Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Funkstille der Störche beendet: Sender wieder mit Signal

Monatelang war unklar, ob es den vier Hamburger Störchen, die einen GPS-Sender tragen, noch gut geht. Es wurden keine Signale mehr empfangen. Nun sind die Naturschützer erleichtert.
Die ersten Störche sind in Hamburg gelandet
Ein Storch fliegt über einen Acker in Hamburg-Kirchwerder. © Marcus Brandt/dpa/Symbolbild

Jedes Jahr fliegen mehrere Störche mit einem kleinen GPS-Sender im Gepäck im Herbst von Hamburg aus in den Süden und kommen von dort im Frühjahr wieder zurück. Ihre Reiserouten sind dank der Sender gut erkennbar. Aber es war lange ruhig um vier der sechs Tiere geworden; es kamen keine Signale mehr an. Nach mehr als drei Monaten Funkstille bewegen sich nun endlich wieder die GPS-Sender. «Spätestens seit Montag sind die Signale wieder da. Zuerst nur bei zwei der vier Störche, mittlerweile sind es schon drei - auch deshalb gehen wir davon aus, dass auch der vierte Storch bald wieder ein Signal senden wird», sagte ein Sprecher des Naturschutzbundes Nabu Hamburg der Deutschen Presse-Agentur. Zudem seien alle drei bislang wieder verfolgbaren Weißstörche auch bereits auf dem Rückweg nach Hamburg. Die vier Senderstörche haben den Winter im Nordwesten Afrikas verbracht.

Warum die Sender seit Ende des Jahres 2023 keine Signale mehr abgaben, war weiter unklar. «Bei den Ursachen sind wir leider so schlau wie vorher - wir können es schlichtweg nicht sagen. Es muss irgendein technisches Problem bei der Signalübertragung gewesen sein», sagte der Nabu-Sprecher dazu. «Wir sind aber froh, dass es jetzt wieder funktioniert und die Störche offenbar wohlauf sind.»

Der erste der sechs noch lebenden Hamburger «Senderstörche» - Alexander - war bereits vor mehr als einem Monat wieder in der Hansestadt gelandet. Er hat allerdings auch den kürzesten Weg, weil er in Spanien bei Madrid überwintert. Bislang haben rund 70 Prozent der Störche den Weg zurück in den Norden gefunden und warten nun im Nest auf ihre Partnerinnen oder sind bereits wieder mit ihnen vereint, wie der für die Störche im Süden Hamburgs zuständige Storchenvater Jürgen Pelch dazu sagte. Der Hamburger betreut die Störche der Region seit fünf Jahrzehnten, er arbeitet ehrenamtlich für den Nabu Hamburg.

Hamburgweit gibt es - vor allem in den Vier- und Marschlanden - rund 50 Storchennester. Sie wurden 2023 von etwa 40 Brutpaaren belegt. In der vergangenen Saison haben 104 Storchenküken das Licht der Welt erblickt - ein Rekord. Sechs der Küken wurden von Pelch von Hand aufgezogen und später erfolgreich ausgewildert. Hintergrund war, dass Senderstörchin Mimi tot in ihrem Nest gefunden wurde.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prozess gegen Jerome Boateng
People news
Milderes Urteil für Jérôme Boateng
Autor Oswald Egger wird mit Büchner-Preis 2024 ausgezeichnet
Kultur
Büchner-Preis für Autor Egger - «Nachricht als Glücksgefühl»
Taylor Swift's Eras Tour - London
Kultur
Londoner Museum engagiert Superfans von Taylor Swift
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Handball: Deutschland - Ungarn
Sport news
Olympia kann kommen: Handballer feiern Testsieg gegen Ungarn
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte