Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Maersk begrüßt Schutzpläne für Schifffahrt: Weiter Vorsicht

Trotz wachsender Bemühungen um einen militärischen Schutz von Handelsschiffen vor Angriffen im Roten Meer bleibt die dänische Reederei Maersk bei ihrem vorsichtigen Kurs. «Wir freuen uns, dass die Regierungen weltweit umgehend mit gemeinsamen Bemühungen um die internationale Sicherheit im Seeverkehr und den Aufbau von Kapazitäten in diesem Gebiet reagiert haben, um eine Lösung herbeizuführen, die eine baldige Rückkehr zur Durchfahrt durch das Rote Meer, den Golf von Aden und den Suezkanal ermöglicht», heißt es in einer Mitteilung vom Dienstag in Kopenhagen.
Maersk
Container des Schifffahrtskonzerns Maersk stehen gestapelt im Tema-Hafen. © Gioia Forster/dpa

Angesichts einer zunehmenden Zahl von Angriffen auf Handelsschiffe im Roten Meer durch die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen verstärkt das US-Militär in der Region seine Zusammenarbeit mit den Streitkräften anderer Länder. An der neuen Sicherheitsinitiative mit dem Namen «Operation Prosperity Guardian» beteiligen sich nach Angaben aus dem US-Verteidigungsministerium in Washington mehrere Länder, darunter das Vereinigte Königreich, Bahrain, Kanada, Frankreich, Italien, die Niederlande, Norwegen und die Seychellen. Durch die stärkere Kooperation zwischen den Seeststreitkräften soll der Schutz von Handelsschiffen verbessert werden.

Allerdings heißt es bei Maersk: «Zum jetzigen Zeitpunkt ist es jedoch schwierig, den genauen Zeitpunkt zu bestimmen.» Daher werde die beschlossene Umleitung von Schiffen über das Kap der Guten Hoffnung «letztlich zu schnelleren und besser vorhersehbaren Ergebnissen für unsere Kunden und ihre Lieferketten führen.»

Maersk ist gemessen an der Transportkapazität die zweitgrößte Containerreederei weltweit und ist mit 12 Dienste in dem Fahrtgebiet unterwegs, fährt also wöchentlich im Schnitt 24 Passagen durch den Suez-Kanal. Die deutsche Reederei Hapag-Lloyd hatte bereits am Montag bekräftigt, dass Umleitungen über das Kap der Guten Hoffnung so lange geschähen, «bis die Passage durch den Suezkanal und das Rote Meer für Schiffe und ihre Besatzungen wieder sicher ist». Auch der Branchenprimus MSC bekräftigte am Montag in einer Mitteilung an die Kunden, dass MSC-Schiffe den Suezkanal in Richtung Osten und Westen nicht befahren werden, bis die Passage durch das Rote Meer sicher ist.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ada-Evangeliar in Trier
Kultur
Ada-Evangeliar aus Trier ist Welterbe
«Mord mit Aussicht»
Tv & kino
«Mord mit Aussicht» ist wieder da
Museumsinsel Berlin
Kultur
Wichtige Berliner Museen reduzieren Öffnungszeiten
Frau vor Rechner
Das beste netz deutschlands
Keine Antwort erforderlich: Was hinter Noreply-Mails steckt
Bitcoin
Internet news & surftipps
Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?
Pixel 8a: Alle Gerüchte zum neuen Mittelklasse-Smartphone von Google
Handy ratgeber & tests
Pixel 8a: Alle Gerüchte zum neuen Mittelklasse-Smartphone von Google
Erste Meisterschaft
1. bundesliga
Internationale Pressestimmen zum Titel von Bayer Leverkusen
Rückflug viel früher Reisemangel
Reise
Rückflug viel früher - Verbraucherschützer sehen Reisemangel