Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hanning will Team Deutschland schaffen

Füchse-Manager und Potsdam-Trainer Bob Hanning will den deutschen Handball-Nachwuchs besser fördern. Deutsche Talente könnten künftig in Potsdam als ein Team spielen.
Bob Hanning
Bob Hanning möchte ein Team Deutschland etablieren. © Marco Steinbrenner/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Bob Hanning plant eine kleine Revolution in der Nachwuchsförderung des deutschen Handballs.

«Die Idee ist, ein Team Deutschland zu bilden. Es ist ein Angebot an den Handball. Mit einem vernünftigen Miteinander ist das eine Riesenchance für den Handball», sagte der Geschäftsführer des Bundesligisten Füchse Berlin und Trainer des Zweitliga-Tabellenführers 1. VfL Potsdam.

Dieses «Team Deutschland» soll in Potsdam etabliert werden, wenn das Team aufsteigen sollte. Die Bundesligisten könnten dann als Leihe ihre Talente für ein Jahr oder länger in Potsdam Spielpraxis auf hohem Niveau sammeln lassen. «Wir können versuchen, diese Kräfte mal ein Jahr zu bündeln. Weil dann spielen die besten U19, die U21, die noch nicht so weit waren, Bundesliga», sagte der 55-Jährige.

Dies soll in enger Koordination mit der Handball-Bundesliga (HBL), allen Vereinen und dem Deutschen Handballbund (DHB) geschehen. Der DHB könnte dann auch den Trainer stellen. «Der natürlich von Potsdam bezahlt werden würde», ergänzte Hanning. Die Hauptverantwortung soll weiter bei den Brandenburgern bleiben.

Der Kooperationspartner der Füchse wird im Sommer einige Akteure abgeben. Diese Stellen könnten dann mit deutschen Talenten aus der gesamten Liga besetzt werden. «Wir werden immer nur eine bestimmte Anzahl an Spielern nehmen können. Aber wir könnten mit diesem Projekt auch beweisen, dass man mit viel Talent aus Deutschland auch in der stärksten Liga der Welt bestehen kann», so Hanning.

Das Modell könnte ähnlich wie im Volleyball mit dem VC Olympia aussehen. Dort spielt schon seit Jahren die Junioren-Nationalmannschaft im Ligabetrieb mit - allerdings ohne absteigen zu können. Das möchte Hanning nicht eins zu eins übernehmen. «Ich bin kein Freund von künstlichen Gebilden, die dann irgendwo mitspielen und nicht absteigen können. Es soll überhaupt kein Sonderrecht geben», sagte der 55-Jährige.

Dem DHB hat Hanning seine Idee bereits mitgeteilt und steht auch im Austausch mit anderen Vereinen. Nach der Heim-EM soll das Thema noch einmal vertieft werden. «Dann brauchen wir eine Lösung», kündigte Hanning an.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Paris Hilton
People news
Paris Hilton stellt Töchterchen London vor
Jodie Foster
People news
Jodie Foster im Zement von Hollywood verewigt
Sophia Thiel und Alexandru Ionel
Tv & kino
«Let's Dance»: Erneut 30 Punkte - zwei Tanzpaare raus
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Volker Wissing
Internet news & surftipps
Wissing bei Digitalministerkonferenz: Einsatz von KI fördern
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Max Verstappen
Formel 1
Verstappen siegt im ersten Sprint der Saison vor Hamilton
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden