Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Parzinger: «Wir vermissen das Pergamonmuseum»

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat als größte Kultureinrichtung Deutschlands zahlreiche Standorte. Viele Häuser haben Sanierungsbedarf. Eine Baustelle schmerzt besonders.
Sanierungen beim Pergamonmuseum
Container mit Bauschutt stehen am Pergamonmuseum in Berlin: Die Sanierungsarbeiten laufen. © Sebastian Christoph Gollnow/dpa

Mit dem Pergamonmuseum auf der Museumsinsel in Berlin ist eines der meistbesuchten Häuser Deutschlands auf Jahre geschlossen. «Wir vermissen natürlich das Pergamonmuseum», sagte der Präsident der zuständigen Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

«Das Museum war bis zuletzt das bestbesuchte Haus der Staatlichen Museen. Obwohl nur der Südflügel offen war, hatten wir jährlich bis zu 800.000 Besucher. Das ist enorm», sagte Parzinger. «Wir sehnen das Jahr 2027 herbei, wenn der Nordflügel komplett neu gestaltet wieder eröffnen wird mit dem Museum für Islamische Kunst, dann auf doppelter Fläche, und natürlich mit dem Pergamon-Altar, dem Hauptanziehungspunkt der Museumsinsel.»

Zu der von Bund und Ländern getragenen Stiftung mit rund 2000 Mitarbeitern gehören neben Staatsbibliothek und mehreren Instituten auch die Staatlichen Museen mit 15 Sammlungen und 4,7 Millionen Objekten an 19 Standorten.

Mehr als eine Million Besucher

Das Pergamonmuseum ist eines der beliebtesten deutschen Museen. Als eines der wenigen Museen in Deutschland lockt es komplett mit Antikensammlung, Vorderasiatischem Museum und Museum für Islamische Kunst jährlich mehr als eine Million Menschen an.

Für mindestens vier Jahre bleibt das Haus völlig geschlossen. Bereits seit zehn Jahren ohne öffentlichen Zugang sind der Nordflügel des Baus sowie der Zentraltrakt mit dem berühmten Pergamonaltar.

Der Bauabschnitt A mit dem Pergamonaltar soll 2027 wieder zugänglich sein. Der zweite Abschnitt B bleibt bis mindestens 2037 zu. Damit ist das gesamte Pergamonmuseum frühestens wieder in 14 Jahren zu erkunden. Die Gesamtkosten könnten bei 1,5 Milliarden Euro liegen.

Parzinger verwies als Alternative auf das «Pergamon Interim» mit dem Pergamon-Panorama von Yadegar Asisi. «Der kleine Pergamon-Fries, der Telephosfries, ist dort komplett ausgestellt, auch große Teile der Skulpturen-Ausstattung aus dem Pergamon kann man dort sehen.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Let's Dance»
Tv & kino
Favoriten Kelly und Dzumaev gewinnen «Let's Dance»
Robert De Niro
People news
Robert De Niro in Biden-Wahlwerbespot zu hören
Metallica M72 World Tour
Musik news
Metallica: Lauter Start für Doppelkonzert in München
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Mit dem Smartphone telefonieren
Das beste netz deutschlands
Betrüger geben sich als Verbraucherschützer aus
Anton Gavel
Sport news
«Auf meine Kappe»: Meistertrainer Gavel verlässt Ulm
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten