haben viele Wildtiere nicht überlebt, weil sie keine Rückzugsorte mehr fanden. Die Jäger finden immer mehr tote Rehe auf den Feldern. Wie schnell wird sich die Population erholen?
Sonnenaufgang in Niedersachsen
Der Morgenhimmel spiegelt sich in der noch immer vom Hochwasser und hohem Grundwasserspiegel teilweise gefluteten Leinemasch in der Region Hannover. © Julian Stratenschulte/dpa

Die Jägerschaft im Landkreis Verden rechnet damit, dass es mitunter Jahre dauern wird, bis sich in den Überschwemmungsgebieten in der Region die Zahl der Wildtiere wieder stabilisiert. Seit dem Ende des Hochwassers seien bei Aufräumarbeiten auf den Feldern und Wiesen nicht nur zahlreiche tote Rehe gefunden worden, sondern auch Hasen, Igel, Füchse und Dachse, sagte Kreisjägermeister Hilmar Kruse. Je nach Tierart werde es unterschiedlich lange und «durchaus Jahre dauern», bis sich die Population erholt habe.

Besonders viele Rehe verendeten in Achim. Zwischen Langwedel-Etelsen und Achim-Bollen seien bislang 68 tote Rehe eingesammelt worden, sagte Jagdpächter Christian Marquardt. In der Marsch in Achim-Bierden seien die meisten Reh-Kadaver gefunden worden. «Man kann dort von einem Totalausfall sprechen», sagte er.

Die genaue Anzahl der Wildtiere, die ertrunken oder aus Entkräftung verendet seien, könne nicht beziffert werden. Es sei davon auszugehen, dass etliche tote Tiere mit der Strömung der Weser abgetrieben seien. «Das lässt sich nicht mehr verfolgen», sagte Kruse. Auch seien noch nicht alle Bereiche abgesucht worden. Die überlebenden Wildtiere seien nach wie vor geschwächt und damit leichte Beute für Raubwild. Er hoffe aber, dass Greifvögel und Raubsäuger ihren Hunger mit liegengebliebenen Kadavern auf den Feldern stillten.

Für die Jäger seien die Aufräumarbeiten belastend. «Ja, wir bejagen Tiere, aber es ist ein schneller Tod, der meistens ohne Vorwarnung kommt», betonte Kruse. Rehe, die ertrinken und Hasen, die sich in Hecken verheddern und dort verenden, seien etwas anderes. Die Jägerschaft wolle sich einbringen, damit künftig bei ähnlichen Hochwasserlagen ein zügigeres Betretungsverbot verhängt werde. «Teilweise haben Spaziergänger mit ihren Hunden die scheuen Rehe sehenden Auges wieder ins Wasser getrieben», sagte Kruse.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Die 8 besten Serien bei Netflix, die auf Büchern basieren: Bridgerton, Sherlock & Co.
Tv & kino
Die 8 besten Serien bei Netflix, die auf Büchern basieren: Bridgerton, Sherlock & Co.
«The Masked Singer»
Tv & kino
«The Masked Singer»: Annett Louisan steckt unter Zuckerwatte
Joko & Klaas
Tv & kino
Joko & Klaas starten 24 Stunden TV-Spektakel mit Feuerwerk
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Thomas Tuchel
Fußball news
Tuchel: Müller muss sich Einsatz gegen Madrid verdienen
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden