Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Semperoper menschenleer: Kunstprojekt von Candida Höfer

Candida Höfer gehört als Fotografin zur internationalen Avantgarde. In ihren Werken dokumentiert sie Schauplätze von Kultur, aber ohne Menschen, wie das Bolschoi oder die Pariser Oper.
Candida Höfer
Die Fotografin Candida Höfer. © Jörg Carstensen/dpa

Im Zuge ihres Dresden-Projekts hat die deutsche Fotografin Candida Höfer in 14 neuen Werken Höchstseltenes dokumentiert: Hauptbühne, Zuschauersaal und Werkstätten der Semperoper menschenleer. Das weltberühmte Haus fehlte ihr noch unter den Ikonen der Kulturstadt, erzählte Herbert Burkert von der Candida Höfer-Stiftung bei der Präsentation am Donnerstag in Dresden. Die 80-Jährige, die zu den bekanntesten Vertretern der für ihre kühle Sachlichkeit berühmten Düsseldorfer Fotoschule zählt, sagte nur: «Der Bezug entstand, indem ich dort fotografiert habe.» Und ließ offen, ob das Projekt nun abgeschlossen ist.

Die Ausstellung «Candida Höfer: Kontexte. Eine Dresdner Reflexion» zeigt ab Freitag und bis zum 21. Juli Höfers großformatige Aufnahmen aus der Sächsischen Staatsoper. Bis zum 21. Juli stehen sie im Residenzschloss im Dialog mit Holzschnitten, Kupferstichen und Radierungen von Albrecht Dürer, Daniel Hopfer oder Giovanni Battista Piranesi aus dem Bestand des Kupferstich-Kabinetts Dresden - von bühnenhafter Architektur oder Szenerien in Werkstätten der Renaissance und Aufklärung.

Die Bilder in der Semperoper entstanden im vergangenen Sommer, zu Beginn der Theaterferien, berichtete Intendant Peter Theiler. Sie zeigten das eigentlich stets bevölkerte Haus in einer interessanten Perspektive und dessen architektonische Schönheit, die selten ist. «Wir spielen fast jeden Tag und wenn wir nicht spielen, wird geprobt», erklärte er. Nur am Ende der Saison seien diese Räume für einige Zeit verwaist, oder während weniger Nachtstunden. Im Jahr 2000 hatte Höfer bereits im Schauspielhaus, der Landesbibliothek und Museen der Staatlichen Kunstsammlungen fotografiert.

Höfer, die höchst ungern im Rampenlicht steht, stammt aus Brandenburg. Sie studierte ab 1973 an der Kunstakademie Düsseldorf und gehörte dort zur ersten Künstlergeneration der Klasse von Bernd und Hilla Becher, die heute als internationale fotografische Avantgarde der Nachkriegsmoderne gilt. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Köln. Sie stellte 2002 auf der documenta aus und vertrat im Jahr darauf Deutschland bei der Biennale in Venedig. Ihre Werke sind in Sammlungen im In- und Ausland zu sehen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift «Eras Tour» - Schweiz
Musik news
Das gehört alles zum Universum von Taylor Swift
Tim Raue
People news
Tim Raue versteht nicht, warum Arbeit schlecht sein soll
Prinzessin Kate
People news
Zurück im Spiel: Prinzessin Kate in Wimbledon erwartet
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Euro 2024: Englands Harry Kane
Fußball news
Spanien gegen England: Die spannendsten Final-Duelle
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar