Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Gutes Ergebnis sichert EnBW Investitionen in Energiewende

Im Sommer hatte EnBW angekündigt, das zweite Halbjahr werde für den drittgrößten Energieversorger in Deutschland nicht so gut laufen wie das erste. Doch es kam anders. EnBW sagt, wem das zugute kommen soll.
EnBW Investitionen in Energiewende
Ein Logo der Energie Baden-Württemberg AG am Verwaltungsgebäude. © Uli Deck/dpa

Das gute Ergebnis der ersten neun Monate sichert beim Karlsruher Energiekonzern EnBW Investitionen in eine beschleunigte Umsetzung der Energiewende. «Schließlich wollen wir in den nächsten Jahren durchschnittlich 4,5 Milliarden pro Jahr investieren», erklärte Finanzvorstand Thomas Kusterer am Montag per Mitteilung. Der größte Teil fließe in den Ausbau der erneuerbaren Energien, die Netz- und Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge sowie klimafreundliche CO2-arme Erzeugung. «Rund 80 Prozent unserer Investitionen gehen nach Baden-Württemberg und Deutschland.»

Der drittgrößte deutsche Versorger hatte schon Anfang des Monats vorläufige Zahlen für die ersten drei Quartale veröffentlicht, die nun bestätigt wurden. Auf dieser Grundlage hob die Energie Baden-Württemberg (EnBW) die Jahresprognose an und erwartet nun ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) in Höhe von 5,9 bis 6,5 Milliarden Euro. Vorher waren es 4,7 bis 5,2 Milliarden Euro. Von Januar bis September erzielte die EnBW ein Ergebnis in Höhe von 4,9 Milliarden Euro.

Nachdem das erste Halbjahr schon besser als erwartet verlaufen war, hatte EnBW im August mitgeteilt, diese Entwicklung werde sich im zweiten Halbjahr so nicht in gleicher Höhe fortsetzen. Doch unter anderem, weil das Unternehmen im Voraus verkaufte Strommengen zu höheren Großhandelspreisen als im Vorjahr absetzen konnte, stieg das bereinigte Ebitda gerade im Bereich der thermischen Stromerzeugung - also etwa aus Kohle und Gas - auf rund 2,7 Milliarden Euro stark an. Zudem hatte es im Vorjahreszeitraum hier negative Effekte gegeben, weil Gasliefermengen infolge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine gedrosselt und eingestellt wurden.

EnBW ist seit 2011 größtenteils im Besitz der öffentlichen Hand. Der Konzern versorgt rund 5,5 Millionen Kundinnen und Kunden und zählte Ende September gut 28 000 Beschäftigte (plus 6,2 Prozent).

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Merkel und Matthes
Kultur
Merkel würdigt Einsatz von Schauspieler Matthes für Toleranz
Planet Crafter: Tipps, alle Fische finden und mehr
Games news
Planet Crafter: Tipps, alle Fische finden und mehr
Taylor Swift
Musik news
Taylor-Swift-Konzerte: Ticket-Weiterverkauf wieder möglich
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Rechnungshof: EU kann bei KI-Investitionen nicht mithalten
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Handy ratgeber & tests
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Handy ratgeber & tests
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Novak Djokovic
Sport news
Djokovic gibt sich keine Blöße: Erstrunden-Sieg in Paris
Frühstücksburger mit Mortadella und Basilikum-Pistazien-Pesto
Familie
Mortadella-Frühstücksburger mit Basilikum-Pistazien-Pesto