Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Straßer Slalom-Vierter in Adelboden

Dreimal hintereinander stand Linus Straßer im Slalom von Adelboden auf dem Weltcup-Podest. Diesmal reicht es knapp nicht. Ein Österreicher steht ganz oben.
Linus Straßer
Linus Straßer kam beim Slalom in Adelboden auf den vierten Platz. © Giovanni Auletta/AP/dpa

Die Serie von Podiumsplätzen für Linus Straßer beim Slalom-Weltcup im schweizerischen Adelboden ist gerissen. Nach einem zweiten und zwei dritten Rängen in den vergangenen Jahren belegte der 31 Jahre alte Münchner den vierten Platz.

Nach zwei Läufen hatte Straßer 0,30 Sekunden Rückstand auf Sieger Manuel Feller aus Österreich, feierte aber sein bestes Slalom-Ergebnis der laufenden Saison. Zweiter wurde Atle Lie McGrath aus Norwegen vor dem Österreicher Dominik Raschner.

«Mit den Emotionen jetzt, das tut schon ein bisschen weh. Schon enttäuscht, muss ich sagen», sagte Straßer in der ARD. Bereits nach dem ersten Lauf hatte er auf Rang vier gelegen und wollte anschließend einen Podestplatz angreifen. 0,07 Sekunden fehlten schließlich zu Rang drei.

«Ich wollte unbedingt aufs Podium. Drei Zehntel sind nicht viel. Letztendlich hätte ich besser skifahren können in beiden Läufen», bekannte der Slalom-Spezialist und fügte an: «Am Schluss ist es auch ein gutes Zeichen, wenn man über den Vierten enttäuscht ist.» In den bisherigen zwei alpinen Slalom-Weltcups dieses Winters hatte Straßer jeweils neunte Plätze belegt.

Sebastian Holzmann aus Oberstdorf fiel im zweiten Lauf um eine Position zurück und belegte den 13. Platz. «Ich bin trotzdem happy. Es ist das erste Mal, dass ich hier Punkte gemacht habe», sagte der 30-Jährige. Anton Tremmel (Rottach-Egern) und Fabian Himmelsbach (Sonthofen) waren im ersten Durchgang ausgeschieden.

Am Vortag hatte der Schweizer Ausnahmefahrer Marco Odermatt seine beeindruckende Siegesserie in Adelboden fortgesetzt. Nach seinen Erfolgen 2022 und 2023 gewann der Olympiasieger und Weltmeister auch den Riesenslalom auf einem der anspruchsvollsten Hänge des alpinen Weltcups und schaffte somit den Heim-Hattrick. Im vierten Riesentorlauf der Saison feierte der 26-Jährige seinen vierten Sieg vor dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde und Filip Zubcic aus Kroatien. Der Allgäuer Parallel-Weltmeister Alexander Schmid belegte Platz zehn.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Capital Bra
People news
Feuer bei Rapper Capital Bra - Keine Verletzten
Emma Thompson
People news
Eine Britin von nebenan: Emma Thompson wird 65
Hesham Hamra
Musik news
Syrischer Musiker vertont Geschichte seiner Flucht
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Bayer Leverkusen - Werder Bremen
Fußball news
FC Bayern abgelöst: Bayer Leverkusen erstmals Meister
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen