Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Lichtermeer und Leckereien: Weihnachtsmärkte locken Besucher

Die Weihnachtsmärkte im Südwesten werden in diesem Jahr voraussichtlich wieder Millionen Menschen anziehen. Besucher haben die Qual der Wahl: Sie können Glühwein in historischer Kulisse genießen - oder sogar unter Tage.
Stuttgarter Weihnachtsmarkt
Besucher laufen über den Stuttgarter Weihnachtsmarkt. © Christoph Schmidt/dpa/Archivbild

Glühwein, Lichterketten und Kunsthandwerk: In vielen Innenstädten öffnen bald wieder die Weihnachtsmärkte. Bei den meisten geht es Ende November los.

Stuttgart

Der Stuttgarter Weihnachtsmarkt taucht die Landeshauptstadt traditionell in ein Lichtermeer. Auf dem Schlossplatz soll auch in diesem Jahr ein Riesenrad stehen, in der Stiftskirche und im Innenhof des Alten Schlosses sind verschiedene Konzerte geplant. Nach Veranstalterangaben besuchen den Weihnachtsmarkt jährlich mehr als drei Millionen Menschen. Er findet vom 29. November bis 23. Dezember statt. Geöffnet hat er in der Regel sonntags bis mittwochs von 11.00 Uhr bis 21.00 Uhr und donnerstags bis samstags von 11.00 Uhr bis 23.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Ulm

Unter dem höchsten Kirchturm der Welt lädt der Weihnachtsmarkt in Ulm zum Bummeln ein. Um das Münster herum bieten 120 Verkaufsstände Waren an. Außerdem gibt es eine Krippe mit echten Tieren. Der Weihnachtsmarkt findet vom 27. November bis 23. Dezember statt. Geöffnet hat er täglich von 10.00 Uhr bis 20.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Baden-Baden

Der Christkindelsmarkt in Baden-Baden soll seine Besucher mit dem Ambiente vor dem Kurhaus Baden-Baden, Konzerten und Ständen überzeugen. Mit einem Mini-Riesenrad und einem Kinderkarussell sollen auch junge Gäste auf ihre Kosten kommen. Wer bei dem Angebot den Überblick verliert, kann einen etwa zweistündigen, geführten Rundgang über den Christkindelsmarkt buchen. Geöffnet hat er vom 23. November bis zum 6. Januar in der Regel täglich von 11.00 Uhr bis 21.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Ravennaschlucht

Zwischen bewaldeten Hügeln und dem gut 40 Meter hohen Eisenbahn-Viadukt der Höllentalbahn leuchtet traditionell der Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht bei Breitnau. Die Markthütten und das Viadukt werden für die Festtagsstimmung angestrahlt. Es gibt Kunsthandwerk und Schwarzwälder Spezialitäten, wie die Hochschwarzwald Tourismus GmbH ankündigt. Der Weihnachtsmarkt findet vom 24. November bis 17. Dezember an den Wochenenden statt. Freitags kann man ihn in der Regel zwischen 15.00 Uhr und 21.00 Uhr, samstags zwischen 14.00 Uhr und 21.00 Uhr und sonntags zwischen 14.00 und 20.00 Uhr besuchen. Der Eintrittspreis richtet sich nach der Ankunftszeit und beginnt für Erwachsene bei 5,50 Euro.

Freiburg

In diesem Jahr feiert der Freiburger Weihnachtsmarkt sein 50-jähriges Bestehen. Die Tradition reicht nach städtischen Angaben sogar noch weiter zurück. Demnach gab es schon im 19. Jahrhundert einen Christkindlmarkt am Münsterplatz. Was zu dieser Zeit geboten war, wisse man aber nicht genau. Auf dem Freiburger Weihnachtsmarkt kommen auch Kinder auf ihre Kosten. Sie können sich zum Beispiel am 6. Dezember vom Nikolaus beschenken lassen, bei der Weihnachtsbäckerei mitmachen oder selbst Kerzen ziehen. Ansonsten gibt es an mehr als 120 Marktständen Kunsthandwerk und Leckereien. Der Freiburger Weihnachtsmarkt findet vom 23. November bis 23. Dezember statt. Geöffnet ist er in der Regel montags bis samstags zwischen 10.00 Uhr und 20.30 Uhr und sonntags zwischen 11.30 Uhr und 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Ludwigsburg

Der Barock-Weihnachtsmarkt lockt Besucher ins Herz von Ludwigsburg. Der barocke Marktplatz ist festlich geschmückt, und rund 160 Aussteller bieten laut städtischen Angaben ihre Waren an. Außerdem treten Künstler und Vereine dort auf. Wer besondere Angebote nutzen will, sollte im Dezember regelmäßig einen Blick auf den Online-Adventskalender werfen. Dort soll sich jeden Tag ein virtuelles Türchen mit einem Angebot öffnen. Der Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt beginnt am 23. November und geht bis zum 22. Dezember. Geöffnet hat er in der Regel täglich von 11.00 Uhr bis 21.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Esslingen

Der Mittelaltermarkt und Weihnachtsmarkt in Esslingen wirbt mit 180 Ständen und rund 500 kulturellen Programmpunkten. Der Mittelaltermarkt grenzt direkt an den Weihnachtsmarkt an und geht vom Rathausplatz über den kleinen Markt, entlang am Alten Rathaus bis auf den Hafenmarkt. Eine Besonderheit sind dabei verschiedene Workshops, die Besucher buchen können. Darunter zum Beispiel ein Kurs für rituelles Räuchern oder ein Fechtworkshop. Der Mittelaltermarkt und Weihnachtsmarkt in Esslingen findet statt vom 23. November bis 21. Dezember. Geöffnet hat er täglich von 11.00 Uhr bis 20.30 Uhr, freitags und samstags schließt er um 21.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Burg Hohenzollern

Beim «Königlichen Winterzauber» können Besucher das Ambiente auf der Burg Hohenzollern genießen. Die Burganlage ist weihnachtlich dekoriert. Ein klassischer Weihnachtsmarkt ist es laut Veranstalter nicht, eher eine Sonderausstellung. Glühwein gibt es aber trotzdem. Der «Königliche Winterzauber» findet vom 24. November 2023 bis 7. Januar statt. Geöffnet ist er in der Regel sonntags bis donnerstags von 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr und freitags und samstags von 15.00 Uhr bis 21.00 Uhr. Ruhetage sind der 27. und 28. November, sowie der 4.,5.,11.,18.,24. und 31. Dezember. Der Eintritt kostet Erwachsene mit Online-Ticket 22 Euro.

Karlsruhe

Der Christkindlesmarkt auf dem Marktplatz und dem Friedrichsplatz in Karlsruhe taucht die Fächerstadt in weihnachtliche Stimmung. Ein rund 40 Meter hohes Riesenrad, Konzerte und Stände sollen die Besucher anziehen. Der Christkindlesmarkt findet statt vom 28. November bis 23. Dezember. Geöffnet hat er montags bis donnerstags und sonntags von 11.00 Uhr bis 21.00 Uhr, und freitags und samstags von 11.00 Uhr bis 22.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Aalen

Einen Weihnachtsmarkt unter Tage gibt es in Aalen. Das Besucherbergwerk «Tiefer Stollen» im Stadtbezirk Wasseralfingen schmücken an vier Tagen im Dezember zahlreiche Lichter und Verkaufsstände. Die Stadt warnt aber vor langen Wartezeiten bis zur Einfahrt, weil nur eine bestimmte Zahl an Menschen in dem Bergwerk sein darf. Der Weihnachtsmarkt findet statt vom 7. bis 10. Dezember. Donnerstag und Freitag ist er von 14.00 Uhr bis 21.00 Uhr geöffnet, am Samstag von 11.00 Uhr bis 21.00 Uhr und am Sonntag von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr. Erwachsene zahlen sechs Euro Eintritt.

Straßburg

Der Straßburger Weihnachtsmarkt zieht jährlich rund zwei Millionen Besucher an und ist auch bei deutschen Weihnachtsmarktgängern beliebt. Angebote gibt es an mehr als 300 Ständen. Er findet statt vom 24. November bis 24. Dezember. Geöffnet hat er in der Regel täglich in der Regel zwischen 11.30 Uhr und 21.00 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos.

Basel

Rund 155 Stände gibt es in diesem Jahr beim Weihnachtsmarkt Basel auf dem Barfüsserplatz und auf dem Münsterplatz. Ein beliebter Treffpunkt ist die gut 13 Meter hohe Weihnachtspyramide auf dem Barfüsserplatz. Der Weihnachtsmarkt Basel findet vom 23. November bis 23. Dezember statt. Er hat täglich von 11.00 Uhr bis 20.30 Uhr geöffnet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Schlittenhunderennen
People news
Promis jagen auf Hundeschlitten über den Strand
Norwegens König Harald V.
People news
König Harald bekommt temporären Herzschrittmacher
Tv & kino
Borowski-«Tatort»: Auf der Suche nach dem Filou
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Hass und Hetze
Internet news & surftipps
Desinformation auf X: Netzagentur erwartet Rechtsstreit
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Das beste netz deutschlands
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Ratlosigkeit
Fußball news
Zwischen Harakiri und Königsklasse: FC Bayern ist ein Rätsel
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent