Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

In Hamburg fehlen nur wenige Kita-Plätze: Zu wenig Personal

Hamburg hat sich schon früh um den Ausbau der Kitaplätze für unter Dreijährige gekümmert. Trotzdem reichen die Plätze noch nicht aus. Für die Kleinen ist auch zu wenig Personal da.
Kita
Eine Praktikantin liest in einer Kita Kindern vor. © Sebastian Gollnow/dpa/Illustration

Im Vergleich zu anderen westdeutschen Bundesländern liegt Hamburg bei der Anzahl der zur Verfügung stehenden Kita-Plätze gut da. Die Quote der unter dreijährigen Kinder in Tagesbetreuung liegt mit 49 Prozent über dem Bundesdurchschnitt von 36 Prozent, teilte die Bertelsmann Stiftung mit. Tatsächlich wünschen sich jedoch 58 Prozent der Eltern für ihr Kind eine Betreuung. Bei den ab Dreijährigen liegt die Betreuungsquote mit 95 Prozent ebenfalls über dem Bundesdurchschnitt (92 Prozent). Allerdings haben hier 98 Prozent der Eltern Bedarf an einer Kindertagesbetreuung.

Im Ergebnis fehlten in Hamburg 6400 Kita-Plätze, um die Wünsche der Eltern zu erfüllen. «Hamburg kann den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz aktuell noch nicht bedarfsgerecht erfüllen. Die Kinder ohne Platz bekommen keinen Zugang zu frühkindlicher Bildung, während die Eltern Familie und Beruf schwerer vereinbaren können», sagte Kathrin Bock-Famulla, Expertin der Bertelsmann Stiftung für frühkindliche Bildung.

In den Kindergartengruppen in Hamburg ist laut Stiftung eine Fachkraft rechnerisch für 7,5 Kinder verantwortlich. Dies sei etwas günstiger als das Westniveau (1 zu 7,7). In den Krippengruppen allerdings sei eine Fachkraft rechnerisch für 4,1 Kinder zuständig. Das sei ungünstiger als der West-Schnitt von 1 zu 3,4 und verfehle das von der Bertelsmann Stiftung empfohlene Verhältnis von 1 zu 3. Insgesamt würden in Hamburg noch zwei Drittel der Kita-Kinder in Gruppen mit nicht-kindgerechten Personalschlüsseln betreut.

«Wenn eine Fachkraft für mehr Kinder verantwortlich ist als wissenschaftlich empfohlen, leidet darunter die Qualität der pädagogischen Praxis. Es ist davon auszugehen, dass die Kitas in Hamburg aktuell ihren Bildungsauftrag für die Mehrheit der Kinder nicht erfüllen können», sagte Bock-Famulla.

Laut Bertelsmann Stiftung könnte es in Hamburg allerdings schon bis zum Jahr 2025 gelingen, die aktuellen Betreuungsbedarfe der Eltern zu decken und die Personalschlüssel in den Krippengruppen auf das Westniveau zu verbessern. Den Prognosen zufolge werden dafür ausreichend Fachkräfte zur Verfügung stehen. Bis 2030 bestehe sogar die Chance, in allen Gruppenformen die Personalschlüssel nach wissenschaftlichen Empfehlungen zu erreichen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Apache 207
Musik news
Rapper Apache 207 meldet sich mit neuer Single zurück
Jared Leto
Tv & kino
Jared Leto kündigt Sci-Fi-Film «Tron: Ares» für 2025 an
Dwayne «The Rock» Johnson
Tv & kino
Dwayne Johnson und Michael Keaton unter Oscar-Helfern
OpenAI - ChatGPT
Internet news & surftipps
ChatGPT-Firma kooperiert mit Roboter-Entwickler
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
Handy ratgeber & tests
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
«Doom» Mähroboter Husqvarna
Das beste netz deutschlands
Konsole für einen Sommer: «Doom» auf dem Mähroboter spielen
Paul Pogba und Didier Deschamps
Fußball news
Deschamps fühlt mit gesperrtem Pogba: «Macht mich traurig»
Von Caprihosen bis Shorts: So trägt man kurze Hosen heute
Mode & beauty
Von Caprihosen bis Shorts: So trägt man kurze Hosen heute