Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Räuscher: Hochschulen sollen auf Gendern verzichten

Der CDU-Landtagsabgeordnete Alexander Räuscher hat Hochschulen, Universitäten und andere Bildungseinrichtungen aufgefordert, auf das Gendern zu verzichten. «Wer als Bildungseinrichtung oder Hochschullehrer nicht Willens oder in der Lage ist, die Regeln der deutschen Rechtschreibung einzuhalten, der kann per se nicht den Exzellenzstatus erhalten. Damit dürfen die verbundenen Fördermittel diesen nicht mehr gewährt werden», sagte Räuscher der Deutschen Presse-Agentur.
CDU-Politiker Räuscher
Alexander Räuscher steht anlässlich der konstituierenden Sitzung des Landtags vor einer Fotowand. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/ZB

Sachsen-Anhalts Universitäten in Halle und Magdeburg wollen einen Exzellenzstatus. Dafür haben sie in der aktuellen Wettbewerbsrunde der Exzellenzförderung je drei Bewerbungen für neue Forschungscluster eingereicht. Ein Exzellenzcluster wird nach Angaben des Wissenschaftsministeriums für sieben Jahre mit jährlich bis zu zehn Millionen Euro gefördert.

Räuscher beklagt sprachliche Probleme in der Gesellschaft. Diese «nicht zu erklärenden Auswüchse» müssten die Lehrkräfte beenden. «An Hochschulen herrscht bei vielen Studenten Unsicherheit bis Angst vor schlechter Benotung, wenn die falsche Gendersprache nicht genutzt wird», so der CDU-Politiker. «Das ist ein menschlich und wissenschaftlich unerträglicher Zustand.»

Räuscher sitzt im Landtag von Sachsen-Anhalt im Ausschuss für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt. Er hat sein Wahlkreisbüro in Blankenburg (Landkreis Harz).

Die FDP-Landtagsfraktion kritisierte Räuschers Vorstoß am Freitag. «Ob an einer Hochschule gegendert wird oder nicht, sagt nichts über die wissenschaftliche Qualität der Forschung aus», sagte der hochschulpolitische Sprecher Konstantin Pott. «Debatten über das Gendern können geführt werden, aber nicht in diesem Zusammenhang.» Seine Fraktion stehe voll und ganz hinter den Exzellenzinitiativen.

Binnen-I, Unterstrich, Gendersternchen und Co. sind ein bundesweit immer wieder kontrovers diskutiertes Thema - in einigen Bundesländern gelten bereits Verbote oder es gibt Bestrebungen danach. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will künftig das Gendern in Schulen und in Behörden des Freistaats verbieten. Der Rat für deutsche Rechtschreibung stuft Genderzeichen im Wortinneren aktuell nicht als Kernbestand der deutschen Orthografie ein.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Last Epoch: Die besten Primalisten-Builds für Druide, Tiermeister & Schamane
Games news
Last Epoch: Die besten Primalisten-Builds für Druide, Tiermeister & Schamane
Dwayne «The Rock» Johnson
Tv & kino
Dwayne Johnson und Rita Moreno sind Oscar-Helfer
Jared Leto
Tv & kino
Jared Leto kündigt Sci-Fi-Film «Tron: Ares» an
4G vs. 5G: So unterscheidet sich LTE vom Highspeed-Mobilfunkstandard
Das beste netz deutschlands
4G vs. 5G: So unterscheidet sich LTE vom Highspeed-Mobilfunkstandard
Facebook-Konzern Meta
Internet news & surftipps
Meta will Verträge mit australischen Medien nicht verlängern
OpenAI - ChatGPT
Internet news & surftipps
ChatGPT-Firma kooperiert mit Roboter-Entwickler
Max Eberl
Fußball news
Eberl legt bei Bayern los: Tribünengast mit vielen Aufgaben
Eine Person misst ihren Puls händisch
Gesundheit
Herzgesundheit im Blick: So messen Sie Ihren Puls selbst