Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Vergiftete Marzipankugeln: Kurzweiliger Salzburg-Krimi

Bayerisch-österreichische Teamarbeit für die Umwelt: Im gewohnt heiteren ZDF-Krimi «Die Toten von Salzburg» wollen Politiker Gutes tun, doch dann stirbt ein Chauffeur und die Polizei rückt an.
Irene Russmeyer (Fanny Krausz) in einer Szene aus «Die Toten von Salzburg: Süßes Gift». © Satel Film/Lisa Kutzelnig/ZDF/dpa

Ein etwas verrückter bayerischer Minister und eine alkoholkranke Salzburger Landtagspräsidentin sind das politische Gespann, das die Energiewende nun vorantreiben will. Und das ausgerechnet zusammen mit einem zwielichtigen Unternehmer. Im Blitzlichtgewitter der Medien präsentieren sie ihre Pläne.

In der Limousine draußen vor der Tür stirbt derweil der Chauffeur des Ministers. Offensichtlich wurde er vergiftet. Wer könnte es auf den jungen Mann abgesehen haben? Oder war sein Tod ein Versehen? Ein verzwickter Fall für die TV-Kommissare Irene Russmeyer (Fanny Krausz) und Hubert Mur (Michael Fitz).

Zu sehen ist die zehnte Folge der ZDF-Reihe «Die Toten von Salzburg» am Mittwoch, 21. Februar, um 20.15 Uhr im Zweiten. Der Untertitel lautet passenderweise «Süßes Gift», denn Chauffeur Tom (Ferdinand Seebacher) starb nach dem Genuss von edlen Marzipankugeln.

Die Süßigkeiten standen im Hotelzimmer des Energieministers Josef Wittmann (Johannes Zirner). Dort hat der Chauffeur zwar eigentlich nur das Gepäck abholen sollen, sich aber heimlich mit Elisabeth Hemetsberger (Julia Koch) zum Tête-à-Tête getroffen, der Sprecherin der Landtagspräsidentin Susanne Zirner (Susanne Czepl). Die Kommissare können nicht ausschließen, dass der Giftanschlag dem Minister galt. Der ist - wunderbar klischeehaft dargestellt - eitel und vor allem besessen von Märchenkönig Ludwig II.

Auch Eifersucht könnte das Mordmotiv sein. Die Geliebte des Chauffeurs ist verheiratet. Steckt ihr Mann hinter dem Anschlag? Und dann sind da noch Aktivistin Astrid Zehetner (Anna Maria Sturm), die gegen private Energieversorgung protestieren. Unternehmer Gustav Nussbaumer (Karl Fischer) ist jedenfalls eine etwas undurchsichtige Figur - zugleich auch ein Schulkamerad von Hofrat Seywald (Erwin Steinhauer). Während die Kommissare noch mitten in ihren Ermittlungen stecken, wird ein weiterer Anschlag verübt.

Regisseur Erhard Riedlsperger und Autor Peter Koller erzählen einen unterhaltsamen Krimi um ein politisches Komplott und private Verwicklungen. Dabei spielen sie einmal mehr humorvoll mit Klischees und mit charmanten bayerischen-österreichischen Animositäten. 

© dpa ⁄ Ute Wessels, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Jenny Erpenbeck
Kultur
Jenny Erpenbeck gewinnt International Booker Prize
Ich hab' noch so viel vor
Tv & kino
Zum Teufel mit den Prognosen: «Ich hab' noch so viel vor»
Prinzessin Leonor erhält Auszeichnung in Spanien
People news
Kronprinzessin Leonor in Spanien gleich dreifach geehrt
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU endgültig beschlossen
KI-Gipfel in Südkorea
Internet news & surftipps
KI-Gipfel: Unternehmen verpflichten sich zu KI-Sicherheit
Smarte Growbox: Hey-abby Grow Box «OG Edition»
Das beste netz deutschlands
Smarte Growboxen: Einfacher Cannabis-Anbau zu Hause
Toni Kroos
Fußball news
Königlicher Kroos hört nach EM auf: «Happy und traurig»
Eine Frau mit einem Kind beim Essen
Familie
Wie bringe ich Kindern Tischmanieren bei?