Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

DLRG steigert Mitgliederzahlen - Rekord

Kindern die Angst vor dem Wasser zu nehmen, ist wichtig, braucht Zeit - und Menschen, die ihnen dabei helfen. Umso besser, wenn die DLRG-Mitgliederzahlen erneut steigen: auf Rekordhöhe.
DLRG
In den kommenden Jahren will die DLRG vor allem die Zahl der Aktiven steigern, um mehr Kindern das Schwimmen beibringen zu können. © Marcel Kusch/dpa

Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft DLRG hat ihre Mitgliederzahl in Deutschland im vergangenen Jahr erneut gesteigert - auf erstmals mehr als 600.000 Menschen. Ende 2023 seien 607.310 Mitgliedschaften gezählt worden und damit 4,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, teilte die DLRG in Bad Nenndorf mit. Damit sei der bisherige Rekord von rund 580.000 Mitgliedern aus dem Vorjahr geknackt worden. 

In den kommenden Jahren will die Organisation nach eigenen Angaben vor allem die Zahl der Aktiven steigern, um mehr Kindern das Schwimmen beibringen zu können. «Über die Hälfte der Zehnjährigen kann nicht sicher schwimmen», sagte DLRG-Präsidentin Ute Vogt. «Es gibt für uns keinen Grund, sich auszuruhen.»

Die Organisation hatte nach eigenen Angaben auf ein Plus bei den Mitgliederzahlen gehofft - Corona-Pandemie und Energieeinsparungen in den Bädern hätten 2022 die Schwimmausbildung ausgebremst, im vergangenen Jahr aber habe es keine Einschränkungen gegeben. Entsprechend sei die Zahl der Kinder im Alter von bis zu zwölf Jahren um 15.540 auf 189.063 gestiegen.

Basis für nächste Generation von Rettungsschwimmern gelegt

Das sind den Angaben zufolge immerhin 5170 Jungen und Mädchen mehr als Ende 2019 und damit kurz vor Ausbruch der Pandemie. «Endlich konnten unsere Freiwilligen am Beckenrand wieder voll durchstarten», kommentierte Vogt. So habe auch die Basis für die nächste Generation von Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmern gelegt werden können.

Im vergangenen Jahr verbuchten 17 der 18 Landesverbände mehr Zu- als Abgänge. Prozentual am stärksten mit einem Plus von 10,2 Prozent wuchs die DLRG in Hamburg auf nun 5245 Mitglieder. Auch Brandenburg (plus 8,7 Prozent auf 4442 Mitglieder) und Thüringen (plus 8,3 Prozent auf 3209 Mitglieder) steigerten die Zahlen deutlich. Der mit 
98.962 größte Landesverband in Niedersachsen wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 4,5 Prozent. Nur Bremen meldete mit einem Minus von 0,8 Prozent auf 3065 Mitglieder einen leichten Rückgang. 

Rund die Hälfte (48,9 Prozent) aller DLRG-Mitglieder ist den Angaben zufolge 18 Jahre alt oder jünger. Jedes zehnte Mitglied ist 60 Jahre alt oder älter. 47,2 Prozent der Mitglieder sind weiblich.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
10 faszinierende Fakten über Pixar, die Dich verblüffen werden
Tv & kino
10 faszinierende Fakten über Pixar, die Dich verblüffen werden
München
Musik news
Vertragsverlängerung für Münchner Opernchefs
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Torjubel
Fußball news
«In allen Bereichen verloren»: Ukraine unterliegt Rumänien
Arbeit am Laptop
Job & geld
«Finanztest»: Online-Rechtsberatung überzeugt nicht immer