Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Angriff auf Schäuble-Grab weiter ungeklärt

Vor rund einer Woche wurde das Grab von Wolfgang Schäuble in Offenburg geschändet. Einem Strafrechtsexperten zufolge ist die Aufklärungsquote bei Grabschändungen und ähnlichen Delikten eher gering.
Grab von Wolfgang Schäuble in Offenburg geschändet
Die Grabstätte von Wolfgang Schäuble hinter einer Absperrung auf dem Friedhof. © Marius Bulling/dpa

Rund eine Woche nach der Schändung des Grabs von Wolfgang Schäuble wird weiter nach dem unbekannten Tatverdächtigen gefahndet. Die Ermittlungen laufen weiter, wie ein Polizeisprecher am Pfingstwochenende auf Anfrage sagte. Es gebe in der Angelegenheit nichts Neues.

Der Unbekannte soll in der Nacht zum vergangenen Montag ein etwa 1,20 Meter tiefes Loch in das Grab Schäubles auf dem Offenburger Waldbachfriedhof gegraben haben. Bis zum Sarg des am zweiten Weihnachtstag im Alter von 81 Jahren verstorbenen Politikers drang der Verdächtige aber nicht vor, wie die Ermittler mitgeteilt hatten.

«Über die Gründe von Grabschändungen ist nur wenig bekannt», sagte der Tübinger Strafrechtler Jörg Kinzig der Deutschen Presse-Agentur. Der Experte erinnerte daran, dass eine Störung der Totenruhe laut Strafgesetzbuch mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe geahndet werden kann.

Kinzig sagte, die vom Bundeskriminalamt (BKA) veröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik erwähne für das vergangene Jahr 1307 Fälle, bei denen es um die Störung der Totenruhe gehe. Dazu gehören neben Grabschändungen auch andere Delikte wie der Diebstahl einer Urne.

Die Aufklärungsquote sei mit rund 34 Prozent eher gering, sagte Kinzig. «Es ist also offensichtlich schwierig, diese Vorgänge aufzuklären», resümierte der Direktor des Instituts für Kriminologie an der Universität Tübingen und Inhaber des Lehrstuhls für Kriminologie, Straf- und Sanktionenrecht. Es seien im Jahr 2021 bundesweit nur 13 Menschen wegen Störung der Totenruhe verurteilt worden. Neuere Zahlen liegen demnach nicht vor.

Die Grabschändung im badischen Offenburg hatte Trauer und Bestürzung ausgelöst, auch in der Berliner Spitzenpolitik. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) sagte nach dem Vorfall der «Bild»-Zeitung, Schäuble sei einer der bedeutendsten Demokraten der Republik gewesen. «Das Grab von Wolfgang Schäuble zu schänden, ist eine widerwärtige Straftat.» Diese müsse hart verfolgt werden, forderte sie.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Anne Applebaum
Kultur
Historikerin Anne Applebaum erhält Friedenspreis
Drug-Checking auf dem Fusion Festival
Musik news
Drogen-Check-Programm beim Fusion-Festival
Netflix-Dokuserie «Kaulitz & Kaulitz»
Tv & kino
Die Kaulitz-Brüder ganz privat in Netflix-Serie
Eine Frau öffnet WhatsApp auf einem Smartphone
Das beste netz deutschlands
Das ist der Grund: E-Mail-Adresse in Whatsapp hinterlegen
«Chatkontrolle»
Handy ratgeber & tests
Chatkontrolle: Staatliche Überwachung per WhatsApp
Ein Mann am Laptop blickt auf sein Smartphone
Das beste netz deutschlands
WhatsApp führt 30-Tage-Frist ein: So sichern Sie Ihre Daten
Kylian Mbappé
Fußball news
Frankreich mit Mbappé in der Startelf gegen Polen
Das Schufa-Logo auf Papierbogen
Job & geld
Darum gibt es keinen Schufa-Score von 100 Prozent