Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Jugendliche mit Messer bedroht: 19-jähriger in U-Haft

Ein junger Mann soll drei Jugendliche in Unterfranken mit einem Messer bedroht und Geld gefordert haben. Der 19 Jahre alte Tatverdächtige wurde am Donnerstag einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung erließ. Er kam nach Angaben der Polizei und Staatsanwaltschaft vom Freitag in eine Justizvollzugsanstalt.
Gefängnis
Ein Stacheldrahtzaun umzäunt das Gelände einer Justizvollzugsanstalt. © Bernd Weißbrod/dpa/Symbolbild

Demnach hatte sich eine Gruppe junger Männer am Mittwoch in einem Parkhaus in Bad Kissingen getroffen. Nach ersten Erkenntnissen soll der 19-Jährige dann unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe des Rucksacks eines 16-Jährigen gefordert haben. Auch zwei weitere Jugendliche soll der 19 Jahre alte Mann bedroht haben, während zwei weitere junge Männer Ausschau nach Passanten hielten.

Die drei Jugendlichen konnten das Parkhaus anschließend unverletzt verlassen, wie es hieß. Aus dem Rucksack nahm der Tatverdächtige dann eine niedrige Summe Bargeld. Kurze Zeit später erkannte der 16-Jährige den 19-Jährigen auf einer Straße wieder und alarmierte die Polizei.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Discokugel
Musik news
Bekannt für Dance-Hymnen: Musiker Dario G gestorben
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
Aus Mangel an Beweisen
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Kylian Mbappé
Fußball news
Laut «L'Equipe»: Stürmerstar Mbappé hat sich Nase gebrochen
Arbeit am Laptop
Job & geld
«Finanztest»: Online-Rechtsberatung überzeugt nicht immer