Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Börse: Bis 2026 zweistelliges Umsatz- und Ergebniswachstum

Die Geschäfte laufen gut, der milliardenschwere Simcorp-Zukauf soll für weiteren Auftrieb sorgen: Nun legt der Vorstand der Deutschen Börse auch mittelfristig die Latte höher.
Deutsche Börse
Blick auf die Zentrale in Eschborn. © Hannes P. Albert/dpa

Die Deutsche Börse schraubt ihre Umsatz- und Gewinnerwartungen für die nächsten Jahre nach oben. In Summe rechnet das Unternehmen mit einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum der Nettoerlöse im Vergleich zum Jahr 2022 von rund zehn Prozent auf rund 6,4 Milliarden Euro im Jahr 2026, wie der Dax-Konzern am Dienstag anlässlich einer Investorenkonferenz mitteilte. Den operativen Gewinn (Ebitda) will der Frankfurter Marktbetreiber bis einschließlich 2026 um jährlich durchschnittlich etwa elf Prozent auf rund 3,8 Milliarden Euro steigern.

Die Strategie «Horizon 2026» folgt auf die im Herbst 2020 unter dem Titel «Compass 2023» vorgelegten Wachstumspläne. «In den letzten Jahren haben wir unser starkes Geschäftsmodell deutlich auf Bereiche mit stärkerem Wachstum und wiederkehrenden Einnahmen ausgeweitet», ordnete Konzernchef Theodor Weimer ein. Ziel sei nun, das starke Wachstum aus eigener Kraft fortzusetzen sowie Chancen unter anderem der Simcorp-Übernahme zu nutzen, die in ein neues Segment Investment Management Solutions (IMS) einfließt. «Und drittens wollen wir unsere führende Rolle bei der Digitalisierung von Handelsklassen ausbauen», betonte Weimer.

Die Prognose für das laufende Jahr hatte die Deutsche Börse bereits mit Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal Mitte Oktober nach oben gesetzt. Gründe für den Optimismus unter anderem: Höhere Zinseinnahmen sowie die jüngst besiegelte Übernahme des dänischen Softwareanbieters Simcorp für 3,9 Milliarden Euro. Mit dem größten Zukauf ihrer Geschichte will die Deutsche Börse ihr Geschäft mit Daten stärken und sich unabhängiger von Schwankungen an den Finanzmärkten machen. Allerdings ist der Aktienkurs des Dax-Konzerns seit der Ankündigung der Übernahme im April dieses Jahres deutlich gefallen.

Profitieren sollen die Anteilseigner nun vom ersten Aktienrückkaufprogramm seit sechs Jahren, wie die Deutsche Börse bereits am Montagabend angekündigt hatte: Beginnend im ersten Quartal 2024 sollen Papiere für bis zu 300 Millionen Euro erworben werden.

Künftig will das Unternehmen 30 bis 40 Prozent des den Anteilseignern zuzurechnenden Jahresüberschusses als Dividende ausschütten. Bislang war die Zielmarke eine Quote von 40 bis 60 Prozent. Da der Vorstand aber mit steigenden Gewinnen rechnet, plant er mit einer steigenden Dividende pro Aktie. Zudem könnten Anteilseigner von weiteren Aktienrückkäufen profitieren: «Insofern überschüssige Liquidität vorhanden ist, beabsichtigt das Unternehmen die Dividende durch Aktienrückkäufe zu ergänzen», teilte die Deutsche Börse mit.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Filmpreise der Screen Actors Guild
Tv & kino
«Oppenheimer» räumt bei Hollywoods Schauspiel-Preisen ab
Hans Zimmer
Musik news
Oscar-Gewinner Hans Zimmer mag musikalische Experimente
Günther-Wünsch und Wegner
People news
Berlins Regierender und Senatorin: Händchenhalten auf Ball
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Leroy Sané
Fußball news
Tuchel sieht Sané in «schwieriger Situation» und rühmt Kane
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt