Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Elvis | Kritik: Pompös inszeniertes Elvis-Biopic zeigt das Leben der Musiklegende

Elvis | Kritik: Pompös inszeniertes Elvis-Biopic zeigt das Leben der Musiklegende
Elvis | Kritik: Pompös inszeniertes Elvis-Biopic zeigt das Leben der Musiklegende © 2021 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved. Hugh Stewart

Elvis Presley führte ein legendäres und glanzvolles, wenn bisweilen auch trauriges Leben. Baz Luhrmann, Großmeister der bombastischen Literatur- und Musicalverfilmungen, nahm sich nun der Lebensgeschichte des King of Rock ’n’ Roll an. Ob das Elvis-Biopic damit auch Deine Füße im Kino zum Mitwippen bringt?

Elvis Presleys (Austin Butler) Karriere als Sänger beginnt wenig glamourös: Im Rahmen einer Musikshow zieht er von Rummelplatz zu Rummelplatz. Verantwortlich für die Show ist der gerissene und zwielichtige Geschäftsmann Colonel Tom Parker (Tom Hanks), der fortan als Elvis Manager auftreten wird. Schnell steigt der junge Elvis dank grandioser Stimme und ungewöhnlichem Auftritt zum Superstar auf. Mit seinen hüftkreisenden und beinschwingenden Tanzbewegungen zieht er vor allem junge Frauen in seinen Bann. Aber auch die Sittenwächter stehen bald auf der Matte. Nicht nur sie versuchen Elvis Auftritte zu zähmen, auch der Colonel will den jungen Sänger familienfreundlicher gestalten. Der Rebell lehnt sich auf, aber das Elvis-Biopic zeigt, dass die Macht und der Einfluss von Tom Parker stark ist.

Ein Biopic in bekannter Luhrmann-Marnier

Bevor Du fürs Elvis-Biopic ins Kino schwingst, sollte Dir bewusst sein, dass Baz Luhrmann nicht nur für das Drehbuch verantwortlich war, sondern auch der Regisseur des Films ist. Er hat Filme wie „Romeo + Julia“, „Der große Gatsby“ und die Musicalverfilmung „Moulin Rouge“ gedreht. Falls Du einen dieser Filme gesehen hast, weißt Du, was im Elvis-Biopic auf Dich zukommen wird: Knallige Farben, bombastische Gesangszenen und ein berauschendes Grundgefühl.

Von Biopics bekommst Du nicht genug? Diese Filmbiografien solltest Du gesehen haben.

Große Auftritte und dunkle Momente

Das Leben des King of Rock ’n’ Roll war geprägt von gigantischen Höhen und fatalen Tiefen. Genau zwischen diesen beiden Extremen bewegt sich auch der Film. Nachdem Elvis Kindheit und Jugend beleuchtet wird, geht Luhrmann schnell zum kometenhaften Aufstieg inklusiver aller Dir bekannten Hits über. Der Regisseur schafft es in kurzer Zeit nicht nur Sympathie für den Superstar aufzubauen, sondern vor allem auch die legendäre Stimmung auf seinen Konzerten einzufangen. Jedoch wird der Film gerade in den Momenten des Widerstandes interessant – genau dann, wenn sich Elvis vom Colonel befreien will. Er widersetzt sich den Regeln seines Managers, kreist weiter die Hüften und bringt so den Colonel und die Sippenpolizei auf die Palme.

Warst Du gerade noch aufgeputscht vom hüftschwingenden Elvis, der mit seiner Performance junge Frauen zu Kreischanfällen treibt, so fällt das Adrenalin in der zweiten Hälfte ab. Du begleitest Elvis in ruhigeren Momenten, in denen der Musiker allein und verzweifelt ist. Trotz aufkommender Längen in der Erzählstruktur ist der Film gerade hier interessant. Um zu verstehen, dass ein Leben im Glanzlicht nicht nur positive Seiten hat, hätten wir uns allerdings gewünscht, dass Luhrmann hier noch ein wenig mehr Tiefgang erlaubt hätte, ohne die Dramatik unnötig in die Länge zu ziehen.

Elvis vs. Tom: Leidenschaft trifft auf Kommerz

Elvis ist brillant besetzt. Austin Butler als Elvis überzeugt nicht nur in den grandios inszenierten Konzert-Szenen, sondern vor allem in den Momenten der Zerrissenheit. Seine Mimik ist ausdrucksstark und fein, sein Hüftschwung erstaunlich überzeugend. Ihm gegenüber steht Tom Hanks als aufgedunsener Colonel Tom Parker. Schon zu Beginn des Films erzeugt Hanks durch sein Schauspiel bei uns ein unangenehmes Gefühl und behält das auch bei.

Tom Hanks als Colonel Tom Parker

Tom Hanks mimt im Elvis-Biopic den fiesen Manager Colonel Tom Parker. — Bild: © 2022 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved. Hugh Stewart

Obwohl die beiden Hauptdarsteller den meisten Raum im Film einnehmen, können auch die Nebenrollen überzeugen: Olivia DeJonge als Priscilla Presley spielt zwar eine erstaunlich untergeordnete Rolle, überzeugt aber durch die Wandlungsfähigkeit. Von der jungen Frau, bis hin zur verzweifelten Ex-Frau, begleitet sie Elvis auf seinem Weg. Auch die anderen Nebenrollen sind solide besetzt. Sie müssen sich leider immer unterordnen, was nicht nur an Elvis liegt, sondern auch an dem Colonel, der manchmal ein wenig zu viel Platz im Film einnimmt.

Elvis und Priscilla

Auf einer Party lernt Elvis seine spätere Ehefrau Ehefrau Priscilla Beaulieu (später Priscilla Presley) kennen. — Bild:  © 2022 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved. Courtesy of Warner Bros. Pictures

Unser Fazit:

Elvis Leben war vollgepackt mit Dramen. Die Zeit vom Kind zum Superstar war turbulent. Baz Luhrmann hat versucht, all diese Elemente in ein gigantisches Elvis-Biopic zu packen. Der Spagat zwischen Elvis dem Performer und Elvis dem verunsicherten und oftmals einsamen Mann ist ihm an vielen Stellen gelungen. Wir hätten uns nur manchmal etwas weniger Pomp und dafür gerade in der zweiten Hälfte mehr Tiefgang gewünscht.

Elvis

Genre: Biografie
Bundesstart: 23. Juni
Laufzeit: 159 Minuten
FSK: Ab 6 Jahren freigegeben
Regie: Baz Luhrmann
Drehbuch: Baz Luhrmann, Jeremy Doner

Filmbiografien wie das Elvis-Biopic haben es Dir angetan? Verrate uns in den Kommentaren, welche Lebensverfilmung Dich in letzter Zeit besonders beeindruckt hat.

Dieser Artikel Elvis | Kritik: Pompös inszeniertes Elvis-Biopic zeigt das Leben der Musiklegende kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Sarah Schindler
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Let's Dance»
Tv & kino
Favoriten Kelly und Dzumaev gewinnen «Let's Dance»
Robert De Niro
People news
Robert De Niro in Biden-Wahlwerbespot zu hören
Metallica M72 World Tour
Musik news
Metallica: Lauter Start für Doppelkonzert in München
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Mit dem Smartphone telefonieren
Das beste netz deutschlands
Betrüger geben sich als Verbraucherschützer aus
Jahn Regensburg - SV Wehen Wiesbaden
2. bundesliga
Kothers Tor lässt Jahn gegen Wehen Wiesbaden hoffen
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten