Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Meg 2: Die Tiefe | Kritik – Wie viel Biss hat die Fortsetzung?

Jason Statham und ein prähistorischer Riesenhai: Was im ersten Film „Meg“ bereits gut funktioniert hat, sollte auch im Sequel für Stimmung sorgen, oder? Ob der zweite Action-Streifen ebenso zubeißt oder eher selbst Fischfutter ist, verraten wir Dir in unserer Kritik zu „Meg 2: Die Tiefe“.
Meg 2: Die Tiefe | Kritik – Wie viel Biss hat die Fortsetzung?
Meg 2: Die Tiefe | Kritik – Wie viel Biss hat die Fortsetzung? © 2023 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved.

Jonas Taylor (Jason Statham) ist nach wie vor gerne auf und im Meer unterwegs. Dieses Mal allerdings hauptsächlich als Umweltaktivist. Mal heizt er einer Schiffscrew ein, die illegalen Atommüll im Ozean versenken will, mal taucht er gemeinsam mit Forscher Jiuming (Wu Jing) und seiner Crew in die Tiefen des Meeres ab. Bei einem Routinetauchgang entdecken er und sein Team, dass nun auch Unterwasser kräftig Bergbau betrieben wird. Das macht nicht nur Jonas wütend, sondern auch mehrere riesige Urzeit-Haie, Megalodon genannt – kurz Meg. Diese tauchen plötzlich aus der Tiefe auf und scheinen ordentlich Hunger mitgebracht zu haben. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn die gigantischen Haie geben sich nicht mit den Happen zufrieden, die sie in der Bergbaustation finden.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Meg 2: Die Tiefe – Wenn die Lust auf mehr (Hai) schnell vergeht

Bereits in den ersten Minuten zeigt Meg 2 Zähne, denn wir werden in die Vergangenheit versetzt: Eine Eidechse futtert eine Libelle, die Eidechse wird wiederum von einem kleinen T-Rex verputzt und schlussendlich schnappt sich ein gigantischer Meg den Dino. Das sorgt beim Publikum für Vorfreude auf das, was noch so kommen mag. Nur leider dauert die Freude nicht lange an. Mindestens eine Stunde hält sich Meg 2 nun mit recht langweiligem Gefasel und viel zu wenig Statham-Action auf.

Obendrauf steht Jason Statham die Rolle des Umweltaktivisten, der den Umweltsünder:innen auf die Zwölf gibt, einfach nicht. Vor allem dann nicht, wenn Du den ersten Teil kennst. Dort hast Du nämlich genau das Gegenteil bekommen: Knackige Statham-Hai-Action von Anfang an. In Meg 2 musst Du leider sehr lange darauf warten.

Als Vorbereitung auf Meg 2 willst Du den Vorgängerfilm noch einmal schauen? Dann schau bei GigaTV vorbei, denn dort findest Du Meg in der Mediathek.

Wu Jing stiehlt Jason Statham die Show

Während Jason Statham in Teil eins noch der Meister im Sprücheklopfen ist, übernimmt Wu Jing diesen Part in Meg 2. Er hat einen Witz nach dem anderen auf Lager und macht dabei eine tolle Figur.

Wu Jing als Jiuming in Meg2

Wu Jing wird in Meg2 zur wahren Spaßkanone. — Bild: © 2023 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved.

Die Lacher trösten nur wenig über den doch sehr langen Mittelteil weg, in dem es zu viel über Jonas Ziehtochter Meiying (Shuya Sophia Cai) und den Umwelt- und Forschungsaspekt geht. Nach über einer Stunde Film fragen wir uns dann langsam, wann die Riesenhai-Action wirklich losgeht.

Jason Statham und Sophia Cai in Meg 2

Sophia Cai mimt die Ziehtochter Meiying (rechts). Jason Statham kennst Du schon als Jonas aus dem ersten Teil. — Bild: © 2023 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved.

Ende gut, Hai gut?

Im letzten Drittel des fast zweistündigen Films legt Meg 2 endlich einen Zahn zu. Die Jagd nach dem Megalodon führt Jonas und sein Team zu einer Insel namens Fun Island, inklusive Luxusresort und massenhaft Urlaubern. Für die Megs sind die Tourist:innen natürlich die besten Snacks und endlich passiert das, worauf wir die ganze Zeit gewartet haben: Jason Statham geht auf die Meg-Jagd. Auf einem Jetski. Mit einem modifizierten Speer. Auch der schwimmende Hund aus dem ersten Teil feiert sein Comeback. Schade, dass wir so lange auf Action warten mussten und zuvor fast eingeschlafen wären. Da helfen dann auch die soliden Computeranimationen nicht, die die Megs und die Unterwasserwelt – inklusive hübscher Hightech-Mini-Uboote – zum Leben erwecken.

Du bekommst von Ungeheuern in Filmen nicht genug? Wir haben Dir die größten Riesenmonster in Filmen zusammengefasst.

Jason Statham als Jonas auf dem Jetski auf Meg-Jagd

Jason Statham als Meg-Jäger auf dem Jetski. — Bild: © 2023 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved.

Kritik zu Meg 2: Die Tiefe – Unser Fazit

Der erste Meg-Film hat uns 2018 durch die irrwitzige Action-Paarung von Jason Statham und einem 20 Meter langen Riesen-Hai von Anfang an begeistert. Meg 2 wollte daran anschließen, versemmelt es aber durch zu viele Längen und der Tatsache, dass die erhofft durchgeknallte Action erst ganz am Schluss zündet. So können wir den Film nur sehr eingeschränkt Meg-Fans empfehlen. Falls Du dem Megalodon noch gar nicht auf der Leinwand begegnet sein solltest, schau lieber den ersten Teil auf GigaTV und spar Dir den Gang ins Kino.

Meg 2: Die Tiefe

Genre: Action
Bundesstart: 03. August 2023
Laufzeit: 116 Minuten
FSK: Ab 12 Jahren freigegeben
Regie: Ben Wheatley
Drehbuch: Jon Hoeber, Erich Hoeber, Dean Georgaris

Dieser Artikel Meg 2: Die Tiefe | Kritik – Wie viel Biss hat die Fortsetzung? kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Sarah Schindler
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Discokugel
Musik news
Bekannt für Dance-Hymnen: Musiker Dario G gestorben
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
Aus Mangel an Beweisen
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Kitzrettungsaktion in Sachsen-Anhalt
Das beste netz deutschlands
«Landwirtschaft.de»: Wissen über das Essen auf dem Teller
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Kylian Mbappé
Fußball news
Laut «L'Equipe»: Stürmerstar Mbappé hat sich Nase gebrochen
Jugendlicher mit Smartphone
Familie
Riesige WhatsApp-Gruppen: Wo Gefahr für Kids lauert